Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Bauanleitungen für Nistkästen

Nisthilfen für Meisen, Spatzen, Star und weiter Vögel

Sie können Nistkästen einfach selbst bauen. Nisthilfen in Gärten und auf Balkonen bieten Naturfreunden eine gute Möglichkeit für praktischen Naturschutz mit hoher Erfolgsgarantie. Hier sind unsere praktischen, von unseren Experten entworfenen Bauanleitungen zu Höhlenbrüterkasten, Halbhöhlenkasten, Mehlschwalbennisthilfe und weiter Nistkästen. Dazu finden Sie hier allgemeine Hinweise und Tipps zum Bau eines behaglichen Vogelheims.

Altes Fachwerkhaus mit vielen Nistkästen für Mauersegler | © Peter Bria © Peter Bria
Nisthilfen für Meisen, Spatzen, Mauersegler und weitere Vögel

Materialien für Nistkästen

Verwenden Sie zum Bauen unbehandeltes, trockenes Holz aus nachhaltiger Waldwirtschaft. Gut geeignet sind dazu Kiefer- oder Tannenholz. Nach dem Zusammenbau kann der Kasten außen mit einer Lasur behandeln werden, damit dieser wasserabweisend wird. Als Lasuren und Farben wählen Sie ausschließlich solche, die den Sicherheitsanforderungen von Kinderspielzeug genügen. Im besten Fall benutzen Sie Farben und Lasuren mit Inhaltsstoffen, die biologisch abbaubar sind. Bitte verwenden Sie keine Lacke und Holzschutzmittel, deren Chemikalien den Tieren schaden, wenn sie in den Nistkasteninnenraum gelangen. Sehen Sie vom Verleimen und Kleben der Einzelteile ab, da Nistkästen extremer Witterung standhalten müssen.

Tipps für ein behagliches Vogelheim

Star | © Kurt Metz © Kurt Metz
Der Star sitzt gerne zum Singen vor seinem Nest.

Damit die Vögel einen besseren Halt finden, sollten Sie das Holz im Inneren des Nistkastens und unter der Einflugöffnung entweder mit einer Drahtbürste anrauen oder mit einem Schraubendreher Kerben ins Holz schlagen. Zahlreiche Vogelarten brüten in weitgehend geschlossenen Nisthöhlen. Je nachdem welchen Durchmesser Sie für das Einflugloch des Nistkastens wählen, wird dieser von unterschiedlichen Vogelarten bevorzugt.

Bringen Sie den Nistkasten möglichst im Herbst an, damit ihn Vögel, Kleinsäuger und Insekten zum Schlafen und Überwintern nutzen können. Um Regen und Sonne abzuhalten, empfehlen wir das Einflugloch nach Osten oder Südosten auszurichten. Zusätzlich sollte der Nistkasten entweder gerade am Untergrund lehnen oder leicht nach vorn gekippt sein. Verkleiden Sie das Dach gerne mit Dachpappe oder einem verzinkten Stahlblech zum weiteren Schutz vor Regen.

 

Schutz der Vögel

Gartenrotschwanz | © Helmut Will © Helmut Will
Gartenrotschwänze benutzen sowohl einen Höhlenbrüterkasten als auch einen Halbhöhlenkasten zum Nisten.

Zum Schutz vor Katzen und Mardern empfiehlt sich im Innenraum ein Abstand von mindestens 14 Zentimeter von der Lochunterkante bis zum Kastenboden. Sitzstangen sind in den meisten Fällen unnötig und helfen lediglich Nesträubern beim Klettern. Allerdings ist ein kleiner Vorbau an der Vorderseite des Nistkastens ein bewährter Marderschutz.

Die optimale Höhe für das Aufhängen des Nistkastens liegt bei mindestens zwei bis sechs Metern. Suchen Sie sich einen möglichst alten Baum für den Kasten und befestigen Sie ihn nach Möglichkeit mit rostfreie Alu-Nägel oder mit festen Drahtbügel, um den Baum nicht zu schädigen.  Zwischen mehreren Nistkästen empfiehlt sich ein Abstand von mindestens zehn Metern. Ausgenommen davon sind Nisthilfen für Koloniebrüter.

Bauanleitungen für verschiedene Vogelarten

Der Höhlenbrüterkasten

Der Mehlschwalbenkasten

Der Turmfalkennistkasten

Der Waldkautznistkasten

Der Wiedehopfnistkasten

 

 

Bauanleitungen für verschiedene Säugetiere

Der Eichhörnchen-Kobelkasten

Die LBV-Hotline für alle Naturschutzfragen

Telefon-Icon

Der LBV bietet wochentags eine kompetente, kostenlose Beratung zu Naturschutzthemen an. Das LBV-Naturtelefon ist montags bis freitags jeweils von 9 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 09174/4775-5000 erreichbar.

Alle Naturbegeisterten und Engagierten sollten sich die Nummer des LBV-Naturtelefons notieren – als direkten Draht zum Naturschutz, als kompetente Info-Hotline des LBV.

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr