Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Alle Vögel sind schon da - Wohlbefinden durch Vogelbeobachtung

Innovatives Präventionsprojekt in vollstationären Pflegeeinrichtungen für mehr Lebensqualität im Alter

Das persönliche Wohlbefinden ist Grundvoraussetzung für eine gute Lebensqualität - auch im hohen Alter. Viele ältere, pflegebedürftige Menschen in vollstationären Pflegeeinrichtungen leiden jedoch unter einem Verlust von erlebter Lebensqualität. Denn häufig fallen bei zum Beispiel altersbedingt eingeschränkter Mobilität oder einer Demenzerkrankung mögliche soziale Außenkontakte und die direkte Begegnung mit der Natur weg. Aktuelles zum Projekt finden Sie hier.

Seniorinnen mit Plüschvogel | © Tobias Tschapka © Tobias Tschapka

Für wen ist die Präventionsmaßnahme geeignet?

Die Präventionsmaßnahme „Alle Vögel sind schon da“ richtet sich an die Bewohner von vollstationären Pflegeeinrichtungen in Bayern. Die Einrichtung von Vogelfutterstationen soll möglichst vielen Bewohnern die Gelegenheit bieten, ihre persönlichen Aktivitäten durch die Beobachtung, Bestimmung und Fütterung von Vögeln zu bereichern. Im Fokus der Maßnahme stehen Bewohner, die aufgrund ihrer altersbedingten Pflegebedürftigkeit nicht mehr oder nur noch mit Hilfe nach draußen in den Garten oder auf die Terrasse gehen können. Aber nicht nur die in ihrer Mobilität eingeschränkten Bewohner sollen von dem Projekt profitieren, sondern auch Bewohner mit zum Beispiel einer Demenzerkrankung können durch die Vogelbeobachtung Naturverbundenheit erfahren.

Hier können Sie sich mit Ihrer Einrichtung bewerben!

 

Neueste Studienergebnisse bestätigen: Vogelbeobachtung fördert Lebenszufriedenheit

Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt hat das LBV-Projekt wissenschaftlich begleitet und bestätigt nun die Wirksamkeit: „Unsere Daten zeigen, dass durch die Vogelbeobachtung besonders die kognitiven Ressourcen, die Mobilität und das soziale Wohlbefinden der Seniorinnen und Senioren gefördert werden“, so Prof. Elisabeth Kals, die das Projekt gemeinsam mit Dr. Susanne Freund geleitet hat. Bayernweit beteiligen sich derzeit 76 Pflegeeinrichtungen mit mehreren tausend Bewohner*innen am LBV-Präventionsprojekt. Nun wurde es bis Ende 2021 verlängert und soll in 60 weiteren Seniorenheimen für mehr Lebensqualität sorgen.

Abschlussbericht der Katholischen Universität Eichstätt-Ingoldstadt

Welche Ziele hat die Präventionsmaßnahme?

Ziel der Präventionsmaßnahme ist es, dem Verlust von Lebensqualität entgegenzuwirken. Trotz altersbedingt eingeschränkter Mobilität oder einer Demenzerkrankung soll den Bewohnern vollstationärer Pflegeeinrichtungen die Begegnung mit der Natur durch die Vogelbeobachtung an neu geschaffenen Vogelfutterstellen ermöglicht werden. Die Bewohner werden darin unterstützt, heimische Vögel regelmäßig zu beobachten und wenn gesundheitlich möglich zu bestimmen. Das Projekt leistet damit einen Beitrag zum Erhalt der psychosozialen Gesundheit, der Mobilität und der kognitiven Ressourcen. Denn einfache, in den Tagesablauf eingebettete, geistige und körperliche Aktivitäten bieten sich an, um die Lebensqualität bis ins hohe Alter zu erhalten oder sogar zu steigern.

Das Präventionsprojekt „Alle Vögel sind schon da – Vogelbeobachtung in vollstationären Pflegeeinrichtungen" orientiert sich am "Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen" des GKV-Spitzenverbands. Die Ziele der LBV-Maßnahme decken sich mit folgenden Handlungsfeldern des Leitfadens.

  • Erhalt der psychosozialen Gesundheit
    • Die Verbesserung des Wohlbefindens und die Sicherung einer guten Lebensqualität stehen im Vordergrund.
    • Die Bewohner werden daher bei dem Aufstellen der Vogelbeobachtungsstationen aktiv mit einbezogen, der gegenseitige Austausch von getätigten Beobachtungen wird angeregt.
  • Stärkung der kognitiven Ressourcen
    • Die Bewohner werden zur Beobachtung und wenn möglich Bestimmung der Vögel angeleitet.
    • Um die Motivation zur Vogelbeobachtung und -bestimmung zu stärken, stellt der LBV entsprechend geeignetes Bestimmungsmaterial zur Verfügung.
    • Für die Mitarbeiter stehen Materialien für die Gruppen- und Einzelaktivierung zur Verfügung (Praxisordner, Spielemöglichkeiten, Plüschvögel,...)
  • Steigerung der körperlichen Aktivität und Mobilität
    • Die Bewohner werden durch die neue Maßnahme motiviert, sich innerhalb ihres Zimmers bzw. im Haus zu einem Fenster oder sogar in den Garten bzw. auf die Terrasse zu bewegen, um die Vögel zu sehen.

Warum an der Maßnahme teilnehmen?

Die Wissenschaft hat gezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen Wohlbefinden, mentaler Gesundheit und Naturverbundenheit bzw. -erfahrung gibt. Inwieweit sich diese Erkenntnis auf die Naturerfahrung in Form der Vogelbeobachtung und auf ältere, pflegebedürftige Menschen in vollstationären Pflegeeinrichtungen übertragen lässt, war bislang noch nicht untersucht worden.

Die Präventionsmaßnahme "Alle Vögel sind schon da" ist das erste Vorsorgeprojekt, das einen Naturbezug über die Vogelbeobachtung für Senioren in Pflegeeinrichtungen herstellt. Mit dem Projekt wurden daher in der ersten Förderphase (bis September 2020) wichtige wissenschaftliche Daten zur Wirksamkeit eines solchen Ansatzes und zur Akzeptanz der Maßnahme erhoben. Die wissenschaftliche Begleitung der Präventionsmaßnahme erfolgte durch das Fach Psychologie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt unter Leitung von Prof. Dr. Elisabeth Kals (Sozial- und Organisationspsychologie).

Der nun vorliegenden Abschlussbericht beweist den großen Erfolg dieses innovativen Projekts: „Unsere Daten zeigen, dass durch die Vogelbeobachtung besonders die kognitiven Ressourcen, die Mobilität und das soziale Wohlbefinden der Seniorinnen und Senioren gefördert werden“, so die Leiterin des Evaluationsteams Prof. Elisabeth Kals.

Welche Leistungen umfasst die Präventionsmaßnahme?

Die aktive Beteiligung der Bewohner, Pflegekräfte und auch der Einrichtungsleitung an der Planung und Durchführung der Präventionsmaßnahme ist ein wichtiger Baustein für ihren Erfolg. Der LBV arbeitet deshalb eng mit den teilnehmenden Pflegeeinrichtungen zusammen. Folgende Leistungen und Einzelmaßnahmen sind vorgesehen:

  • Auftaktveranstaltung für Bewohner, interessierte Angehörige und Pflegekräfte zum Thema Vogelbeobachtung und -fütterung
  • Beratung bei der Aufstellung der Vogelfutterstationen
  • Bereitstellung von leicht verständlichem, anschaulichem Informationsmaterial zur Bestimmung von Vögeln, Ideen für Gruppen- und Einzelaktivierung und Spielmöglichkeiten 
  • Unterstützung der Einrichtungen bei der internen Öffentlichkeitsarbeit (z.B. durch Bereitstellung von Materialien für die Webseite der Einrichtung)
  • Eine Vogelfutterstation und ein Starterpaket Futter

Welche Teilnahmebedingungen gibt es?

Bayernweit können sich vollstationäre Pflegeeinrichtungen um die Teilnahme an dem Präventionsprojekt bewerben. Voraussetzung für die Teilnahme ist:

  • Die Bestimmung eines Ansprechpartners. Dieser "Vogelbeauftragte" ist für den Erhalt und die Pflege der Vogelbeobachtungsstationen zuständig und übernimmt die Kommunikation mit dem LBV. Unterstützt wird der "Vogelbeauftragte" durch ein in der Einrichtung gegründetes Team aus Bewohnern und Betreuungsfachkräften.
  • Die Möglichkeit zum Aufstellen einer Vogelbeobachtungsstation, die von möglichst vielen Bewohnern aus dem Haus heraus beobachtet werden kann. Wünschenswert ist auch die Möglichkeit für den Aufbau einer weiteren Futterstation auf der Terrasse oder im Garten, sodass der Besuch mit einem Gang nach draußen verbunden werden kann.

Von wem wird die Maßnahme unterstützt?

Die Präventionsmaßnahme steht unter der Schirmherrschaft der ehemaligen bayerischen Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml.

Die Teilnahme an der Maßnahme ist für vollstationäre Pflegeeinrichtungen kostenfrei. Die finanzielle Förderung des Projekts übernahmen in der Pilotphase von 2017 bis 2020 die beteiligten Pflegekassen der AOK Bayern, des BKK Landesverband Bayern, der IKK classic, der KNAPPSCHAFT sowie der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau – SVLFG. Ab 2020 zeigen sich hier die beteiligten Pflegekassen der AOK Bayern, der KNAPPSCHAFT sowie der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau – SVLFG verantwortlich.

Die Stiftung Bayerisches Naturerbe des LBV unterstützt das Projekt von Beginn an mit der Übernahme der Kosten einer Vogelfutterstation je teilnehmender vollstationärer Pflegeeinrichtung.

Die Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung, Landesverband Bayern e.V. (ANU Bayern e.V.) trägt als Projektpartner zur Verbreitung der Maßnahme in den Reihen der Umweltbildung bei.

Projektpartner war in der ersten Projektphase 2017 - 2020 die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, die die Maßnahme wissenschaftlich begleitet hat.

Karte der beteiligten Einrichtungen in Bayern

Über das Projekt

Ansprechpartnerin

Kathrin Lichtenauer

Kathrin Lichtenauer

LBV-Projektleitung "Alle Vögel sind schon da"

0 91 74 / 47 75 - 72 45
0 15 2 / 22 52 95 56


Flyer hier herunterladen

Flyer Alle Vögel Projekt

Hier Flyer als PDF downloaden

Leitfaden hier herunterladen

Leitfaden Alle Vögel Projekt

Hier Leitfaden als PDF downloaden

Mitmachaktionen zum Vögel beobachten

Stunde der Wintervögel (Januar)

Stunde der Gartenvögel (Mai)

Eine Kohlmeise krallt sich eine halbe Walnuss | © Maria Bauer © Maria Bauer
Ein Feldsperling sitzt an einer Futtersäule und guckt in die Kamera | © Bernhard Leonhardt © Bernhard Leonhardt

Projektpartner und Unterstützer

Kathrin Lichtenauer

Ihre Fragen beantwortet Ihnen:

Kathrin Lichtenauer

0 91 74 / 47 75 - 72 45

0 15 2 / 22 52 95 56

Aktuelles aus dem Projekt

21.09.2021 – die „Plüschis“ müssen nicht unbedingt in der Stationskiste verschwinden

Es gibt durchaus kreative Möglichkeiten, die netten Vögelchen auch ständig auszustellen, ohne dass sie verschwinden. So hängen Sie im AWO-Seniorenzentrum Rödental an einem Regenschirm gut sichtbar im Speisesaal und können jederzeit abgenommen und bespielt werden. Und im Haus Georg in Pullach findet man Sie an einer zweckentfremdeten Garderobe am Vogelfenster mit der Aufforderung „drück mich und höre wie ich singe".

20.08.2021 – das Seniorenprojekt in der Fachzeitschrift „Aktivieren“


„Aktivieren“ ist eine deutschlandweit erscheinende Fachzeitschrift für Betreuungsfachkräfte in der Altenpflege. Wir freuen uns, dass wir in einem Interview über die Präventionsmaßnahme informieren konnten! Dass das Interesse daran groß ist, beweisen die Anfragen, die seither aus ganz Deutschland bei uns eingehen. Die „richtige“ Teilnahme an der Maßnahme ist jedoch nur für Heime in Bayern möglich.

30.06.2021 – zum Nachmachen: Vogeltränken aus Beton


Im Sommer trocknen viele natürliche Wasserstellen und Pfützen aus – und gerade bei Hitze leiden die Vögel dann unter Wassermangel. Hier sorgten die Bewohner*innen im BRK-Seniorenwohnen Kirchberg bei Bad Reichenhall für Abhilfe: gemeinsam mit den Betreuungsfachkräften entstanden aus Fertigbeton und Rhabarberblättern, die über Suppenteller gelegt wurden, wunderschöne Vogeltränken, die nun die Futterstation und den Garten bereichern.

19.05.2021 – Ein Live-Bericht aus einem zweiten Teilnehmer-Heim in Amberg


Wieder berichtet das Oberpfalz TV – diesmal mit einem Beitrag aus dem Clementine-von-Wallmenich-Haus in Amberg, dem zweiten Seniorenheim in Amberg, das an der Präventionsmaßnahme teilnimmt. Neben der kognitiven Leistungsfähigkeit fördert die Vogelbeobachtung vor allem das Wohlbefinden, und darüber hinaus die Mobilität – wenn die Bewohner*innen jeden Tag nach unten kommen, um dem Treiben der Vögel im Innenhof zuzusehen.

Amberg: Start der Anti-Demenzaktion „Alle Vögel sind schon da“

25.03.2021 - Hildegard vom Hämmernplatz

"Alle Vögel sind schon da" - das schließt in der AWO-Senioreneinrichtung "am Hämmernplatz" in Lauf auch eine Stockente mit ein. Sie brütet nun schon im zweiten Jahr im Pflanzkasten zwischen den Küchenkräutern und hat den Namen "Hildegard vom Hämmernplatz" bekommen. Im letzten Jahr konnten die Bewohner*innen mitverfolgen, wie acht Entenküken den Sprung in die nahe Pegnitz geschafft haben. 

08.02.2021 – Wie die Vogelbeobachtung in den Heimen „gelebt“ wird

Mit den LBV-Materialien hat die Soziale Betreuung im Seniorenzentrum "Maria Hilf" in Passau eine wunderschöne Pinnwand gestaltet, die Lust auf die Vogelbeobachtung macht. Oder im Münchenstift-Heim St. Josef: hier haben die Bewohner*innen zusammen mit der hausinternen Tagesbetreuung Tassen mit Fettfutter gefüllt, die nun die Futterstation bereichern. Was immer wichtig ist: beim Auftakt helfen die Bewohner*innen, das Futter aufzufüllen!

29.01.2021 - Vögel zählen gegen Demenz

Unter diesem Titel erschien ein Beitrag im Oberpfalz TV. Mit dabei: das Caritas-Altenheim in Amberg, in dem die LBV-Präventionsmaßnahme seit März 2020 gern und viel genutzt wird.

Hier den Beitrag ansehen

02.11.2020 - B2 Radiowelt berichtet über das Projekt

In der letzten Oktoberwoche wurde vom Bayerischen Rundfunk im Garten des Alfons-Hoffmann-Hauses vom Münchenstift ein Beitrag aufgezeichnet. Ein herzliches Danke an alle Beteiligten – vor allem an die Hauswirtschaftsleitung Anke Auer und an Frau Leutheuser, die im Münchenstift lebt und nicht nur gerne und oft die Vögel beobachtet, sondern auch die Eichhörnchen im Park versorgt.

Hier Radiobeitrag anhören

22.10.2020 - Studienergebnisse bestätigen: Vogelbeobachtung fördert Lebenszufriedenheit

Seniorinnen mit Plüschvogel | © Tobias Tschapka © Tobias Tschapka

Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt hat das LBV-Projekt wissenschaftlich begleitet und bestätigt nun die Wirksamkeit: „Unsere Daten zeigen, dass durch die Vogelbeobachtung besonders die kognitiven Ressourcen, die Mobilität und das soziale Wohlbefinden der Seniorinnen und Senioren gefördert werden“, so Prof. Elisabeth Kals, die das Projekt gemeinsam mit Dr. Susanne Freund geleitet hat.

Seit Herbst 2017 stellt der LBV bayernweit Vogelfutterstationen in Seniorenheimen auf und bietet den Bewohner*innen Informations- und Beschäftigungsmaterial für die Vogelbeobachtung

Die wissenschaftlichen Ergebnisse der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt zeigen, dass dieses Naturerlebnis ältere Menschen unterstützt, geistig und körperlich aktiv zu bleiben.

Mehr Informationen zur Studie

16.09.2020 - Wir halten Abstand - und können die Einrichtungen wieder besuchen!

Frau Lichtenauer vom LBV beim Vortrag zum Projekt Alle Vögel sind schon da | © Silvia Hoehn / Alloheim © Silvia Hoehn / Alloheim
Auftaktveranstaltung im Seniorenzentrum "Löwenquell" in Bad Rodach zum Projekt Alle Vögel sind schon da
Bewohner schaut interessiert das Starren-Bild an, während er dem Vortrag von Frau Lichtenauer zum Projekt Alle Vögel sind schon da, lauscht | © Silvia Hoehn / Alloheim © Silvia Hoehn / Alloheim

Im Moment holen wir die Auftaktveranstaltungen nach, die nach dem Lockdown verschoben werden mussten. Die Bedingungen sind nun andere als noch im letzten Jahr, aber auch mit Einhaltung der Hygieneschutzmaßnahmen gelingt ein guter Start in der Einrichtung:

Die Bewohner hören auf der Terrasse oder dem Balkon zu, mit Mikro und Verstärker-Anlage wird es gut verständlich. Und statt mit dem Beamer an der Wand werden nun großformatige Vogelbilder von den Betreuungsfachkräften herumgezeigt, um den Vortrag im Freien zu illustrieren. Und dass sich die Bewohner*innen gerade jetzt über Abwechslung freuen, zeigt auch die Reaktion einer Seniorin aus München. Sie erzählte, sie sei mit dem Gedanken daran (Anmerkung: den Vortrag) und den Erlebnissen ihrer Kindheit eingeschlafen……

28.04.2020 - Vogelbeobachtung soll für Abwechslung sorgen

Kathrin Lichtenauer übergibt kontaktlos Futterstation und Bildungsmaterialen | © Kathrin Lichtenauer © Kathrin Lichtenauer
Übergabe Futterstation und Bildungsmaterialien an AWO Horst-Salzmann-Zentrum in München

Eigentlich hätte Ende März die Auftaktveranstaltung im Horst-Salzmann-Zentrum der AWO in München stattfinden sollen. Nun übergab Kathrin Lichtenauer - im Freien und kontaktlos - Futterstation und Bildungsmaterialien für einen "Eigenstart". Der Vortrag für die Senior*innen wird natürlich nachgeholt!

18.11.2019 – Immer wieder schön: positive Rückmeldungen von den teilnehmenden Heimen

„……. wir sind überwältigt!! Erstens haben gleich am Abend des Vortrags schon etliche Vögel die neue Futterstation besucht und wahrscheinlich einen „Rundpieps“ gestartet, es kommen wirklich viele Vögel! Zweitens sind die Plüschvögel so putzig und lieb, dass wir damit auch die bettlägerigen Bewohner erreichen und diese reagieren. Also: ich finde, dass das schon ein großer Erfolg innerhalb kürzester Zeit ist. Vielen Dank für alles! Ihr Vortrag wurde übrigens auch sehr gelobt von den Bewohnern!“

„……. vielen Dank, für das tolle Spiel!!!!! Es wird unseren Bewohnern sicherlich ganz toll gefallen!!! Super!“

„……. es war eine rundum gelungene Veranstaltung. Frau Schirutschke hat mit Ihrem auf unsere Bewohner eingehenden, sehr interessanten Vortrag Begeisterung für die Thematik bei allen Zuhörern ausgelöst. Dafür nochmals besten Dank. Die Plüsch-Vögel sind jetzt auch in unseren Demenz-Gruppen im vollen Einsatz.“

„… Sie haben hier einige Zuhörer angesteckt, wir haben bereits das Vogelfieber!“

23.09.2019 – Die LBV-Präventionsmaßnahme wird offizielles Projekt der UN-Dekade

Unter großer Anteilnahme der Bewohner und Bewohnerinnen fand am 23.09.2019 im AWO-Seniorenheim Petersgmünd die Auszeichnung von „Alle Vögel sind schon da“ als offizielles Dekadeprojekt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“ statt. Die Laudatio hielt Prof. (Univ.Lima) Dr. Peter Bauer MdL, Patienten- und Pflegebeauftragter der Bayerischen Staatsregierung in Vertretung von Schirmherrin und Ministerin Melanie Huml.

Dr. Rüdiger Dietel, Stiftung Bayer. Naturerbe, Thomas Leikam, Einrichtungsleitung, Kathrin Lichtenauer, LBV, Bürgermeister Ben Schwarz, Dr. Norbert Schäffer, LBV-Vorsitzender, Hartmut Hetzelein, Kreisvorsitzender AWO Mittelfranken-Süd | © Tobias Tschapka © Tobias Tschapka
Feierliche Übergabe (mittig mit der Fahne: Dr. Norbert Schäffer, LBV-Vorsitzender, rechts mit Plakette: Prof. (Univ.Lima) Dr. Peter Bauer MdL)

12.08.2019 – „Alle Vögel“ stößt auf überregionales Interesse

„Vögel bringen Glück“ – unter diesem Titel ist ein ausführlicher Bericht nicht nur über die LBV-Präventionsmaßnahme, sondern insgesamt über die positive Wirkung von Vogel-bzw. Naturbeobachtung in der Süddeutschen Zeitung vom 12. August in der Rubrik „Wissen“ zu finden. Hier lesen

12.02.2019 – Die FreiwilligenAgentur Dingolfing-Landau e.V. als Unterstützer der Präventionsmaßnahme

Logo der Freiwilligen Agentur Dingolfing Landau in den Farben orange und gelb

Die FreiwilligenAgentur Dingolfing-Landau koordiniert ehrenamtliche Tätigkeiten unter anderem in Senioreneinrichtungen. Die Idee mit der Vogelbeobachtung stieß dort auf großes Interesse und so konnten sechs Heime gewonnen werden, die an der LBV-Maßnahme teilnehmen möchten.

Drei Heime werden dieses Jahr besucht, drei weitere im nächsten Jahr.

Und mehr noch: über ein Crowdfunding-Projekt wurden von der FreiwilligenAgentur Gelder für die teilnehmenden Heime aquiriert für Bastelmaterial, Ferngläser oder Wandkalender, um die Vogelaktivitäten noch mehr im Heimalltag zu verankern. Wir freuen uns über diese Unterstützung!

13.12.2018 – Das Bayerische Fernsehen dreht im Seniorenheim

Im Haus an der Rümannstraße in München sorgte heute ein Kamerateam des Bayerischen Fernsehens für Aufregung: gedreht wurde für einen Beitrag in der BR-Abendschau. Neben den Seniorinnen am Vogelfenster wurden Patricia Heinemann und Veronika Zwerger von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt beim Auswerten der Fragebögen gefilmt. Kathrin Lichtenauer erklärte Hintergründe zur Präventionsmaßnahme und schaute nach der Vogelfutterstation im Park.

Das Filmmaterial wird nun bearbeitet – ein Sendetermin steht noch nicht fest.

25.10.2018 – Stricken für die Vögel in der Rümannstraße

Den SeniorInnen vom Haus an der Rümannstraße in München gefallen die beiden neuen Futterstationen so gut, dass sie sich eine weitere wünschen. Noch am Tag der Auftaktveranstaltung war die Idee geboren, das Geld dafür zu „erstricken“. So sind durch den Verkauf von Stulpen und Stirnbändern nach einer guten Woche bereits 80 Euro zusammengekommen. Respekt der fleißigen Strickgruppe!

20.09.2018 – Im Herbst werden weitere Heime besucht

Nach den Sommerferien fand im Seniorenzentrum Knetzgau in Unterfrank