Alle Vögel sind schon da - Wohlbefinden durch Vogelbeobachtung

Innovatives Präventionsprojekt in vollstationären Pflegeeinrichtungen für mehr Lebensqualität im Alter

Das persönliche Wohlbefinden ist Grundvoraussetzung für eine gute Lebensqualität - auch im hohen Alter. Viele ältere, pflegebedürftige Menschen in vollstationären Pflegeeinrichtungen leiden jedoch unter einem Verlust von erlebter Lebensqualität. Denn häufig fallen bei zum Beispiel altersbedingt eingeschränkter Mobilität oder einer Demenzerkrankung mögliche soziale Außenkontakte und die direkte Begegnung mit der Natur weg. 

Links sitzt eine Seniorin am Fenster, rechts ein Feldsperling und eine Blaumeise an einem Fettkuchen | © C. Bria/B. Umkehr © C. Bria/B. Umkehr

Für wen ist die Präventionsmaßnahme geeignet?

Die neue Präventionsmaßnahme „Alle Vögel sind schon da“ richtet sich an die Bewohner von vollstationären Pflegeeinrichtungen in Bayern. Die Einrichtung von Vogelfutterstationen soll möglichst vielen Bewohnern die Gelegenheit bieten, ihre persönlichen Aktivitäten durch die Beobachtung, Bestimmung und Fütterung von Vögeln zu bereichern. Im Fokus der Maßnahmestehen Bewohner, die aufgrund ihrer altersbedingten Pflegebedürftigkeit nicht mehr oder nur noch mit Hilfe nach draußen in den Garten oder auf die Terrasse gehen können. Aber nicht nur die in ihrer Mobilität eingeschränkten Bewohner sollen von dem Projekt profitieren, sondern auch Bewohner mit zum Beispiel einer Demenzerkrankung können durch die Vogelbeobachtung Naturverbundenheit erfahren.

 

Welche Ziele hat die Präventionsmaßnahme?

Ziel der Präventionsmaßnahme ist es, dem Verlust von Lebensqualität entgegenzuwirken. Trotz altersbedingt eingeschränkter Mobilität oder einer Demenzerkrankung soll den Bewohnern vollstationärer Pflegeeinrichtungen die Begegnung mit der Natur durch die Vogelbeobachtung an neu geschaffenen Vogelfutterstellen ermöglicht werden. Die Bewohner werden darin unterstützt, heimische Vögel regelmäßig zu beobachten und wenn gesundheitlich möglich zu bestimmen. Das Projekt leistet damit einen Beitrag zum Erhalt der psychosozialen Gesundheit, der Mobilität und der kognitiven Ressourcen. Denn einfache, in den Tagesablauf eingebettete, geistige und körperliche Aktivitäten bieten sich an, um die Lebensqualität bis ins hohe Alter zu erhalten oder sogar zu steigern.

Das Präventionsprojekt „Alle Vögel sind schon da – Vogelbeobachtung in vollstationären Pflegeeinrichtungen" orientiert sich am "Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen" des GKV-Spitzenverbands. Die Ziele der LBV-Maßnahme decken sich mit folgenden Handlungsfeldern des Leitfadens.

  • Erhalt der psychosozialen Gesundheit
    • Die Verbesserung des Wohlbefindens und die Sicherung einer guten Lebensqualität stehen im Vordergrund.
    • Die Bewohner werden daher bei dem Aufstellen der Vogelbeobachtungsstationen aktiv mit einbezogen, der gegenseitige Austausch von getätigten Beobachtungen wird angeregt.
  • Stärkung der kognitiven Ressourcen
    • Die Bewohner werden zur Beobachtung und wenn möglich Bestimmung der Vögel angeleitet.
    • Um die Motivation zur Vogelbeobachtung und -bestimmung zu stärken, stellt der LBV entsprechend geeignetes Bestimmungsmaterial zur Verfügung.
  • Steigerung der körperlichen Aktivität und Mobilität
    • Die Bewohner werden durch die neue Maßnahme motiviert, sich innerhalb ihres Zimmers bzw. im Haus zu einem Fenster oder sogar in den Garten bzw. auf die Terrasse zu bewegen, um die Vögel zu sehen.

Warum an der Maßnahme teilnehmen?

Die Wissenschaft hat gezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen Wohlbefinden, mentaler Gesundheit und Naturverbundenheit bzw. -erfahrung gibt. Inwieweit sich diese Erkenntnis auf die Naturerfahrung in Form der Vogelbeobachtung und auf ältere, pflegebedürftige Menschen in vollstationären Pflegeeinrichtungen übertragen lässt, ist bis jetzt noch nicht untersucht worden. 

Die Präventionsmaßnahme "Alle Vögel sind schon da" ist das erste Vorsorgeprojekt, das einen Naturbezug über die Vogelbeobachtung für Senioren in Pflegeeinrichtungen herstellt. Mit dem Projekt werden daher wichtige wissenschaftliche Daten zur Wirksamkeit eines solchen Ansatzes und zur Akzeptanz der Maßnahme erhoben. Das Projekt wird deshalb über die dreijährige Projektlaufzeit durch die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachbereich Psychologie) wissenschaftlich begleitet. Auch die Zusammenhänge zwischen Naturbeobachtung, Naturverbundenheit und Wohlbefinden werden grundlegend überprüft.

Damit die Daten der Studie aussagekräftig werden, ist die Teilnahme möglichst vieler vollstationärer Pflegeeinrichtungen wichtig.
Neben einer experimentellen Studie in sechs vollstationären Pflegeeinrichtungen, die die Wirkung der Maßnahme umfänglich untersucht, wird in den mindestens 70 weiteren, teilnehmenden Einrichtungen eine kurze Fragebogenstudie durchgeführt. In beiden Studien werden die Bewohner, ihre Angehörigen und die Pflegekräfte bzw. Betreuer mit eingebunden. 

Welche Leistungen umfasst die Präventionsmaßnahme?

Die aktive Beteiligung der Bewohner, Pflegekräfte und auch der Einrichtungsleitung an der Planung und Durchführung der Präventionsmaßnahme ist ein wichtiger Baustein für ihren Erfolg. Der LBV arbeitet deshalb eng mit den teilnehmenden Pflegeeinrichtungen zusammen. Folgende Leistungen und Einzelmaßnahmen sind vorgesehen:

  • Auftaktveranstaltung für Bewohner, interessierte Angehörige und Pflegekräfte zum Thema Vogelbeobachtung und -fütterung
  • Beratung bei der Aufstellung der Vogelfutterstationen
  • Bereitstellung von leicht verständlichem, anschaulichem Informationsmaterial zur Bestimmung von Vögeln
  • Checkliste zur Qualitätssicherung der Vogelbeobachtung
  • Unterstützung der Einrichtungen bei der internen Öffentlichkeitsarbeit (z.B. durch Bereitstellung von Materialien für die Webseite der Einrichtung)

Ansprechpartner

Kathrin Lichtenauer

Ihre Fragen beantwortet Ihnen:

Kathrin Lichtenauer

LBV-Projektkoordinatorin "Alle Vögel sind schon da"

Tel: 0 91 74 / 47 75 - 72 45

Mob.: 0 15 2 / 22 52 95 56

In Kürze

  • Flyer zum Projekt
  • Bewerbungsformular für Einrichtungen
  • Leitfaden
  • Bestellformular für eine Vogelfutterstation (Basis)
Zwei Feldsperlinge fressen an einer Futtersäule, vier landen oder fliegen gerade wieder weg | © Brigitte Umkehr © Brigitte Umkehr
Ein Feldsperling sitzt an einer Futtersäule und guckt in die Kamera | © Bernhard Leonhardt © Bernhard Leonhardt

Welche Teilnahmebedingungen gibt es?

Bayernweit können sich vollstationäre Pflegeeinrichtungen um die Teilnahme an dem Präventionsprojekt bewerben. Voraussetzung für die Teilnahme ist:

  • Die Bestimmung eines Ansprechpartners. Dieser "Vogelbeauftragter" ist für den Erhalt und die Pflege der Vogelbeobachtungsstationen zuständig und übernimmt die Kommunikation mit dem LBV. Unterstützt wird der "Vogelbeauftragte" durch ein in der Einrichtung gegründetes  Team aus Bewohnern und Pflegekräften.
  • Die Möglichkeit zum Aufstellen einer Vogelbeobachtungsstation, die von möglichst vielen Bewohnern aus dem Haus heraus beobachtet werden kann. Wünschenswert ist auch die Möglichkeit für den Aufbau einer weiteren Futterstation auf der Terrasse oder im Garten, sodass der Besuch mit einem Gang nach draußen verbunden werden kann.
  • Die Bereitschaft, die wissenschaftliche Befragung in der Einrichtung zu koordinieren.
  • Die Bereitschaft, die Kosten für die Anschaffung der Vogelfutterstationen bzw. des Vogelfutters zu übernehmen oder Sponsoren dafür zu finden.

Von wem wird die Maßnahme unterstützt?

Die Teilnahme an der Maßnahme ist für vollstationäre Pflegeeinrichtungen kostenfrei, ausgenommen sind lediglich die Materialkosten für die Futterstationen. Die finanzielle Förderung des Projekts übernehmen die beteiligten Pflegekassen der AOK Bayern, des BKK Landesverband Bayern, der IKK classic, der KNAPPSCHAFT sowie der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau – SVLFG.

Projektpartner sind die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, die die Maßnahme wissenschaftlich begleitet, und die Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung, Landesverband Bayern e.V. (ANU Bayern e.V.), die zur Verbreitung der Maßnahme in den Reihen der Umweltbildung beiträgt.

 

Projektpartner und beteiligte Pflegekassen

Kathrin Lichtenauer

Ihre Fragen beantwortet Ihnen:

Kathrin Lichtenauer

LBV-Projektkoordinatorin "Alle Vögel sind schon da"

Tel: 0 91 74 / 47 75 - 72 45

Mob.: 0 15 2 / 22 52 95 56

Newsletter