Streuobstwiese | © Franziska Wenger © Franziska Wenger

Streuobstwiesen schützen - Artenvielfalt bewahren

Streuobstwiesen sind ein altes Kulturgut. Sie sind Lebensraum für über 5.000 Tier- und Pflanzenarten. Mit den blumenreichen Wiesen und alten Baumstrukturen sind sie echte Hotspots der Artenvielfalt. Bis vor wenigen Jahrzehnten fand man Streuobstwiesen noch an fast allen Dorfrändern. Hier sind bedrohte Arten wie Wiedehopf, Wendehals, Gartenrotschwanz oder Steinkauz zuhause.

Im Freistaat sind von 1965 bis heute mehr als 70 Prozent der Streuobstbestände verschwunden (Quelle StMELF). Meist sind sie Wohn- und Gewerbegebieten zum Opfer gefallen oder in eine intensivere Bewirtschaftung umgewandelt worden. Aber auch fehlende Nachpflanzungen und Nutzung führten zum Verlust der Streuobstwiesen. Sie gehören deshalb zu den stark gefährdeten Lebensräumen. Spätestens seit dem erfolgreichen Volksbegehren Artenvielfalt – „Rettet die Bienen“ ist das Thema Streuobst und Artenvielfalt in der breiten Öffentlichkeit und Politik angekommen.

Unterstützen Sie uns beim Schutz der Streuobstwiesen und Artenvielfalt!


Biotopflächen schützen

Schafherdee | © R. Leitl © R. Leitl
Unsere Schutzgebiete sind Oasen der Artenvielfalt

Unsere LBV-Schutzgebiete sind echte Oasen der Artenvielfalt. Darunter auch zahlreiche Streuobstwiesen. Für jede Fläche haben wir einen Management-Plan entwickelt, um die Baumbestände zu erhalten und neue Obstbäume zu pflanzen.

Die entsprechenden Pflegemaßnahmen werden ehrenamtlich von LBV-Mitgliedern durchgeführt – häufig in Zusammenarbeit mit Landwirten vor Ort. Beispielsweise pflegt unsere Kreisgruppe Main-Spessart auf ihrer Streuobstwiese bei Himmelstadt über 100 Obstbäume. Darunter sind alte Apfel- und Birnensorten. Die Flächen werden mit Schafen und Ziegen beweidet.

Anbringen von Nisthilfen

Steinkauz | © R. Roessner © R. Roessner
Der Steinkauz kann zusätzlich mit Nisthilfen unterstützt werden

Wiedehopf, Wendehals und Steinkauz sind typische Bewohner alter Streuobstwiesen. Sie leben von Insekten wie Grillen, Käfern, Engerlingen oder Ameisen. Daher sind sie auf strukturreiche Lebensräume wie die blütenreichen Streuobstwiesen angewiesen.

Zum Brüten brauchen sie große Baumhöhlen, wie sie in alten, knorrigen Obstbäumen zu finden sind. Der Schutz und die Förderung von Streuobstwiesen bedeutet also Lebensraum für diese seltenen Arten. Zusätzlich bringen wir verschiedene Nisthilfen an, um Brutmöglichkeiten zu schaffen.

Anwalt der Natur

Demo | © LBV-Archiv © LBV-Archiv
Wir geben der Natur eine Stimme

Wir sehen uns als Anwalt der Natur und fordern die Einhaltung der Gesetze. Dieses Jahr jährt sich das Volksbegehren Artenvielfalt – „Rettet die Bienen“ zum fünften Mal. Es war ein Meilenstein für den Naturschutz in Bayern.

Rund 1,74 Millionen Bürgerinnen und Bürger haben sich für mehr Artenvielfalt ausgesprochen. Seither hat Bayern ein deutlich besseres
Naturschutzgesetz. Ein wichtiger Bestandteil ist der Schutz von Streuobstwiesen mit ihrer Artenvielfalt. Die Maßnahmen und Einhaltung der Gesetze werden wir genau kontrollieren.

Unterstützen Sie uns beim Schutz der Streuobstwiesen

  • Mit 30 Euro können wir einen Nistkasten im Jahr betreuen und kontrollieren.
  • Mit 60 Euro im Jahr können wir einen alten Streuobstbaum pro Jahr pflegen und erhalten.
  • Mit 300 Euro können wir rund 100 Quadratmeter wertvoller Biotopflächen ankaufen.

Jetzt online spenden!

LBV-Spendenkonto:

DE28 7645 0000 0750 9060 34

Verwendungszweck: LBV-Naturschutzprojekte

Ihre Fragen beantwortet Ihnen:

Alexander Stark

0 91 74 / 47 75 - 71 81

Newsletter

Der LBV - Landesbund für Vogel- und Naturschutz in Bayern e.V.  ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr zur Transparenz