Mit Marienkäfer & Co. gegen Läuse und andere unerwünschte Gartenbesucher

Eine naturnahe Arbeitsweise ohne Gift vertreibt Schädlinge und schützt Nützlinge

Läuse auf den Rosen, Schnecken am Salat, Apfelwickler am Baum und Buchsbaumzünsler an den Hecken – wer im Garten auf die Suche nach kleinen Tierchen geht, entdeckt nicht nur willkommene Gäste. Doch statt die Giftspritze zu zücken oder gleich die grüne Natur durch grauen Schotter zu ersetzen, sollten liebgewonnene Arten durch naturnahes Gärtnern und „wilde Ecken“ unterstützt werden.

Eine Marienkäfer-Larve frisst ihre Leibspeise, Blattläuse | © Peter Bria © Peter Bria
Eine Marienkäfer-Larve frisst ihre Leibspeise, Blattläuse

Die Natur selbst hält eine Fülle von Möglichkeiten gegen unerwünschte Gartenbesucher bereit. Das können Nützlinge, wie Meisen oder Marienkäfer, sein oder Pflanzen, wie Knoblauch oder Lavendel. Wir brauchen sie nur zu kennen und nutzen. Wir geben Ihnen Tipps, wie man sich gegen die Plagegeister im Garten ohne Gift wehren kann.

Das Aus für die Laus: Marienkäfer, Blaumeisen oder Pflanzensude

Blaumeise füttert Jungvogel, der noch im Nistkasten sitzt und den Schnabel aufsperrt | © Hans Schaffelhofer © Hans Schaffelhofer
Blaumeisen nutzen das reichhaltige Büffet an Blattläusen gerne für ihre Jungenaufzucht

Sie sind lästig, häufig und langlebig: Blattläuse existieren seit mehr als 200 Millionen Jahren auf der Erde. Bei uns kommen rund 800 Arten vor. Ihre Namen verraten meist etwas über ihre bevorzugten Wirtspflanzen. Bekannt und häufig sind die Rosenblattlaus, die Grüne Pfirsichblattlaus oder die Schwarze Bohnenlaus.

Mit ihren Saugrüsseln stechen sie die Leitungsbahnen ihrer Lieblingspflanze an, um an die Eiweiße im Pflanzensaft zu kommen. Die vielen, für die Läuse unverdaulichen Kohlenhydrate werden als sogenannter Honigtau ausgeschieden.

Das beste Mittel gegen Blattläuse ist Ruhe bewahren und die natürlichen Feinde die Arbeit übernehmen lassen. Den größten Appetit auf Läuse haben die Larven von Marienkäfer und Florfliege. Bis zu 800 Blattläuse am Tag kann eine Marienkäferlarve verputzen. Auch Ohrwürmer oder Schlupfwespen finden Geschmack an den kleinen Plagegeistern und Blaumeisen nutzen das reichhaltige Büffet gerne für ihre Jungenaufzucht.

Nehmen die Läuse trotzdem überhand dann helfen verschieden Pflanzensude oder -jauchen. Ein bewährtes Mittel gegen Blattläuse ist ein Brennnesselsud aus frischen Brennnesseln und Wasser, mit dem befallene Pflanzen gegossen und abgesprüht werden. Eine Brühe aus Efeublätter löst auch klebrige Läuse von den Pflanzen.

Pflanzen schützen heißt Nützlinge fördern

Segelfalter auf Lavendel | © Andreas Hartl © Andreas Hartl
Lavendel hält im Zierbeet die Läuse von Rosen fern und zieht außerdem Falter an, so wie diesen Segelfalter

Ein naturnaher Garten bietet viele natürliche Fressfeinde gegen unerwünschte Gartenbesucher. Mit Nisthilfen für Vögel und Insekten können wir die Nützlinge unterstützen. Ohrwürmer freuen sich über einen umgedrehten Blumentopf gefüllt mit trockenem Gras, Blättern oder Holzwolle.

Schon bei der Planung des Gemüsegartens können positive Aspekte berücksichtigt und nützliche Pflanzen eingeplant werden. So vertreiben Knoblauch oder Zwiebeln zwischen Kulturpflanzen nicht nur Blattläuse, sondern auch Wühlmäuse.

Lavendel hält im Zierbeet die Läuse von Rosen fern und Kapuzinerkresse kann als Ablenkung angepflanzt werden, denn sie zieht die Läuse an. Oft hilft es auch, eine befallene Pflanze einfach umzusetzen.

Hilfe gegen (Nackt-)Schnecken

Weinbergschnecke | © Z. Tunka © Z. Tunka
Nicht alle Schnecken sind Schädlinge. Die meisten Gehäuseschnecken wie die Weinbergschnecke sind sogar sehr nützlich

Vor Schnecken scheint im Garten kein Blatt sicher zu sein. Vor allem Nacktschnecken sind fast unersättlich. Gegen sie wirkt meist die Kombination mehrerer Methoden am besten. Viele Nacktschnecken im Garten zeigen, dass das natürliche Gleichgewicht gestört ist.

Auch Schnecken haben natürliche Feinde wie Kröten, Igel und Blindschleichen. Wir können sie mit Stein- und Holzhaufen oder wilden Ecken in unseren Garten locken. Schnecken brauchen viel Feuchtigkeit. Daher hilft es, den Boden um gefährdete Pflanzen offen zu halten und um Beete eine breite Schicht aus Sägemehl, Kalk und Kaffeesatz zu streuen.

Kein Problem sind die meisten Gehäuseschnecken. Sie leben überwiegend von totem Pflanzenmaterial und die geschützte große Weinbergschnecke oder auch der Tigerschnegel fressen sogar die Eigelege der Nacktschnecken auf.

Weiterführende Informationen:

Der Garten im Klimawandel

© Birgit Helbig

In Hitzesommern ist Wassermangel zum Problem geworden. Wir geben Tipps, wie man kostbares Wasser spart und seinen Garten auf trockene Zeiten vorbereitet.

Weiterlesen

Nistkästen

© Peter Bria

Mit Nistkästen schaffen Sie Lebensräume und Brutplätze für viele Tier- und Vogelarten.

Weiterlesen

Insekten - Nützliche Helfer im Garten

© Birgit Helbig

Nicht nur in der freien Natur, sondern gerade auch in Gärten helfen die vielen nützlichen Insekten dabei, das ökologische Gleichgewicht zu bewahren.

Weiterlesen

Igelfreundlicher Garten

© Andreas Giessler

Igel sind nützliche und wertvolle Helfer im Garten. Hier finden Sie wertvolle Tipps für einen igelfreundlichen Garten.

Weiterlesen

Schnecken im Garten

© Peter Bria

In feuchten Sommern können Schnecken – vor allem Nacktschnecken – Gartenbesitzer schier zur Verzweiflung bringen. Hier finden Sie nützliche Tipps.

Weiterlesen

Trockenmauern

© B.Helbig

Trockenmauern sind Oasen für Zauneidechsen. Hier finden Sie Tipps zum Bau einer Trockenmauer.

Weiterlesen

Gartenteich

© A.v.Lindeiner

Ein Gartenteich hat nicht nur unterhaltende Funktion, sondern trägt auch zum Arterhalt von Amphibien und Wasserpflanzen bei.

Weiterlesen

Totholz - Ein Ort voller Leben

© Birgit Helbig

Ob als Versteck für Igel und Erdkröten oder Brutstätte für Käfer - mit abgestorbenem Holz, Wurzeln und Astschnitt schaffen Sie wertvolle Lebensräume im Garten. Doch dabei gilt es einiges, zu beachten.

Weiterlesen

Lebensraum Hecke

© Rosl Rößner

Je mehr verschiedene Strukturen in Ihrem Garten vorhanden sind, desto mehr Arten finden dort einen Lebensraum, also Nahrung, Versteck- und Nistmöglichkeiten. Und je größer Ihr Garten ist, desto mehr Kleinlebensräume lassen sich einrichten.

Weiterlesen

Schmetterlingswiese anlegen

© C. Geidel

Die Blumenwiese ist das Herz eines jeden Naturgartens. Eine Blumenwiese bietet Farbenpracht und biologische Vielfalt. Wir haben einige Tipps für Sie, wie Sie ein solches Schmuckstück am besten handhaben.

Weiterlesen

Pflanzen für naturnahe Gärten

© Thomas Stephan

Je mehr verschiedene Strukturen in Ihrem Garten vorhanden sind, desto mehr Arten finden dort einen Lebensraum.

Weiterlesen

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr