Engagierter Ruhestand

Angehende Pensionäre sind ehrenamtlich für den LBV tätig

Wer als Beamter oder Beamtin von Post, Postbank oder Telekom innerhalb von drei Jahren 1.000 Stunden ehrenamtlich ableistet, kann seit 2018 abschlagsfrei früher sein reguläres Arbeitsleben beenden.

Diese als „Engagierter Ruhestand“ bezeichnete Vorruhestandsregelung gilt auch für den Bundesfreiwilligendienst oder die Familienpflege. Voraussetzung ist, dass der Arbeitgeber einverstanden ist. Nachdem das Programm erfolgreich ist, wurde inzwischen eine Verlängerung im Bundesrat bis 2024 beschlossen.

Auch der LBV erhielt zunehmend Anfragen, ob ein „Engagierter Ruhestand“ abgeleistet werden kann. Die möglichen Einsatzstellen sind dabei sehr vielfältig und über ganz Bayern verteilt.

Neben den unten Vorgestellten, gehören zur ersten Generation des „Engagierten Ruhestands“ im LBV: Henry Dressel als „guter Geist“ in Coburg, Ralph Lottes in der Geschäftsstelle Nürnberg, Markus Liebl als Fledermausberater in Neustadt-Weiden, Hermann Schmidt als Projektunterstützung in Garmisch, Margot Backes am Lindenhof im Büro und bei der Tierpflege sowie Alfred Fleischer in Regenstauf bei der Annahme, Aufzucht und Fütterung der Vögel.

Der LBV freut sich über die Begeisterung der „Engagierten Ruheständler*innen“ für ihre Tätigkeiten, und dass manche sich über das Programm hinaus engagieren möchten. Viele kannten den LBV vorher nicht und sagen nun: „Den LBV find ich toll – muss man unbedingt haben!“

Wer interessiert ist, kann sich gerne an den LBV vor Ort oder die zentrale LBV-Engagementbeauftragte Anke Brüchert wenden ().

Heike Ella Forkel macht Mitgliederwerbung und Spendensammlungen für die LBV-Kreisgruppe Bamberg.

„Eigentlich wollte ich zu einem anderen Naturschutzverband, aber da hätte ich wieder weit fahren müssen – und das wollte ich nach vielen Jahren belastendem Pendeln nicht. So kam ich bei meiner Suche per Zufall über den NABU zum LBV.

Mir gefällt, wie mit den Akteuren auf kommunaler Ebene zusammengearbeitet wird. An meiner Tätigkeit mag ich besonders das Gespräch mit unterschiedlichen Menschen. Ich habe wahnsinnig viel gelernt in der Zeit, zum Beispiel über den Landschaftsschutz vor Ort, Umweltpolitik, Landwirtschaftssubventionen und die Probleme der Bauern.“

Heike Ella Forkel bei Mitgliederwerbung im Plexi-Mundschutz | © Anke Brüchert © Anke Brüchert
Heike Ella Forkel

Renate Mrzena arbeitet in der LBV-Landesgeschäftsstelle in Hilpoltstein im Mitgliederservice und Materialversand.

„Beim LBV bin ich gelandet, weil mein Kollege Richard Harrer mir erzählte, dass es hier Arbeit im Büro gibt, und weil mir das Arbeitsklima gut gefallen hat. Die Abwechslung zwischen Computerarbeit und körperlicher Tätigkeit mit Broschürenpacken und Paketetragen macht mir Freude. Es ist von allem etwas.

Ideal finde ich, dass ich meine Zeit flexibel und selbstbestimmt einteilen kann. Ich kann die Dinge tun, wie ich will, ohne Druck.

Neu war für mich, dass der LBV so groß und so aktiv ist und wie viele engagierte Mitglieder es gibt.“

Renate Mrzena in ihrem Büro in der LBV-Landesgeschäftsstelle | © LBV © LBV
Renate Mrzena

Richard Harrer packt in der Landesgeschäftsstelle, im LBV-Kindergarten und an der Umweltstation Rothsee an.

„Für meinen ‚Engagierten Ruhestand‘ habe ich den LBV gewählt, weil ich etwas ökologisch Sinnvolles machen wollte und den LBV schon kannte. Toll fand ich auch die unterschiedlichen
Einsatzgebiete sowie die Nähe zu meinem Wohnort. Ich bin hier gerne der Mann für alle Fälle und kümmere mich sowohl um handwerkliche Aufgaben als auch den Versand von Infomaterial.

Dass meine Tätigkeit sehr vielfältig ist, freut mich ebenso wie die Zusammenarbeit mit netten, professionellen Menschen. Wie zufriedenstellend das Ehrenamt ist, ist für mich eine neue Erfahrung. Es ist erfüllend, etwas Nützliches und Vernünftiges zu machen. Die Menschen, für die ich etwas tue, sind wirklich sehr dankbar.

Ich überlege ernsthaft, ehrenamtlich für euch weiterzumachen!“

Richard Harrer baut mit Kindern des LBV-Kindergartens einen Holztisch zusammen | © LBV © LBV
Richard Harrer

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr