Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Artenschutz braucht Artenwissen

Artenkenntnis in der Bevölkerung steigern. Eine Machbarkeitsstudie.

Wirkungsvollen Artenschutz kann auch der LBV nur auf einem soliden Fundament betreiben. Dieses Fundament heißt Wissen: Wir müssen kennen, was wir schützen wollen. 

Rotkehlchen mit aufgerecktem Schwanz | © Manfred Nachtmann © Manfred Nachtmann

Gute, breite Datengrundlage notwendig

Nur auf einer guten, breiten Datengrundlage können wir seriös abschätzen, welche Arten oder Lebensgemeinschaften gefährdet sind und warum.

Und nur mit viel Wissen über die gefährdeten Arten, ihr Vorkommen und ihre Ansprüche können wir wirkungsvolle Maßnahmen zu ihrem Schutz planen und etablieren. Artenschutz baut also auf Wissen auf.

Zu diesem Wissen tragen nicht nur Fachleute bei, nicht nur „Studierte“: Ein großer Teil unseres Artenwissens beruht vielmehr auf den Beobachtungen so genannter „Laien“ - unzähligen, oft sehr versierten, ehrenamtlich tätigen Artenkennern und Naturschützern.

Was sie in unterschiedlichsten Projekten und Datenbanken an Beobachtungen sammeln und an Wissen aufbauen ist Bürgerwissenschaft – neudeutsch Citizen Science – im besten Sinne. Und als solche unentbehrlich für unsere Arbeit als Naturschutzverband.

Aber unsere Wissensbasis „bröckelt“:

Rotkehlchen | © Peter Auernhammer © Peter Auernhammer

Quer durch die Republik beklagen verschiedenste Institutionen seit Jahren einen starken Rückgang der Artenkenntnis in der Bevölkerung insgesamt – aktuelle Studien und Erhebungen belegen dieses gesamtgesellschaftliche Phänomen.

Wenn uns aber die Artenkenner abhandenkommen, die die unentbehrliche Wissensbasis für alle Maßnahmen des Naturschutzes zusammentragen und kontinuierlich aktualisieren, wie sollen wir dann künftig noch wirkungsvoll unsere Satzungsziele als Naturschutzverband erfüllen?

Das wäre unmöglich. Der LBV will daher diesem gefährlichen Trend entgegentreten und sich künftig verstärkt in die Vermittlung und Entwicklung von Artenkenntnissen auf allen Wissensebenen und in der gesamten Bevölkerung einbringen.

Machbarkeitsstudie Artenkenntnis

Bayerischer Naturschutzfonds
Die Machbarkeitsstudie wurde vom Bayerischen Naturschutzfonds gefördert

Wie das am sinnvollsten geschehen kann, wurde bis März 2020 in einer vom Bayerischen Naturschutzfonds geförderten Machbarkeitsstudie überprüft.

Ihr Fokus liegt zunächst auf der Vermittlung von Vogelartenkenntnissen: Vögel sind eine der auffälligsten und am leichtesten zu bestimmenden Artengruppen unserer Fauna. Und Vögel sind gute Indikatoren für Veränderungen in unserer Umwelt, die auch viele andere, weniger leicht zu erfassende Arten beeinträchtigen.

Insofern haben Beobachtungen zur Situation unserer Vogelwelt besonderen Wert für den Naturschutz, und die Entwicklung von Vogelartenkenntnissen muss uns ein besonderes Anliegen sein.

Deshalb haben wir in der Machbarkeitsstudie Ansatzpunkte und Umsetzungsschritte für verschiedenste, konkrete Module zur Entwicklung von Vogelartenkenntnissen auf allen Ebenen der Wissenspyramide entwickelt, die wir nun in den kommenden Jahren in Folgeprojekten umsetzen möchten.

Hier die Machbarkeitsstudie downloaden

Ähnliches

Vögel

© Marcus Bosch

Ein Frühlingsmorgen ohne Vogelgezwitscher – undenkbar!? Doch über die Hälfte der 206 bayerischen Brutvögel ist bedroht: 133 von ihnen stehen auf der Roten Liste. Mit unseren Artenhilfsprogrammen und mit gezielten Maßnahmen vor Ort schützen wir sie.

Weiterlesen

Säugetiere

© Henning Werth

"Warum äußert sich der LBV eigentlich zu Luchs, Wolf und Co?" werden wir sehr oft gefragt, immerhin ist unser Name doch Programm, oder? Der LBV ist ein Arten- und Biotopschutzverbund. Wir schützen nicht nur Vögel, sondern die gesamte Natur in Bayern.

Weiterlesen

Vögel beobachten - BirdWatch

© Leon Sommer

Zum Höhepunkt des Vogelzuges über Deutschland ruft der LBV mit dem NABU im Rahmen des European BirdWatch zur Vogelbeobachtung auf.

Weiterlesen

Warum wir Artenhilfsprogramme brauchen

© Rosl Rößner

Auch wenn dem Schutz von Lebensräumen heute oft höhere Priorität eingeräumt wird: Die traditionsreichen LBV-Artenhilfsprogramme zählen zu unserem Tafelsilber. Sie haben für etliche Arten die Rettung in letzter Minute gebracht und sind unter bestimmten Kriterien immer noch das Mittel der Wahl, um Biodiversität zu sichern.

Weiterlesen

Artenschutz

© Andreas Hartl, Heinz Neudert, Patricia Danel

Ein Frühlingsmorgen ohne Vogelgezwitscher – undenkbar!? Doch über die Hälfte der 206 bayerischen Brutvögel ist bedroht: 133 von ihnen stehen auf der Roten Liste. Mit unseren Artenhilfsprogrammen und mit gezielten Maßnahmen vor Ort schützen wir sie.

Weiterlesen

Vögel richtig bestimmen

© Mark Kumke

Tipps & Tricks zum richtigen Beobachten, Bestimmen und auch Fotografieren. Mit unseren verschiedenen Bestimmungshilfen und Artenportraits der häufigsten Vogelarten sollten Sie keine Problem mehr haben!

Weiterlesen

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr