Egal war gestern.

Richtung Nachhaltigkeit an beruflichen Schulen

Das schulische Müllsystem neuorganisieren, die Coffee-to-go-Becher abschaffen, über regionale und ökologische Produkte aufklären, einen gesunden Pausenverkauf organisieren, Nisthilfen für Bienen, Fledermäuse und Vögel bauen oder auch eine "chill out"-Ecke aus Upcycling-Materialien errichten: All das sind Beispiele für die Nachhaltigkeitsprojekte, die von den "egal war gestern"-Teilnehmerschulen angegangen werden.

Auch im Schuljahr 2019/20 bieten wir zwölf beruflichen Schulen in Bayern nun im dritten Jahr infolge die Chance, sie bei einem Nachhaltigkeitsprojekt an ihrer Schule zu begleiten. Wir sind gespannt, was für Projekte sich in diesem Schuljahr entwickeln werden!

Worum geht es bei "egal war gestern"?

Junge Menschen prägen die Gesellschaft und Arbeitswelt der Zukunft. Sie gestalten Lebensräume und übernehmen Verantwortung in Politik und Wirtschaft. Gleichzeitig sind sie die Generation, die nicht nur heute, sondern auch morgen mit den Folgen einer nicht-nachhaltigen Entwicklung umgehen muss. Wir möchten sie darin unterstützen, ein Projekt aus dem Bereich Nachhaltigkeit eigenständig zu realisieren, und damit Weichen in Richtung einer nachhaltigen Zukunft stellen – denn egal war gestern!

Der Bereich Nachhaltigkeit und Bildung für nachhaltige Entwicklung umfasst eine hohe Themenvielfalt und birgt daher eine Vielzahl an Möglichkeiten für Projekte. Das spiegelt sich auch in der bunten Palette an Projekten wider, mit denen sich die Teilnehmerschulen von egal war gestern beschäftigen.

Wie läuft "egal war gestern" ab?

Nach erfolgreicher Bewerbung erhalten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler zu Beginn des Schuljahres einen praktischen Workshop zum Thema Nachhaltigkeit vor Ort. Anhand vieler praktischer Aktionen wird sich gemeinsam in die ökologischen, sozialen und ökonomischen Dimensionen der Nachhaltigkeit eingearbeitet. Anschließend wird die eigene Schule in Bezug auf Themen der Nachhaltigkeit genauestens unter die Lupe genommen, um dann zusammen an einer Projektidee zu arbeiten.

Im Anschluss an den Workshop setzen die Teilnehmenden ihr Projekt selbständig in die Tat um und erhalten über die gesamte Projektlaufzeit Unterstützung durch den LBV. Auch eine finanzielle Förderung des Projekts ist möglich. Auf der Online-Plattform egalwargestern.lbv.de berichten die Schülerinnen und Schüler in Form eines Blogs von ihren Projekten und gewähren so interessante Einblicke in die Umsetzung ihrer Projekte.

Bei einer Abschlussveranstaltung in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz werden die Projekte Ende des Schuljahres präsentiert und gewürdigt.

An wen richtet sich "egal war gestern"?

Um eine Teilnahme können sich Schülergruppen aller bayerischen beruflichen Schulen (inkl. Berufsschulen, Berufsschulen zur sonderpädagogischen Förderung, Berufsfachschulen, Fachschulen und Fachakademien, ausgenommen Berufliche Oberschule und Wirtschaftsschulen) bewerben. Aufgerufen sind vor allem Schülerinnen und Schüler an beruflichen Schulen, an denen bisher nur sehr wenig in Richtung Nachhaltigkeit unternommen wurde.

Welche Schulen nehmen am Projekt teil?

Im Schuljahr 2019/20 nehmen folgende Schulen bei "egal war gestern" teil.
Berufliche Schule B11 Nürnberg
Berufliches Schulzentrum Amberg
Berufliches Schulzentrum Forchheim
Berufsfachschule für Krankenpflege am Klinikum Coburg
Berufsfachschule für Krankenpflege Würzburg
Hans-Glas-Schule - Staatliche Berufsschule Dingolfing
Staatliche Berufsschule I Rosenheim
Staatliche Berufsschule Neu-Ulm
Staatliches Berufliches Schulzentrum Freising
Staatliches Berufliches Schulzentrum Rothenburg-Dinkelsbühl
Staatliches Berufliches Schulzentrum Wasserburg am Inn
Staatliches berufliches Schulzentrum Wiesau

Informationen zu den einzelnen Projekten folgen, sobald sich die Schülerinnen und Schüler für ein konkretes Projektvorhaben entschieden haben. Ein Überblick über vergangene Teilnehmerschulen und ihre Projekte ist hier zu finden.

Blog "egal war gestern"

Hier geht es zum Blog des Projekts "egal war gestern - Richtung Nachhaltigkeit an beruflichen Schulen". Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler berichten hier über ihre Nachhaltigkeitsprojekte.  

Kooperationspartner

"egal war gestern - Richtung Nachhaltigkeit an beruflichen Schulen“ wird durchgeführt vom LBV in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, welches das Projekt finanziell fördert, und unterstützt durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus.

Aktuelles

Projektstart 2019/2020

18.09.2019 - Aktuell laufen die Vorbereitungen für die Einführungsworkshops, die in den nächsten Wochen an den Teilnehmerschulen stattfinden werden. Die Projektteilnehmer werden durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LBV zum Thema Nachhaltigkeit gecoacht und die eigene Schule wird auf einzelne Nachhaltigkeitsthemen hin untersucht. Schließlich wird gemeinsam ein Projektvorhaben auf die Beine gestellt, das die Schülerinnen und Schüler dann mit Unterstützung des LBV im Laufe des Schuljahres in die Tat umsetzen werden.

Links

Wichtige Links zum Projekt

BNE-Portal: Lehrmaterialien

Downloads

Wichtige Downloads zum Projekt

Bewerbungsflyer 2019/20

Informationen für Lehrkräfte 2019/20

Marie Radicke

Ihre Fragen beantwortet Ihnen:

Marie Radicke

0 91 74 / 47 75 - 72 43

Mehr zum Thema Schule

LBV-Sammelwoche

© Carola Bria

Egal, ob als Schule, Klasse, LBV- oder NAJU-Gruppe oder als Privatperson: Mitmachen bei der LBV-Sammelwoche ist einfach. Und der Gewinn kommt direkt Bayerns Natur zugute! Einfach Sammelmaterialien und weitere Informationen bestellen.

Weiterlesen

Pädagogische Angebote für Schulklassen

© LBV

Schulklassen können mit dem LBV auf spannende und informative Expeditionen in verschiedene Lebensräume gehen. Ob Wasser, Wald, Wiese oder Hecke, immer steht das eigenständige Lernen der Kinder und Jugendlichen im Mittelpunkt. 

Weiterlesen

Umweltschule in Europa

"Umweltschule in Europa - Internationale Nachhaltigkeitsschule" ist eine Auszeichnung, um die sich bayerische Schulen bewerben können. Sie müssen dazu zwei Projekte zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit bearbeiten, dokumentieren und einer Fachjury vorlegen.

Weiterlesen

Schulgartenwettbewerb

© LBV

Schulgärten und naturnahe Schulumfelder sind wertvolle Lernorte. Sie ermöglichen selbst mitten in der Stadt Schülerinnen und Schülern unmittelbares Naturerleben und sie laden zum Experimentieren und Entdecken ein. 

Weiterlesen

Forschungsprojekte zum Mitmachen

© Marion Brunner

Bei unseren Mitmachaktionen handelt es sich um langfristige Beobachtungsprojekte zur Erfassung von Tier- und Pflanzenarten. Sie führen Schülerinnen und Schüler an die heimatliche Natur heran und vermitteln naturwissenschaftliche Arbeitsweisen. 

Weiterlesen

Unsere Umweltstationen

© L. Hauselt

Von 11 Umweltstationen aus bietet der LBV allen Interessierten spannende Programme zum Thema Natur, Umwelt und Nachhaltigkeit. Über 130.000 Besucher nehmen dieses Angebot pro Jahr wahr.

Weiterlesen

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr