Telemetrie Großer Brachvogel

Verfolgen Sie unsere besenderten Brachvögel live nach Afrika

Großer Brachvogel steht auf einer Wiese und hat einen GPS-Sender auf dem Rücken hängen, seiht aus wie eine Art Rucksack | © Günther von Lossow © Günther von Lossow

Von in Bayern brütenden Großen Brachvögeln gab es vor Start unseres Projekts keine Daten zu Winterquartieren und keine sicheren Hinweise zur Standorttreue einzelner Vögel. Zudem ist der Verbleib der in Bayern flügge gewordenen Jungvögel unbekannt, und es fehlen Daten zu dem Austausch zwischen bayerischen und anderen Brutgebieten.

Aus diesen Datenlücken resultieren folgende für den Schutz der bedrohten Art relevanten Fragestellungen:

  • Analyse der Zuggefährdungen mit dem Ziel, Schutzmaßnahmen an Rastplätzen, in Überwinterungsgebieten und auf der Zugroute umsetzen zu können
  • Verbleib der bayerischen Jungvögel in den folgenden Brutzeiten bzw. der Mortalitätsursachen
  • Untersuchung der nachbrutzeitlichen Bewegungsmuster der adulten Brachvögel im Vergleich zu denjenigen der Jungvögel
  • Untersuchung der Habitatansprüche von Brachvögeln im Brutgebiet

Über die Laufzeit des Projekts bis 2023 werden insgesamt 30 Große Brachvögel (2/3 Jungvögel, 1/3 Adultvögel) mit Sendern ausgestattet. Derzeit sind sechs Große Brachvögel besendert und auf der Karte zu sehen.

Friederike Herzog

Ihre Fragen beantwortet Ihnen:

Friederike Herzog

089/219643055

Newsletter