Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen
Adulter Bartgeier im Flug, Nahaufnahme | © Hansruedi Weyrich © Hansruedi Weyrich

Er gehört zu den Alpen - der LBV holt den Giganten der Lüfte zurück nach Deutschland

Mit fast drei Metern Spannweite gehört der Bartgeier zu den größten flugfähigen Vögeln der Welt und ist gerade im Flug eine wahrlich beeindruckende Erscheinung. Als „Lämmergeier“ lange vom Menschen gefürchtet, wurde es dem Bartgeier nachgesagt, Vieh, Wild und selbst kleine Kinder davonzutragen und zu töten. Die damit verbundene Verfolgung führte dazu, dass der Bartgeier zu Beginn des 20. Jhd. im gesamten Alpenraum und somit auch in Deutschland ausgerottet wurde.

Die heutigen Vorkommen gehen auf Wiederansiedlungen zurück, die im Jahr 1986 in Österreich begonnen wurden und bis heute in mehreren Ländern Europas fortgeführt werden. Seit einigen Jahren mehren sich die Einflüge einzelner Bartgeier in den Bayerischen Alpen. Erstmals überhaupt wurden im Frühjahr 2020 sogar zwei Vögel gleichzeitig im Freistaat gesichtet. Es könnte sich dabei um ein Pärchen gehandelt haben, das gemeinsam in der Nähe von Oberstdorf unterwegs war.

Während die Allgäuer Alpen in Deutschland als Gebiet für eine natürliche Wiederbesiedelung des ehemaligen bayerischen Ureinwohners am besten geeignet sind, ist der Nationalpark Berchtesgaden das geeignetste Gebiet für eine Auswilderung junger Bartgeier - wie eine Machtbarkeitsstudie des LBV zeigt. Die Vögel stammen aus dem europäischen Bartgeier-Zuchtnetzwerks (EEP/Erhaltungszuchtprogramm des Europäischen Zooverbands), zu dem auch der Tiergarten der Stadt Nürnberg gehört.

Am 10. Juni wurden die ersten beiden Jungen Bartgeier namens Bavaria und Wally in einer Felsnische im Nationalpark Berchtesgaden freigelassen. Per Live-Webcam können Sie die beiden Jungvögel rund um die Uhr beobachten.

Bartgeier-Newsletter hier abonnieren

Mehr über den Bartgeier

Projekthintergrund Auswilderung

© Hansruedi Weyrich

Am 10. Juni 2021 wurden erstmals zwei junge Bartgeier im Nationalpark Berchtesgaden ausgewildert. Insgesamt wird das Projekt voraussichtlich über zehn Jahre laufen, wobei jährlich drei bis vier Jungvögel ausgewildert werden sollen. Über 100 Jahre nach seiner Ausrottung soll dem größten Greifvogel Mitteleuropas so auch die Rückkehr nach Deutschland ermöglicht werden.

Weiterlesen

Der Bartgeier-Blog!

© Christoph Moning

Aktuelle Infos von Bartgeierspezialisten Toni Wegscheider & David Schuhwerk Hier bloggen unsere LBV-Biologen und Bartgeierspezialisten direkt aus Berchtesgaden - dem Bartgeierauswilderungsgebiet.

Weiterlesen

Live aus der Auswilderungnische

© Hansruedi Weyrich

Seit dem 10. Juni 2021 können Sie die zwei jungen Bartgeier live per Webcam in der Auswilderungsnische beobachten. Schauen Sie rein!

Weiterlesen

Video: Der Start im Tiergarten Nürnberg

Mit ein wenig Glück kann ein Jungvogel aus dem Tiergarten Nürnberg bei der ersten deutschen Bartgeier-Auswilderung des LBV im Nationalpark Berchtesgaden in die Natur entlassen werden. Hier finden Sie Videos direkt aus dem Bartgeier-Gehege.

Weiterlesen

Der Bartgeier im Portrait

© Hansruedi Weyrich

Mit einer Flügelspannweite von bis zu 2,9 Metern zählt der Bartgeier zu den größten flugfähigen Vögeln der Welt. Lesen Sie alle wichtigen Informationen über diesen Geier.

Weiterlesen

Produkte für Bartgeier-Fans

Auf dieser Seite finden Sie ausgewählte Bartgeier-Produkte. Die Künstler und Unternehmen setzen sich besonders für das LBV-Bartgeier-Projekt ein und spenden einen Teil der Erlöse an den LBV.

Weiterlesen

Machbarkeitsstudie

© Dr. Christoph Moning

Im Auftrag des LBV wurden in einer Machbarkeitsstudie die Möglichkeiten zur Stützung von Bartgeier und Gänsegeier in den Ostalpen durch Maßnahmen in den bayerischen Alpen geprüft. Dazu wurden neben der historischen Verbreitung beider Vogelarten auch die Gründe der Ausrottung, sowie aktuelle Gefährdungsursachen und das Nahrungspotential vor allem im bayrischen Alpenraum analysiert.

Weiterlesen

Bartgeier gesehen? - Hier melden!

© Hansruedi Weyrich

Der LBV bittet alle Wanderer in den Alpen auf Bartgeiersichtungen zu achten. Ziel ist es, den aktuellen Bartgeierbestand zu schätzen und Hinweise auf neue Bartgeierbrutpaare zu bekommen. Helfen Sie mit! 

Weiterlesen

Birkhühner und Alpenschneehühner gesehen? Hier melden!

© Henning Werth

Im Rahmen einer Grundlagenerfassung möchten wir die räumliche Verbreitung von Alpenschnee- und Birkhuhn genauer verstehen, da bisher zum Teil sehr wenig über das Vorkommen und die Ausbreitung einzelner Populationen bekannt ist. Helfen Sie mit!

Weiterlesen

Faszination Alpenvögel

© H.-J. Fünfstück

In den Alpen leben viele Vogelarten, die in ganz Deutschland nur hier vorkommen - ob Steinadler, Mauerläufer oder Zitronenzeisig. Doch wo genau es diese seltenen Vögel noch gibt, das wissen wir oft nicht. Wenn Sie in den Alpen unterwegs sind und Alpenvögel gesehen haben, können Sie sie hier melden.

Weiterlesen

Die wichtigsten Alpenvögel

© Zdenek Tunka

Die Vögel in den Allgäuer Hochalpen und im Karwendelgebirge richtig bestimmen. Bei uns finden Sie alle Informationen, die Sie dafür benötigen. Wir haben Ihnen die Steckbriefe der 21 häufigsten Alpenvögel zusammengestellt.

Weiterlesen

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr

An Error Occurred: Internal Server Error

Oops! An Error Occurred

The server returned a "500 Internal Server Error".

Something is broken. Please let us know what you were doing when this error occurred. We will fix it as soon as possible. Sorry for any inconvenience caused.