Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

LBV-Naturtelefon

Telefon-Icon

Sie haben Fragen rund um die Natur in und außerhalb Ihres Gartens?

 

Unser LBV-Naturtelefon steht Ihnen Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr zur Verfügung:

 

0 91 74 / 47 75 - 5000

 

E-Mail:

Sperlingskauz

Glaucidium passerinum

Gesang des Sperlingskauz

Sperlingskauz auf einem Ast im Wald | © Dr. Christoph Moning © Dr. Christoph Moning
Der Gesang des Sperlingskauzes ist 500 bis 1.000m weit zu hören

Stimme des Sperlingskauzes
Weibchen ruft sehr dünn, lang gezogen „tsiiiih“ (an Amsel oder Rotkehlchen erinnernd, aber mehr Nachdruck); häufigster ruf besonders im Herbst ist die „Leiter“, eine Reihe von 5 – 10 scharfen, ansteigenden Pfeiftönen „tschook schuuk schüük schiik…“ (wie Luftpumpe mit Finger auf Öffnung)

Gesang ein weiches, in 10 Sekunden 6 – 7-mal wiederholtes Pfeifen; ähnlich Gimpelm aber gedehnter, etwas höher und am Ende leicht betont „hjük“, 500 – 1.000m weit zu hören;
bei Erregung dünnes, gedämpftes Stottern zwischen regelmäßiges Pfeiftönen, „hjük…(huhuhu)…hjük…(huhuhu)…“ usw.
Bettelruf der Jungvögel dünn „tsiih“, ähnlich Weibchen, aber kürzer.

Status

nicht gefährdet

Aussehen

Sperlingskauz sitzt auf einem kahlen Ast auf einem Nadelbaum | © Dr. Christoph Moning © Dr. Christoph Moning
Sperlingskauz (Glaucidium passerinum)

Größe: ca. 15 – 19cm

Spannweite: ca. 32 – 39cm

Kennzeichen
Sehr klein (starengroß) mit rundem Kopf (rudimentäre Federohren selten sichtbar), Kopf proportional kleiner als bei Stein- und Raufußkauz; Schleier schwach entwickelt, aber kurzer, auffälliger, weißer Überaugenstreif und kleine, eng zusammenliegende Augen mit gelber Iris lassen verbiesterten Gesichtsausdruck entstehen; helle Nackenflecken erzeugen angedeutetes abschreckendes „Scheingesicht“;
Oberseite graubraun, fein weiß gesprenkelt, Unterseite weißlich mit brauner Brust (vor allem Brustseiten) und dünn gestreiftem Bauch.
Jugendkleid: Ästlinge ähnlich Altvogel, aber ohne weiße Fleckung von Scheitel, Mantel und Flügeldecken.

Vorkommen

Sperlingskauz auf einem Ast im Wald | © Wolfgang Lorenz © Wolfgang Lorenz
Kleinste der europäischen Eulen: Der Sperlingskauz

Bei uns
Hauptsächlich Standvogel
Verbreitung
Das Areal des Sperlingskauzes reicht von den Gebirgen Mittel- und Osteuropas bis Skandinavien und Ostasien.

Verbreitung in Deutschland
Es wird vermutet, dass er einerseits lange in weiten Teilen Deutschlands übersehen wurde und andererseits sich weiter ausgebreitet hat, da bis in die 80er Jahre nur im Alpenraum und Mittelgebirge Bestände bekannt waren, seit einigen Jahren aber in immer mehr Teilen Deutschlands sein Vorkommen vermerkt wird.

Verbreitung in Bayern
Der Sperlingskauz ist in den Alpen flächendeckend und außerhalb regional verbreitet.
Das südbayerische Verbreitungsgebiet umfasst neben den Alpen das Ammer-Loisach-Hügelland und die Wälder im Süden der Münchner Schotterebene. In Nordbayern finden sich Nachweise vom Frankenwald bis zum Bayerischen Wald, in Spessart und Rhön, im Steigerwald und in der Frankenalb.
Außerhalb der Mittelgebirge sind u.a. der Nürnberger Reichswald, das Itz-Baunach-Hügelland und das Oberpfälzisch-Obermainische Hügelland besiedelt.

Bestand in Bayern: 1300 – 2000 Paare

Lebensweise

Sperlingskauz schaut aus einer Baumhöhle heraus | © Dr. Christoph Moning © Dr. Christoph Moning
Brütet in Baum- und alten Buntspechthöhlen: Der Sperlingskauz

Verhalten
Dämmerungsaktiv (bei tiefer Dunkelheit schlechtes Sehvermögen), recht furchtlos
fliegt schnell, über längere Strecken in spechtartigem Wellenflug, hält oft von Fichtelspitzen aus Ausschau, zuckt dabei gelegentlich mit dem Schwanz oder hebt ihn langsam ähnlich einem Fliegenschnäpper. Er lebt sehr heimlich und brütet in Baum- und alten Buntspechthöhlen.

Lebensraum
Vor allem kann man den Sperlingskauz in den Bergregionen antreffen aber er ist auch teilweise bis ins Flachland verbreitet. Er brütet in Nadel- und Mischwäldern mit Altholzbeständen und Spechthöhlen, die er zum Brüten und als Speisekammer nutzen kann.

Nahrung
Vögel, Mäuse
Legt Nahrungsvorräte in Höhlen an

Bruthöhle
Brütet in Baumhöhlen, oft in alten Buntspechthöhlen.

Schon gewusst?

Der Sperlingskauz ist nicht größer als ein Star und kann sogar Drosseln erlegen, die größer sind als er!

Systematik
Ordnung: Eulen (Strigiformes), Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae), Gattung: Sperlingskäuze (Glaucidium), Art: Sperlingskauz (Glaucidium passerinum).

Quellen:
Lars Svensson: Der Kosmos Vogelführer, Stuttgart 2011.
Bayerisches Landesamt für Umwelt, lfu.bayern.de

Zurück

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr

An Error Occurred: Internal Server Error

Oops! An Error Occurred

The server returned a "500 Internal Server Error".

Something is broken. Please let us know what you were doing when this error occurred. We will fix it as soon as possible. Sorry for any inconvenience caused.