Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

LBV-Naturtelefon

Telefon-Icon

Sie haben Fragen rund um die Natur in und außerhalb Ihres Gartens?

 

Unser LBV-Naturtelefon steht Ihnen Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr zur Verfügung:

 

0 91 74 / 47 75 - 5000

 

E-Mail:

Haselhuhn

Tetrastes bonasia

Gesang des Haselhuhns

Haselhuhn auf einem umgefallenen Baumstamm | © Marcus Bosch © Marcus Bosch

Volkstümliche Namen

Den Namen hat der Vogel von seinem Aufenthaltsort erhalten. So suchte das Haselhuhn mit Vorliebe Niederwälder auf, in denen Haselsträucher einen großen Flächenanteil bewachsen.

Kennzeichen

Mit 35–36 cm Länge ist das Haselhuhn etwa so groß wie ein Rebhuhn. Die Gefiederzeichnung ist grau bis rotbraun auf der Oberseite und weißlich-schwarz gemustert auf der Unterseite. Die schwarz-weiße Musterung nimmt zur Kehle hin zu und geht dort in einen rotbraunen Farbton über. Der Schwanz ist relativ lang und schwach gerundet. Er trägt am Ende eine breitere, schwarze Querbinde, welche am Außenrand weiß gesäumt ist.

Vorkommen

Das Haselhuhn benötigt unterholzreiche Wälder mit einer reichhaltigen Artenzusammensetzung und mit einer guten horizontalen und vertikalen Gliederung. Gute Haselhuhnbiotope weisen Laubbäume, eine nicht zu dichte Kraut-, Hochstauden- und Zwergstrauchschicht, die Beeren als Nahrung anbieten sowie Dickichte auf. Ungeeignete Habitate sind durchforstete oder dicht geschlossene Altersklassenbestände.

Nahrung

Als Nestflüchter ernähren sich die Haselhuhnküken von Insekten. Ab der zweiten Lebenswoche wird ihre Nahrung von tierischer auf pflanzlich umgestellt. Futter finden die Tiere später in Heidelbeerbeständen, Himbeergebüschen. Im Herbst stehen Vogelbeeren, Kätzchen und Knospen auf dem Speiseplan. Zudem werden Raupen aus Totholz und von Bäumen genutz.

Fortpflanzung

Das Haselhuhn ist monogam. Im Herbst findet die Balz statt, zu der sich Paare bilden, die auch den Winter über zusammen bleiben können. Das Haselhuhn ist ein Bodenbrüter. Ihre Nester liegen sehr gut versteckt, z. B. unter Steinen oder Felsen, am Fuße eines Baumes oder unter umgestürzten Bäumen. So sind sie gut vor natürlichen Feinden, aber auch Regen und Schnee geschützt. Dort werden innerhalb von 10–14 Tagen 5–10 Eier abgelegt. Nach etwa 25 Tagen schlüpfen die Küken.

Bedrohung

Haselhühner sind von einer Intensivierung der Forstwirtschaft gefährdet. Wichtige Strukturen fehlen dann zum Überleben. Auch können mögliche Hindernisse (Kabel oder Zäune) zu Kollisionen führen.

Verhalten

Es ist ein kleiner scheuer Waldvogel, der sich in jungen Mischwäldern heimisch fühlt. Haselhühner bekommt man sehr selten zu Gesicht.

Systematik

Ordnung: Hühnervögel (Galliformes),  Familie: Fasanenartige (Phasianidae), Unterfamilie: Raufußhühner (Tetraoninae) ,Gattung:  Haselhühner (Tetrastes), Art: Haselhuhn (Tetrastes bonasia).

Zurück

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr