Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Lebensraum für Fledermäuse

Streuobstwiesen bilden einen wertvollen Lebensraum für Fledermäuse

Streuobstwiesen sind für Fledermäuse ein hochdiverser Lebensraum. Im Vergleich zu anderen Kulturlandschaftsformen in Europa (z.B. Olivenhaine, Esskastanienwälder) ist die bislang nachgewiesene Artenvielfalt je nach untersuchter Region mit 12-14 Fledermausarten höher als in den mediterranen Lebensräumen, obwohl dort noch mehr Fledermausarten vorkommen.

Fledermaus| © Ralph Sturm © Ralph Sturm

Attraktives Nahrungsangebot für Fledermäuse

In Streuobstwiesen existiert ein attraktives Nahrungsangebot für Fledermäuse. Die Insektendichte kann in den Sommermonaten sogar höher sein als in Waldgebieten im Umfeld. Streuobstwiesen bieten vor allem im Spätsommer (August, September) eine hohe Nahrungsdichte an, während sich in anderen Habitaten wie im Wald, die Insektendichte zu dieser Zeit verringert. Im Verbund mit extensivem Dauergrünland, Hecken und Gehölzen bieten sie einen idealen Jagelebensraum für Fledermäuse. 

Warum ziehen Fledermäuse Streuobstwiesen anderen Lebensräumen vor?

Es gibt Merkmale, die die Attraktivität von Streuobstwiesen für Fledermäuse sehr günstig beeinflussen. Ganz allgemein ist der Pflegezustand ein wichtiger Parameter. Attraktiv sind Streuobstwiesen mit gemähtem oder beweidetem extensivem Grünland, die aufgrund der niedrigen Vegetationshöhe die Zugänglichkeit zu den Beutetieren erhöht. Günstig wirkt sich ein mittlerer Baumbestand aus (ca. 40 Bäume pro ha), ebenso die strukturelle Anbindung der Streuobstwiese an Wälder (für baumbewohnende Arten) bzw. Siedlungsräume (für Siedlungsbewohner). Die Konnektivität zwischen Streuobstwiesen und Wald wird durch Hecken und Baumreihen verbessert. 

Lebensraum der seltenen Großen Hufeisennase

Große Hufeisennase | © Rudi Leitl © Rudi Leitl
Streuobstwiesen sind die sehr seltene Große Hufeisennase ein bedeutender Lebensraum

Streuobstwiesen sind beispielsweise auch für die sehr seltene Große Hufeisennase ein wichtiger Lebensraum. Im oberpfälzischen Hohenburg lebt Deutschlands letzte Kolonie der Großen Hufeisennasen. Der LBV betreut und schützt diese Kolonie! Darum fördern wir dort Lebensräume und neue Quartiere. Im LIFE-Projekt Große Hufeisennase wurden daher unter anderem über 100 Obstbäume gepflanzt.

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr