Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Neuer Storchen-Rekord in Bayern mit über 800 Brutpaaren

Schlechtwettereinfluss auf manche Jungvögel – Reiserouten der besenderten Störche in den Süden live miterleben

In ganz Bayern lassen sich aktuell Weißstörche am Himmel beobachten. Sie sammeln sich in Trupps von bis zu 180 Störchen, wie zum Beispiel im Altmühltal. Die LBV-Horstbetreuer*innen haben mittlerweile auch die Daten zu den meisten Storchennestern im Freistaat gemeldet.

Weissstorch_im_Nest | © Hans Schönecker © Hans Schönecker
Junge und adulte Weißstörche im Nest

800 Storchenpaare in Bayern in 2021!

Kontrolle von drei jungen Weißstörche im Nest | © Bernhard Langenegger © Bernhard Langenegger
Kontrolle von drei jungen Weißstörche im Nest

Dank vieler Neuansiedlungen können wir einen neuen Rekord verzeichnen. Wir kommen in diesem Jahr auf über 800 Storchenpaare in Bayern.

Weißstörche besiedeln oft vorherige Nester wieder oder suchen sich Orte ohne früheren Weißstorchbestand. Bestehende Storchen Kolonien wachsen weiter, aber es bilden sich auch neue Kolonien. Ansiedlungswillige Paare lassen sich gerne in der Nähe bestehender Nester nieder, weil dort der Lebensraum eher passt und eine Kolonie auch Schutz vor potenziellen Feinden wie dem Seeadler bietet.

Da die Regenfronten im Mai und Juni den Bruterfolg in Bayern 2021 weniger beeinflusst haben, als noch im späten Frühjahr befürchtet, gehen wir von einer durchschnittlichen Zahl an flügge gewordenen Jungstörchen aus.

Neuansiedlungen können jetzt noch gemeldet werden

Storchenpaar in Metallgerüst für einen Horst | © M. Kittsteiner © M. Kittsteiner
Storchenpaar in Metallgerüst für einen Horst

Die Weißstorchpopulation im Freistaat steigt seit Jahren an. Letztes Jahr lag die Zahl der Brutpaare bei 755, dieses Jahr wurden bisher schon über 800 besetzte Nester erfasst. Über 100 Neuansiedlungen wurden gemeldet, erneut vor allem in Schwaben und Mittelfranken. Auch von Nestern, die bisher noch ohne Daten sind, gehen die Artenschützer*innen aus, dass diese ebenfalls besetzt sind.

Wir rechnen mit weiteren Neuansiedlungen, die uns noch nicht gemeldet wurden, weil die Anwohner oder Hausbesitzer nicht wissen, dass der Bestand der Weißstörche in Bayern erfasst wird. Jeder, dem vor Ort ein neues Storchenpaar auffällt, kann uns dies melden an . Die LBV-Weißstorch-Verbreitungskarte gibt eine Übersicht zu den aktuell besetzten Nestern. Dort können Bürger nachschauen, ob das jeweilige Nest und die aktuellen Informationen zu Brut oder dem Nachwuchs schon gemeldet wurden.

Insgesammt guter Bruterfolg trotz Problemen mit Regen

Weißstorch im Nest im Regen | © Renate Penker © Renate Penker
Mit regennassem Gefieder können die Weißstörche nur schwer fliegen.

Bei den Jungstörchen haben die häufigen, aber meist kurzen Regenschauer im Mai und Juni zwar für einige Verluste gesorgt, sich aber weniger schlimm ausgewirkt als zuvor befürchtet.

Im Voralpenraum ist an vielen Storchennestern der Bruterfolg auf nur noch ein Junges reduziert worden. Langanhaltende Regenschauer führten hier zu nassem und entsprechend schwerem Gefieder und behinderten die Altvögel bei der Nahrungssuche.

In Nordbayern dagegen gehen wir anhand der bisherigen Meldungen von gutem Bruterfolg aus.

Ein Weißstorch im Flug vor blauem Himmel | © Frank Derer © Frank Derer
Auf der Westroute aus Spanien drohen weniger Gefahren

Auch die Wahl einer sichereren Zugroute sorgt für Storchzuwachs


Auch die Flugrouten in die Überwinterungsgebiete der Störche haben Einfluss auf den Bruterfolg im Freistaat. Ein Großteil der Störche, die über die Westroute in den Süden ziehen, überwintern direkt in Spanien und sparen sich so weitere Gefahren, wie zum Beispiel Nahrungsmangel oder Jagd, die auf dem Weg in die afrikanischen Überwinterungsgebiete drohen. Dieses Zugverhalten sorgt auch dafür, dass es bei uns in Bayern immer mehr Störche gibt.

Diese Weißstörche siedeln sich mittlerweile auf der Suche nach geeigneten Lebensräumen auch in kleineren Talauen an. Außerdem kommt es zu weiteren Koloniebildungen im Siedlungsbereich, wo es bei Neuansiedlungen auf ungeeigneten Standorten zu Problemen kommen kann. Für den richtigen, naturschutzfachlichen Umgang mit Storchennestern an problematischen Stellen, wie zum Beispiel an einem beheizten Kamin, geben wir konkrete Tipps und Empfehlungen. Hausbesitzer*innen und Gemeinden finden online Antworten hierzu im kostenlosen LBV-Leitfaden.

Live mitzuverfolgen: der Zug der GPS-besenderten Störche

Storch auf einer grünen Wiese mit einem Telemetrie-Sender auf dem Rücken, der rot umkringelt ist | © H. Seefried © H. Seefried
Storch auf einer grünen Wiese mit einem Telemetrie-Sender auf dem Rücken

Seit 2014 erhalten im Satelliten-Telemetrie-Projekt Jungstörche kleine GPS-Sender, um weitere Informationen über die Nahrungsflächensituation im Brutgebiet, Zugrouten sowie Gefährdungsfaktoren auf dem Zug und im Winterquartier zu erhalten.

In diesem Jahr konnten vier neue Jungstörche mit einem Sender ausgestattet werden. Auf welchem Weg die bayerischen Weißstörche ab etwa Mitte August in den Süden fliegen kann jede*r live im Internet mitverfolgen.

LBV-Naturtelefon: Kompetente Beratung zu Naturschutzthemen

Zu Fragen rund um Vögel und Vogelfütterung und allen weiteren Themen, die Wildtiere wie Igel, Fledermäuse, Insekten oder Eichhörnchen und Garten betreffen, bieten wir ab sofort kostenlose Beratung am LBV-Naturtelefon an.

Sie erreichen das LBV-Naturtelefon Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr unter 09174/4775-5000.

,

Zurück

Helfen Sie jetzt mit Ihrer Spende, Bayerns Natur dauerhaft zu schützen!

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr