Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Die Monitoringsaison in der Halsgrube ist zu Ende gegangen

Wir haben den Beobachtungsplatz und die Nische winterfest gemacht

Die leere Plattform des Beobachtungsplatzes | © Toni Wegscheider LBV © Toni Wegscheider LBV
Die leere Plattform des Beobachtungsplatzes

Das Beobachtungszelt hatte durch den Wintereinbruch schon ein wenig gelitten und musste unbedingt ins Tal gebracht werden.

Ein wenig wehmütig waren wir schon, als wir den leeren Platz verließen. Schließlich haben wir so viele Tage und Stunden hier verbracht und die Halsgrube ist ein sehr vertrauter Ort für das Team geworden. Aber im nächsten Jahr gibt es ja ein Wiedersehen, hoffentlich mit zwei neuen jungen Bartgeiern.

Aufräumen in der Nische

Nationalparkranger Wolfgang Palzer und Franz Eder beim Abbau der Sicherungen |© Toni Wegscheider LBV © Toni Wegscheider LBV
Nationalparkranger Wolfgang Palzer und Franz Eder beim Abbau der Sicherungen

Auch in der Auswilderungsnische musste einiges erledigt werden. Wichtig war es zum Beispiel die schweren Bleiakkus der Webcams abzubauen und ins Tal zu bringen, da diese sonst Schaden erleiden würden. Auch der Zaun und die Sicherungen mussten abgebaut werden, die diese sonst während der Winterzeit beschädigt werden würden.

Dabei hat das bewährte und erfahrene Team des Nationalparks, bestehend aus den beiden Rangern Wolfgang Palzer und Franz Eder ganze Arbeit geleistet. Die beiden haben uns schon unglaublich tatkräftig bei den Arbeiten vor der Auswilderung und am Auswilderungstag selbst, unterstützt.

Es war und ist für uns und das Projekt sehr wertvoll, solch erfahrene und tatkräftige Kollegen dabei zu haben. Danke hierfür!

von ,

Zurück

Mehr aktuelle Beiträge zum Bartgeier

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr