Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen
Norbert Schäffer mit BR-Journalistin

LBV-Pressebereich

Hier finden Sie die Pressemitteilungen des LBV zu Naturschutz und Umweltthemen. Der LBV äußert sich in Pressemeldungen zu wichtigen Themen aus Naturschutz, Vogelschutz, Landwirtschaft, Klimaschutz, Entwicklung und Planung.

 

Ihr Kontakt zur LBV-Pressestelle:

 

Ihre Ansprechpartner für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der LBV-Landesgeschäftsstelle:

Markus Erlwein, Pressesprecher, Tel: 0 91 74 / 47 75 - 71 80, Mobil: 0172/6873773 E-Mail: .

Stefanie Bernhardt, Referentin Presse, Tel: 0 91 74 / 47 75 - 71 84, E-Mail: .

Sonja Dölfel, Referentin Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Tel: 0 91 74 / 47 75 - 71 87, E-Mail: .

Weitere Ansprechpartner finden Sie in der jeweiligen Pressemeldung.

 

Pressefotos des LBV-Vorsitzenden Dr. Norbert Schäffer
LBV Logos

Die Logos dürfen nur im Rahmen der Berichterstattung über den LBV verwendet werden. In anderen Fällen bitten wir um Absprache mit der LBV-Pressestelle.
Wenn Sie unsere Logos in anderen Farben, Auflösungen oder Dateiformaten benötigen, können Sie uns kontaktieren unter presse@lbv.de.

Pressetext: Über den LBV

Der bayerische Naturschutzverband LBV (Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V.) setzt sich durch fachlich fundierte Natur- und Artenschutzprojekte sowie Umweltbildungsmaßnahmen für den Erhalt einer vielfältigen Natur und Vogelwelt in Bayern ein. 1909 gegründet ist der LBV der älteste Naturschutzverband im Freistaat und zählt aktuell über 110.000 Unterstützer*innen. Ehrenamtliche in rund 350 Gruppen schützen in vielfältigen Projekten aktiv die Natur vor Ort. Besonders im Bereich der Umweltbildung nimmt der LBV bundesweit eine Vorreiterrolle ein. In seinen 14 Umweltbildungseinrichtungen begeistert der Naturschutzverband jährlich über 130.000 Besucher*innen. Als ganzheitlicher Naturschutzverband setzt sich der LBV für eine Vielzahl an Wildtieren und Pflanzen sowie in einem bayernweiten Quellschutzprogramm ein. Zu seinen jüngsten Erfolgen zählt die Rettung des Weißstorchs in Bayern, das Volksbegehren Artenschutz – „Rettet die Bienen!“ und die Auswilderung des Bartgeiers in Deutschland.

Wichtiger Hinweis zur Bildnutzung

Bitte geben Sie den im Dateinamen angegebenen Bildautor an. Verwenden Sie das Bildmaterial nur für den Zweck dieser Pressemeldung. Die Bilder dürfen nicht in Archiven verwendet werden. Sollte bei einer Verwendung der Name des Bildautoren nicht angegeben sein, behalten wir uns vor, Ihnen das Bildhonorar in Rechnung zu stellen.

Die Weitergabe an Dritte ist nicht erlaubt. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Carola Bria: Tel: 09174 / 4775 - 74 37 oder E-Mail: . Für weitere Verwendung wenden Sich bitte an unseren Naturfotoservice.

Themen-Pressebereiche

Zu unseren großen Mitmach-Aktionen Stunde der Wintervögel, Stunde der Gartenvögel, Insektensommer und Vogel des Jahres sowie zum Bartgeier-Auswilderungsprojekt finden Sie weitere Informationen, Pressemitteilungen und Pressefotos in den jeweiligen Pressebereichen.

Pressemeldungen 2022

Recka im Flug | © Markus Leitner © Markus Leitner

Bartgeier-Doppelpack: „Recka“ und „Dagmar“ fliegen über dem Nationalpark

Die beiden Anfang Juni im Klausbachtal ausgewilderten Bartgeier „Recka“ und „Dagmar“ ziehen mittlerweile ihre Kreise durch den Nationalpark Berchtesgaden. Der bayerische Naturschutzverband LBV und der Nationalpark Berchtesgaden sind sehr zufrieden mit der Entwicklung der beiden Bartgeier-Damen. „Ihre Flugübungen werden stetig länger und souveräner. Die sporadischen Auseinandersetzungen mit Steinadlern sorgen allerdings bei unseren Teammitgliedern immer wieder für kurze Schreckmomente“, so der LBV-Projektleiter Toni Wegscheider.

Rotkehlchen | © Erich Obster © Erich Obster

Wo sind all die Vögel hin?

Nach der turbulenten Zeit der Jungenaufzucht ist jetzt im Spätsommer in vielen heimischen Gärten Ruhe eingekehrt. Das morgendliche Konzert der Vögel ist verstummt und viele Menschen fragen sich, was aus ihren Gartenvögeln geworden ist. Auch den bayerischen Naturschutzverband LBV erreichen zurzeit viele Nachfragen von Gartenbesitzer*innen, wohin die Vögel verschwunden sind.

Großer Abendsegler schaut aus einer Baumhöhle raus, es ist Nacht | © Dr. Andreas Zahn © Dr. Andreas Zahn

Batnight 2022: Auf den Spuren von Mausohr, Hufeisennase und Abendsegler

Auf mehr als 20 verschiedenen Veranstaltungen in ganz Bayern können bei der 26. Europäischen Fledermausnacht vom 27. bis 28. August 2022 die wahren Herrscher der Nacht hautnah erlebt werden. Der bayerische Naturschutzverband LBV lädt am letzten Augustwochenende alle ein, in die Welt der Fledermäuse einzutauchen und mehr über die atemberaubenden, aber leider bedrohten Flugakrobaten zu erfahren.

Plakette Vogelfreundlicher Garten | © Carola Bria © Carola Bria

Ausgezeichnet: 1.000 vogelfreundliche Gärten in Bayern

Seit diesem Jahr verleihen der bayerische Naturschutzverband LBV und das Bayerische Artenschutzzentrum des Landesamtes für Umwelt die Plakette „Vogelfreundlicher Garten“. Das Interesse an der Auszeichnung ist riesig. Die ehrenamtliche LBV-Gartenjury konnte seit dem Frühjahr über 1.000 Gärten bewerten und mit der Gartenplakette auszeichnen.

Agrarlandschaft | © Dr. Olaf Broders © Dr. Olaf Broders

Özdemir opfert Artenvielfalt für Getreideanbau

Der Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hat nun doch vier Prozent Artenvielfaltsflächen auf Äckern in 2023 für die Produktion von Getreide freigegeben. Auch die verpflichtende Fruchtfolge für Weizen soll ausgesetzt werden. Die EU-Kommission gab den Mitgliedstaaten Ende Juli diese Möglichkeit. Der bayerische Naturschutzverband LBV stellt klar, dass sich an den Ursachen der Nahrungsknappheit durch das Aussetzen der Regeln für Artenvielfaltsflächen und Fruchtfolge nichts ändern wird.

Rainer Haselbeck, Regierungspräsident Niederbayern, Fritz Wittmann, Stellv. Landrat Landshut, Dr. Norbert Schäffer, LBV-Vorsitzender, Josef Bracher, 2. Bürgermeister Bruckberg (v.l.n.r.) | © Katharina Beckstein © Katharina Beckstein

Mehr Artenvielfalt durch erfolgreich umgesetzte Ausgleichsflächen

Heute besuchten der LBV-Vorsitzende Dr. Norbert Schäffer und der Regierungspräsident von Niederbayern Rainer Haselbeck gemeinsam eine vorbildlich gepflegte Ausgleichsfläche im Landkreis Landshut. Ausgleichs- und Ersatzflächen schaffen neue Lebensräume, um Eingriffe in die Natur zu kompensieren.

Igel | © Dr. Andreas von Lindeiner © Dr. Andreas von Lindeiner

Igel sind gestresst von Trockenheit und Hitze

Die Hitzewelle mit Temperaturen bis zu 38 Grad bringt Bayern in diesen Tagen stark ins Schwitzen. Menschen flüchten in kühle Wohnungen oder schattige Biergärten. Doch wie kommen Tiere mit den hohen Temperaturen und der damit einhergehenden Trockenheit zurecht?

Uhu | © Rosl Rössner © Rosl Rössner

Wenig Nachwuchs bei bayerischen Uhus

An vielen Orten der Fränkischen Schweiz sind jetzt im Sommer die heiser krächzenden Bettelrufe junger Uhus zu hören. Doch in diesem Jahr sucht man oft vergeblich nach dem Nachwuchs der größten Eule der Welt. Zu Beginn der Brutsaison im Februar konnte der bayerische Naturschutzverband LBV immerhin fast 70 balzende Uhus zwischen Main und Pegnitz feststellen. Erfolgreich fortgepflanzt haben sich aber nur die wenigsten.

Gemeine Wespe auf Brombeere | © Bosch Christoph © Bosch Christoph

Gelb-schwarz-gestreifte Störenfriede am Esstisch? Keine Panik vor Wespen

Der milde und trockene Frühling sorgt dieses Jahr für besonders vielen Wespen. Die gelb-schwarzen Insekten mit der schlanken Taille steuern jetzt im August verstärkt wieder Obstkuchen und Saft an, auch Schinken und Wurst finden sie unwiderstehlich. Der Genuss von Speisen unter freiem Himmel kann für Menschen deshalb schnell unangenehm werden. Der LBV hat hilfreiche Tipps, wie man sich bei Wespenbesuch richtig verhält und sich effektiv vor Stichen schützen kann.

Zweite Runde beim Insektensommer: Was brummt und summt im Hochsommer?

Mit Hummeln die Welt der Insekten entdecken, darum geht es bei der diesjährigen Entdeckungsfrage beim Insektensommer des bayerischen Naturschutzverbands LBV und seinem bundesweiten Partner NABU. Der zweite Zählzeitraum findet vom 5. bis 14. August statt.

Wald bei Nittenau | © Christoph Bauer LBV © Christoph Bauer LBV

Negative Bilanz zum „Monat des Flächensparens“

Die Bayerische Staatsregierung hat den Juli 2022 zum „Monat des Flächensparens“ ausgerufen. Zum Monatsende zieht der bayerische Naturschutzverband LBV eine negative Bilanz der Aktion und sieht noch großen Nachholbedarf angesichts des weiter zunehmenden Flächenfraßes im Freistaat.

Mauerseglerdrama

Beim Abriss eines Gebäudeteils und dem Entfernen von Dämmplatten an einem Zweiten sind zahlreiche noch nicht flügge Mauersegler aus den Nestern gestürzt und unter Schutt begraben worden. Zu Fällen von Naturschutzkriminalität zählen nicht nur vergiftete oder erschossene Wildtiere wie Greifvögel oder Luchse. Auch die Zerstörung von Nestern, die Störung von Bruten und das Töten der Jungtiere aller heimischen Vogel- und Fledermausarten sind nach dem Bundesnaturschutzgesetz Straftaten.

Natürliche Todesursache bei Wally wahrscheinlich

Ende Mai hatte ein Suchteam des LBV in einer Steilrinne des Wettersteingebirges die Überreste des erst 2021 ausgewilderten Bartgeiers Wally gefunden. Nun liegt der Untersuchungsbericht der Klinik für Vögel, Kleinsäuger, Amphibien und Zierfische der tierärztlichen Fakultät der LMU München dazu vor.

Wichtige Fortschritte im Kulturlandschaftsprogramm

Der Trägerkreis des Volksbegehrens Artenvielfalt – „Rettet die Bienen!“ begrüßt, dass sich im bayerischen Kulturlandschaftsprogramm (KULAP) ab 2023 einige seiner Forderungen wiederfinden. Neben einigen neu ins KULAP aufgenommenen Maßnahmen wurde die wichtigste Forderung, den maximalen Förderrahmen für Biobetriebe auszuschöpfen, erfüllt.

Jetzt Wasserstelle für Vögel aufstellen

Bei dem anhaltenden sonnigen Wetter suchen nicht nur wir Menschen nach Abkühlung, auch die Tiere in unseren Gärten freuen sich über nasse Erfrischung. Vögel und Insekten leiden auch unter dem Wassermangel. Eine Tränke für Vögel bietet daher eine willkommene Trink- und Bademöglichkeit.

Führende Organisationen der Zivilgesellschaft gründen Pakt für BNE in Bayern

Die dringend notwendige Transformation hin zu einer ökonomisch, gesellschaftlich und ökologisch nachhaltigen Entwicklung des Planeten Erde erfordert auch einen Paradigmenwechsel im Bildungssektor. Um diesen in Bayern zu erreichen, haben sich jetzt 47 führende Organisationen der Zivilgesellschaft zum Pakt für BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung inklusive Klimabildung) in Bayern zusammengeschlossen.

Ochsenau Schrägluftbild| © Klaus Leidorf © Klaus Leidorf

LBV will Ochsenau vor der Zerstörung bewahren

Die Ochsenau im Osten von Landshut ist eine Magerrasen-Fläche mit einer einzigartigen, gut dokumentierten Artenvielfalt. Mit fast 50 Hektar ist sie die mit Abstand größte unter den wenigen verbleibenden Magerrasenflächen entlang der Isar und als Lebensraum von europäischer Bedeutung zu schützen. Doch Bauvorhaben mit mehreren ungeklärten Fach- und Rechtsfragen gefährden derzeit das Kleinod.

Ein Weißstorch mit drei jungen Küken im Horst | © Richard Straub © Richard Straub

Mehr als 1.000 Storchenpaare in Bayern

Nachdem fast alle Meldungen der bayerischen Storchenhorstbetreuer*innen beim LBV eingegangen sind, hat der bayerische Naturschutzverband einen historischen Rekord zu vermelden. Zum ersten Mal seit über 120 Jahren gibt es in Bayern mehr als 1.000 Weißstorch-Brutpaare. Noch nie seit Beginn der Aufzeichnung seines Bestands im Jahr 1900 wurden so viele brütende Störche im Freistaat gezählt wie dieses Jahr.

Feld mit Hankirche bei Prächting im Vorland der nördlichen Frankenalb | © M. Bäumler © M. Bäumler

Bilanz nach drei Jahren Volksbegehren: Weiterhin klare Mängel trotz vorhandener Fortschritte

Am 17. Juli jährt sich zum dritten Mal die Annahme des Volksbegehrens Artenvielfalt – „Rettet die Bienen!“ durch den Bayerischen Landtag. Nachdem 2019 über 1,7 Millionen Bürgerinnen und Bürger der Staatsregierung mehr Artenschutz ins Hausaufgabenheft geschrieben hatten, kontrolliert seither stellvertretend für diese der Trägerkreis des Volksbegehrens aus ÖDP, LBV, Bündnis 90/Die Grünen und Gregor Louisoder Umweltstiftung (GLUS) einmal jährlich mit wissenschaftlicher Unterstützung, welche Hausaufgaben abgearbeitet wurden und wo noch Nachholbedarf besteht.

Bartgeier Recka ebenfalls erfolgreich ausgeflogen

Acht Tage nachdem mit Dagmar der erste der beiden heuer im Nationalpark Berchtesgaden ausgewilderten Bartgeier ausgeflogen ist, hat gestern auch der zweite Jungvogel Recka die gesicherte Felsnische verlassen.

Strukturreiche Wiese mit feuchter Senke | © Christiane Geidel © Christiane Geidel

Volksbegehren Artenvielfalt: Eigenbewertung durch die Staatsregierung stellt nicht die ganze Realität dar

Obwohl die Annahme des Volksbegehrens Artenvielfalt – „Rettet die Bienen!“ durch den Landtag sich erst am 17. Juli zum dritten Mal jährt, haben heute bereits Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber und Umweltminister Thorsten Glauber ihre Bilanz zum Stand der Umsetzung der gesetzlich festgelegten Ziele gezogen. Wie zu erwarten, fiel diese durchweg positiv aus. Üblicherweise kontrolliert jedoch der Aufgabensteller, ob die Hausaufgaben erfüllt wurden.

Igel unter einem Rasenroboter |  © Martina Gehret © Martina Gehret

Tod auf leisen Rädern: Mähroboter können für Igel, Jungvogel und andere Kleintiere gefährlich sein

Igel in bayerischen Gärten leben gefährlich. Der vermehrte Einsatz von Mährobotern oder Fadenmähern bedroht die kleinen Säugetiere in ihrer Lebensweise, warnt der bayerische Naturschutzverband LBV. Auch fügen die motorisierten Mähwerkzeuge ihnen häufig schwere Verletzungen zu. Laufen Mähroboter nach Einbruch der Dämmerung, sind die nachtaktiven Tiere besonders gefährdet.

Bartgeier Dagmar nach dem ersten Ausflug | © Richard Straub © Richard Straub

Bartgeier Dagmar als Erste ausgeflogen

Nur 23 Tage nachdem wir zusammen mit dem Nationalpark Berchtesgaden im Klausbachtal zum zweiten Mal zwei noch flugunfähige junge Bartgeier ausgewildert haben, hat das erste der beiden Geierweibchen die eingezäunte Felsnische verlassen. Heute Morgen um 7.50 Uhr ist Dagmar nicht völlig unerwartet zum ersten Mal abgehoben, nachdem sie zuletzt schon deutliche Anzeichen für ihren unmittelbar bevorstehenden Jungfernflug gezeigt hatte.

Naturwald | © Dr. Christian Stierstorfer © Dr. Christian Stierstorfer

Naturschutz ist kein Luxus

Vor über drei Jahren haben sich 1,7 Millionen Menschen beim Volksbegehrens Artenvielfalt – „Rettet die Bienen!“ klar für den Erhalt der einzigartigen biologischen Vielfalt in ganz Bayern ausgesprochen. Angesichts des Kriegs in der Ukraine werden immer wieder Stimmen laut, dass Naturschutz verzichtbarer Luxus sei, da sich jetzt um wichtigere Dinge, wie die Sicherung der Nahrungsmittel- und Energieversorgung gekümmert werden müsste.

Kinder montieren Steinkauzkasten | © LBV © LBV

Familientipp: Streuobstwiesen und ihren Bewohnern auf der Spur

Streuobstwiesen sind nicht nur eine traditionelle Form des Obstanbaus, sondern zählen zu den artenreichsten Lebensräumen in Bayern. Gerade zur Blüh- und Erntezeit eignen sie sich hervorragend als Ziel für Familienausflüge, um dort zu entspannen, zu forschen und die Natur hautnah zu erleben. Der bayerische Naturschutzverband LBV möchte Menschen jeden Alters – besonders Familien – für diesen vielfältigen Lebensraum begeistern.

Erdhummel im Flug | © Franz Meyer © Franz Meyer

Halbzeit beim Insektensommer: mit Hummeln die Welt der Insekten entdecken

Hummeln an ihren Hintern erkennen: das ist die aktuelle Entdeckungsfrage beim Insektensommer des bayerischen Naturschutzverbands LBV und seinem bundesweiten Partner NABU. Die Rangliste zeigt: alle drei häufigen Arten, Steinhummel, Erdhummel und Ackerhummel, summen und brummen in den Gärten Bayerns.

Streuobstwiese | © Franziska Wenger © Franziska Wenger

Bayerische Biodiversitätstage: „Streuobst als Hotspot der Biodiversität“

Bereits zum dritten Mal veranstalten der bayerische Naturschutzverband LBV und die Zoologische Staatssammlung München die Bayerischen Biodiversitätstage, dieses Jahr in Kooperation mit der Universität Bayreuth. Auf der Fachtagung vom 1. bis 2. Juli im Audimax der Universität Bayreuth widmen sich die Teilnehmenden dem Thema „Streuobst als Hotspot der Biodiversität“. Dank dem im Oktober 2021 unterzeichneten Bayerischen Streuobstpakt genießt das Thema höchste Aufmerksamkeit.

Singende Amsel sitzt auf einem toten Ast | © Rosl Roessner © Rosl Roessner

Rekordbeteiligung bei Dawn Chorus: über 13.500 Vogelstimmen für die Artenvielfalt gesammelt

Auf der ganzen Welt haben im Mai begeisterte Menschen dem morgendlichen Vogelchor gelauscht, das Konzert aufgenommen und in die Datenbank zum akustischen Biomonitoring von BIOTOPIA – Naturkundemuseum Bayern und dem bayerischen Naturschutzverband LBV hochgeladen. Die Beteiligung an Dawn Chorus war in diesem Jahr überragend.

Fisch- und Muschel Exkursion | © Christoph Binder © Christoph Binder

Von Steinadlern, Moorkönigen und Gelbbauchunken

Dass die Artenkenntnis in der bayerischen Bevölkerung seit vielen Jahren abnimmt, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Der bayerische Naturschutzverband LBV hat erkannt, dass man gerade bei den jungen Menschen ansetzen muss, um Expertinnen und Experten für die heimische Pflanzen- und Tierwelt zu gewinnen und auszubilden. Vom 3. bis 5. Juni fand deshalb ein erstes Artenkenntnis-Wochenende in Garmisch-Partenkirchen statt.

Bartgeierdame Dagmar | © Hansruedi Weyrich © Hansruedi Weyrich

Mehr Geier für Bayern: „Recka“ und „Dagmar“ erfolgreich im Nationalpark Berchtesgaden ausgewildert

Über 140 Jahre nach ihrer Ausrottung durch den Menschen fliegt seit 2021 wieder der Bartgeier durch die Lüfte der deutschen Alpen. Der bayerische Naturschutzverband LBV und der Nationalpark Berchtesgaden haben heute bereits zum zweiten Mal junge, noch nicht flugfähige Bartgeier in einer Felsnische im Klausbachtal erfolgreich ausgewildert.

Vergiftete Rohrweihen | © Herr Jungenheimer © Herr Jungenheimer

Zahlreiche vergiftete Greifvögel und Köder gefunden

Im Landkreis Coburg sind zahlreiche vergiftete Greifvögel und Köder in unmittelbarer Nähe zueinander gefunden worden. Der Täter hat dabei das für Kinder und Hunde besonders gefährliche und verbotene Kontaktgift E605 verwendet. „Zur eigenen Sicherheit rufen wir zu erhöhter Vorsicht bei Spaziergängern und Hundehaltern in der Gegend auf“, sagt Dr. Andreas von Lindeiner, LBV-Landesfachbeauftragter für Naturschutz. Da die Tötung geschützter Vogelarten eine Straftat darstellt, haben die Naturschützer Strafanzeige gestellt.

Uferschnepfe 2 | © Christoph Bosch © Christoph Bosch

Uferschnepfe geht auf Sendung

Nur noch 19 Paare der Uferschnepfe haben 2021 auf bayerischen Wiesen gebrütet. Der langbeinige und schlanke Schnepfenvogel ist damit im Freistaat vom Aussterben bedroht. Der bayerische Naturschutzverband LBV setzt sich für den grau-braunen Vogel mit dem langen, markanten Schnabel ein, von dem dieses Jahr wenige Paare im Altmühltal im Landkreis Ansbach brüten.

Kathrin Lichtenauer, Norbert Schäffer (links) und Klaus Holetschek (rechts) | © Magdalena Buckreus © Magdalena Buckreus

Gesundheitsminister Holetschek übernimmt Schirmherrschaft im LBV-Senioren-Projekt

Seit über vier Jahren bringt der bayerische Naturschutzverband LBV die Vogelbeobachtung in vollstationäre Pflegeeinrichtungen und leistet so einen Beitrag zur
Verbesserung der Lebensqualität der Bewohner*innen in Pflegeeinrichtungen. Als neuer Schirmherr hat Klaus Holetschek, bayerischer Staatsminister für Gesundheit und Pflege, heute das Seniorenpflegeheim Steigenberger Hof in Penzberg besucht und den Projektstart in dieser Einrichtung direkt vor Ort begleitet.

Grafik zur Entdeckungsfrage zur Hummelbestimmung | © NABU/Frank Hecker © NABU/Frank Hecker

Insektensommer: Hummeln am Hintern erkennen

Es krabbelt, summt und brummt wieder in den bayerischen Gärten. Der Insektensommer des bayerischen Naturschutzverbands LBV und seinem bundesweiten Partner NABU steht wieder vor der Tür. Vom 3. bis 12. Juni und vom 5. bis 14. August heißt es Sechsbeiner beobachten und zählen.

Spatz und Amsel fliegen allen davon

Knapp 11.400 naturbegeisterte Menschen haben in Bayern an der "Stunde der Gartenvögel" vom 13. bis 15. Mai teilgenommen. Im Rahmen der großen wissenschaftlichen Mitmachaktion von LBV und seinem bundesweiten Partner NABU wurden in über 8.300 Gärten und Parks fast 239.000 Vögel gezählt und dem LBV gemeldet. 

Wally | © Markus Leitner © Markus Leitner

Traurige Gewissheit: Vermisster Bartgeier Wally ist tot

Traurige Nachrichten aus dem Bartgeierprojekt des bayerischen Naturschutzverbands LBV und des Nationalparks Berchtesgaden: Gut eine Woche vor der zweiten Auswilderung hat ein Kletterteam des LBV am vergangenen Samstag Reste des seit Mitte April verschwundenen Bartgeierweibchens Wally gefunden. In der Nähe der Zugspitze im Reintal in einer unzugänglichen Felsrinne auf 1.500 Metern Höhe lagen Knochen, Federn sowie Ring und Sender.

PRESSEEINLADUNG: Verstärkung für Wally und Bavaria

Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden der bayerische Naturschutzverband LBV und der Nationalpark Berchtesgaden auch dieses Jahr wieder zwei junge Bartgeier auswildern. Mit dem auf insgesamt zehn Jahre angelegten Projekt soll die zentraleuropäische Population der einst in Deutschland vor über 100 Jahre durch den Menschen ausgerotteten Greifvögel gestärkt werden.

LBV trauert um ehemaligen Vorsitzenden Einhard Bezzel

Der bayerische Naturschutzverband LBV trauert um den kürzlich im Alter von 87 Jahren verstorbenen Dr. Einhard Bezzel. Über 30 Jahre lang leitete der deutschlandweit bedeutende Ornithologe die Staatliche Vogelschutzwarte in Garmisch-Partenkirchen und war während dieser Zeit auch elf Jahre lang Vorsitzender des LBV. Einhard Bezzels Einfluss auf den heutigen Vogelschutz geht weit über sein Wirken in diesen beiden Positionen hinaus.

Drei weiblichen Bundesfreiwillige beobachten im Wald Vögel mit einem Fernglas | © Martina Widuch © Martina Widuch

Abschluss in der Tasche? Bundesfreiwillige im Naturschutz jetzt dringend gesucht

In Bayern gehen die Abschlussprüfungen diese Woche zu Ende. Doch wie soll es danach weitergehen? Der bayerische Naturschutzverband LBV bietet mit dem Bundesfreiwilligendienst (BFD) die Möglichkeit, die Zeit zwischen Schule und Ausbildung oder Studium sinnvoll zu nutzen.

Vogelbeobachterin | © LBV © LBV

Ein Wochenende voller Arten: zahlreiche Exkursionen für junge Naturbegeisterte

Mehrere Studien zeigen, dass die Artenkenntnis in der bayerischen Bevölkerung in den vergangen Jahren zurückgegangen ist. Deshalb bietet die Naturschutzjugend im LBV dieses Jahr zwei Artenkenntnis-Wochenenden für junge Naturinteressierte an.

Wie singt’s bei dir?

Wecker stellen, raus in die Natur gehen und dem morgendlichen Vogelchor lauschen! Am Tag der Artenvielfalt, dem 22. Mai, rufen der bayerische Naturschutzverband LBV und BIOTOPIA – Naturkundemuseum Bayern im Rahmen des Bürgerwissenschafts- und Kunst-Projekts Dawn Chorus dazu auf, den Vögeln Gehör zu verschaffen und zur „Stadt vs. Land-Challenge“.

Gelbbindige Furchenbiene | © Dr. Eberhard Pfeuffer © Dr. Eberhard Pfeuffer

Zum Weltbienentag: Rechtsgutachten zeigt zahlreiche Lücken und Handlungsbedarf im Insektenschutz

Nach weitreichenden politischen Ankündigungen von Ministerpräsident Markus Söder und der Bundesregierung zur drastischen Reduzierung von Pestizideinsatz in der Landwirtschaft müssen nun auch Taten folgen. Ein neues Rechtsgutachten des renommierten Umweltjuristen Dr. Stefan Möckel (UFZ Leipzig), das der Trägerkreis des Volksbegehrens Artenvielfalt - „Rettet die Bienen!“ in Auftrag gegeben hat, bilanziert die erzielten Fortschritte.

Windraeder_in_Rapsfeldern | © Thomas Staab © Thomas Staab

LBV kritisiert Energiekonzept Bayern als unnötigen Rückschritt im Artenschutz

Wir kritisieren das heute von Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger vorgestellte Energiekonzept als unzureichend. „Der riesige Schub in der Energiewende, den Markus Söder versprochen hat, blieb mit den heute vorgestellten Maßnahmen aus. Mit diesem Konzept lösen wir nicht die Energie- und Klimakrise, sondern machen einen unnötigen Rückschritt im Artenschutz“, sagt der LBV-Vorsitzende Dr. Norbert Schäffer.

Kiebitz Küken | © Ralph Sturm © Ralph Sturm

Baby Birds: Jungvögel sind meist nicht hilflos

Es tschilpt und tschirpt in Nistkästen, Hecken und Gebüschen. Die ersten Vogeljungen sind schon unterwegs und bald werden sich viele weitere Jungvögel aus den schützenden Nestern wagen. So erreichen den bayerischen Naturschutzverband LBV derzeit zahlreiche Anfragen von ratsuchenden Tierfreund*innen, die vermeintlich in Not geratenen oder verlassenen jungen Vögeln helfen wollen.

Vielversprechender Start des Bayerischen Streuobstpakts

Der Erhalt von Streuobstwiesen war eine wichtige Forderung des erfolgreichen Volksbegehrens Artenvielfalt – „Rettet die Bienen!“ im Freistaat. Streuobstwiesen sind aufgrund ihrer Strukturvielfalt besonders artenreiche Lebensräume. Sie zu erhalten ist ein wichtiger Beitrag, unsere biologische Vielfalt in Bayern zu schützen. Der Bayerische Streuobstpakt ist ein Paradebeispiel, wie wir uns die Umsetzung des Volksbegehrens vorstellen.

7 Mauersegler im Flug | © Zdenek Tunka © Zdenek Tunka

Erstes Zwischenfazit bei der Stunde der Gartenvögel 2022

Eine erste Zwischenbilanz der bürgerwissenschaftlichen Mitmachaktion „Stunde der Gartenvögel“ zeigt, dass die Sommerboten Rauch- und Mehlschwalbe bisher weniger häufig gemeldet wurden als im Vorjahr. Die ebenfalls erst kürzlich in den Freistaat zurückgekehrten Mauersegler wurden dagegen häufiger gesichtet.

Star | © Peter Bria © Peter Bria

Frühling erleben und Natur schützen in Krisenzeiten

Aktuell dominieren bedrückende Berichte und Bilder des Krieges in der Ukraine die Nachrichten. Eine wohltuende Ablenkung und etwas Ausgleich und Lebensfreude kann das Erleben des Frühlings in der heimischen Natur bringen: Singvögel stimmen täglich ein kostenloses Live-Konzert an, nahezu überall sprießen Blumen und Obstbäume stehen in voller Blüte.

Wally im Flug | © Markus Leitner © Markus Leitner

Wo ist Bartgeier Wally?

Der Satellitensender von Wally, einer der beiden vom bayerischen Naturschutzverband LBV und dem Nationalpark Berchtesgaden im Juni 2021 ausgewilderten jungen Bartgeier, übermittelt seit Mitte April keine Daten mehr. Seit etwa einem Jahr können Interessierte durch die an Wally und Bavaria angebrachten GPS-Sender die Flüge der beiden Bartgeier durch die Alpen auf der LBV-Webseite mitverfolgen.

Stieglitz | © Derer Frank © Derer Frank

Vögel zählen und sich selbst etwas Gutes tun

Am kommenden Wochenende beobachten und zählen Naturfreund*innen in ganz Bayern wieder eine Stunde lang die Vögel im Garten, auf dem Balkon oder im Park und melden ihre Sichtungen anschließend dem LBV. Der bayerische Naturschutzverband ruft vom 13. bis 15. Mai gemeinsam mit seinem bundesweiten Partner NABU zur 18. „Stunde der Gartenvögel“ auf.

Auszeichnung Kita im Aufbruch | © LBV © LBV

Ausgezeichnet: mehr Nachhaltigkeit im Kita-Alltag

Fünf Kindertageseinrichtungen in Bayern erhielten heute die Auszeichnung „Kita im Aufbruch“ für ihr Engagement, das Leben in der Kita nachhaltig zu gestalten. Dr. Christian Barth, Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt- und Verbraucherschutz, würdigte die besondere Leistung der Kitas in den vergangenen eineinhalb Jahren. Der bayerische Naturschutzverband LBV koordiniert das Projekt „Kita im Aufbruch – Prozessbegleitung Richtung Nachhaltigkeit“ und unterstützt die Einrichtungen dabei, Nachhaltigkeit im Kita-Alltag zu verankern.

Kleiner Teichfrosch | ©  Dr. Eberhard Pfeuffer © Dr. Eberhard Pfeuffer

Naturschutz und Rohstoffindustrie in Ansbach gemeinsam für den Schutz seltener Amphibien

Heute hat der bayerische Naturschutzverband LBV in Ansbach bereits den siebten Kooperationsvertrag in Mittelfranken zum Schutz von Amphibien in Rohstoffgewinnungsstätten abgeschlossen. Mit der Vertragsunterzeichnung nimmt die Firma Schlagmann Poroton nun an einem bayernweiten Projekt zum Schutz von bedrohten Amphibienarten in Abbaustätten teil.

LBV-Vorsitzender Norbert Schäffer und Naturland Präsident Hubert Heigl (in der Mitte) | © Franziska Wenger © Franziska Wenger

Mehr Vielfalt auf dem Acker: Biodiversität im Öko-Landbau aktiv fördern

Wie können Bio-Betriebe mit gezielten Maßnahmen noch mehr für den Erhalt und die Wiederherstellung artenreicher Äcker, Wiesen und Weiden tun? Dieser Frage haben sich der Öko-Verband Naturland und der Naturschutzverband LBV zusammen gewidmet.

Echinger_Stausee_Vogelturm_2 | © Simon Niederbacher © Simon Niederbacher

Birdrace 2022: 24-Stunden-Wettrennen für die Vogelwelt

Jedes Jahr im Frühling kehren mehr als 50 Millionen Zugvögel aus ihren südlichen Winterquartieren nach Mitteleuropa zurück, um hier zu brüten. Für dieses Naturschauspiel greifen Vogelfreund*innen nicht nur in Bayern, sondern weltweit zu den Ferngläsern und spähen gemeinsam in den Himmel. Am 7. Mai begeben sich bundesweit wieder Teams von bis zu fünf Personen auf die Suche nach zahlreichen Vogelarten.

Mäusebussard sitzt auf einem Pfahl mit dem Rücken zur Kamera, er schaut schräg nach links hinter sich | © Zdenek Tunka © Zdenek Tunka

Vergifteter Mäusebussard gefunden

Im Landkreis Altötting sind ein vergifteter Mäusebussard und zwei verendete Füchse in unmittelbarer Nähe zueinander gefunden worden. Der Täter bzw. die Täterin hat dabei das für Kinder und Hunde besonders gefährliche und verbotene Kontaktgift Carbofuran verwendet.

Großer Brachvogel | © Thoma Martin © Thoma Martin

Jahrhundertchance im Donaumoos tatsächlich nutzen

Am 4. Mai jährt sich zum ersten Mal die Ankündigung von Ministerpräsident Dr. Markus Söder über ein großangelegtes und in Bayern bis dahin noch nie dagewesenes Wiedervernässungsprojekt im Donaumoos. Bis 2031 soll für 200 Millionen Euro auf insgesamt 2.000 Hektar der Fläche des ehemaligen größten bayerischen Niedermoors im Dreieck zwischen Ingolstadt, Neuburg an der Donau und Pöttmes der Wasserstand angehoben werden.

Wasseramsel | © Dieter Hopf © Dieter Hopf

Sturm im Wasserglas - Reaktion der Staatsregierung auf vorgesehene Änderungen für Kleinwasserkraftanlagen führt in die Irre

Die jüngsten Äußerungen der bayerischen Staatsregierung, die Osterpaket-Pläne der Bundesregierung für den Ökostrom-Ausbau würden aufgrund von Kürzungen im Kleinwasserkraftsektor die bayerische Energiewende ausbremsen, führen nach Auffassung von bayerischen Naturschutzverbänden und den Kanuten in die Irre.

Laubwald | © Stefan Masur © Stefan Masur

Kein Gewerbegebiet im Vogelschutzgebiet

Mitten im Wald, im EU-Vogelschutzgebiet und Landschaftsschutzgebiet plant die Stadt Heideck ein 22 Hektar großes Gewerbegebiet. In Zeiten der Klimakrise sind Waldrodungen aber ein völlig falscher Weg, der die Krise verschlimmert. Europäische Vogelschutzgebiete gehören zu den am stärksten zu schützenden Lebensräumen Europas.

Garten mit Plakette Vogelfreundlicher Garten | © Carola Bria © Carola Bria

Bayerischer Umweltminister und LBV-Vorsitzender zeichnen vogelfreundlichen Garten aus

Die diesjährige Bewertungssaison im Projekt „Vogelfreundlicher Garten“ wurde heute von Umweltminister Thorsten Glauber und der LBV-Vorsitzende Dr. Norbert Schäffer eröffnet. Bei einer gemeinsamen Besichtigung und Bewertung übergaben sie die ersten LBV-Gartenplakette 2022 an eine Gartenbesitzerin aus der Nähe von Forchheim.

Klare Leitplanken beim Ausbau der Freiflächen-Photovoltaik

Bayern ist das Bundesland mit der höchsten Zahl an Solarparks, und die Zahl der Neuplanungen nimmt stetig zu. Die neu installierte Leistung verteilt sich zu rund zwei Dritteln auf Dachanlagen und zu rund einem Drittel auf Freiflachen. Für den zu erwartenden Boom beim Ausbau der Photovoltaik-Anlagen in der freien Landschaft fordert der bayerische Naturschutzverband LBV deshalb, dass Nachhaltigkeit und Erhalt der Biodiversität eine herausragende Rolle spielen müssen.

Windkraft | © Broders Dr. Olaf © Broders Dr. Olaf

LBV begrüßt Ausnahmen von 10H als ersten Schritt

Der bayerische Naturschutzverband LBV begrüßt die Entscheidung der CSU-Landtagsfraktion, Ausnahmen von der 10H-Regelung zulassen zu wollen. Von den Regionalplanungsbehörden ausgewiesene Vorranggebiete für Windkraft von der 10H-Regel auszunehmen, ist ein wichtiger Schritt hin zu einem naturverträglichen Ausbau der regenerativen Energien in Bayern.

Zähl mit: Stunde der Gartenvögel 2022

Seit Wochen kann sich ganz Bayern an dem morgendlichen Frühlingskonzert der Singvögel erfreuen. Welche und wie viele Vögel durch die Gärten und Parks flattern, wird das Wochenende vom 13. bis 15. Mai zeigen: Der bayerische Naturschutzverband LBV ruft gemeinsam mit seinem bundesweiten Partner NABU bei der 18. „Stunde der Gartenvögel“ auf, eine Stunde lang Vögel zu beobachten, zu zählen und zu melden.

Gemeinsames Seminar „Naturschutzkriminalität“ im Nationalpark Bayerischer Wald

Auf Initiative der Gregor Louisoder Umweltstiftung (GLUS) hat am vergangenen Mittwoch, 20.04.2022, im Hans-Eisenmann-Haus im Nationalpark Bayerischer Wald ein eintägiges Seminar rund um das Thema „Naturschutzkriminalität“ als Plattform für wichtigen Wissenstransfer stattgefunden. 

Schlaraffenland für den Wiedehopf: Streuobstwiesen in Bayern

Zum zweiten Mal findet am 29. April der „Tag der Streuobstwiese“ statt. Unter dem Motto #streuobstueberall wird in Deutschland und in vielen weiteren Ländern dieser besondere Lebensraum gefeiert. Aus diesem Anlass macht der bayerische Naturschutzverband LBV auf die Bedeutung von Streuobst für die heimische Vogelwelt aufmerksam.

Steigerwald aus Vogelperspektive | © Thomas Stephan © Thomas Stephan

„Nationalpark Steigerwald, Bayerns Krone der Buchenwälder“

Das Nationalparkbündnis Bayern, bestehend aus sieben Naturschutzverbänden und dem Nationalparkverein der Bürgerinnen und Bürger aus der Steigerwaldregion, luden heute zur Vorstellung der neuen Kampagne für die Ausweisung eines „Nationalparkes Steigerwald“ vor der Residenz in München (Max-Joseph-Platz) ein.

Zuhören und aufnehmen: Morgendliche Vogelstimmen sammeln für das Citizen Science und Kunst-Projekt Dawn Chorus

Am 1. Mai 2022 startet wieder der Hauptsammelzeitraum für Vogelstimmen im Rahmen des Projektes „Dawn Chorus“: Menschen auf der ganzen Welt sind eingeladen, den morgendlichen Vogelgesang vor der eigenen Haustür aufzunehmen, zu teilen und damit auch ohne Vorkenntnisse einen wichtigen Beitrag zur Biodiversitätsforschung zu leisten.

LBV Schutzgebiet Alpsee mit Trollblumen im Vordergrund | © Eva Schubert © Eva Schubert

Bayernweite Naturforschung

Vom Alpensalamander bis zum Bartgeier, vom Luchs bis zu Ackerwildkräutern: Die Natur in Bayern ist so vielfältig, wie in wenigen anderen Bundesländern. Für ihren Schutz setzt sich der bayerische Naturschutzverband LBV nicht nur in der Biotoppflege und Umweltbildung ein, sondern betreut aktiv zahlreiche wissenschaftliche und bürgerwissenschaftliche Projekte.

Dorngrasmücke sitzt auf einem Ast und singt | © Hans-Joachim Fünfstück © Hans-Joachim Fünfstück

Mit dem LBV zum Vogelkenner werden

Neben dem ungebremsten Rückgang der Artenvielfalt ist auch die Kenntnis um die heimische Vogelwelt vom Aussterben bedroht. Mehrere Studien zeigen, dass sowohl bayerische Kinder und Jugendliche als auch Erwachsene im Freistaat immer weniger Vogelarten erkennen können. Der bayerische Naturschutzverband LBV möchte deshalb die Artenkenntnis in der Bevölkerung wieder steigern.

Ortolan | © Frank Derer © Frank Derer

Mainfrankens fliegende Schätze: Ortolan und Wiesenweihe

In der mainfränkischen Agrarlandschaft leben zwei wertvolle Schätze: der Ortolan und die Wiesenweihe. Diese beide Vogelarten kehren jetzt aus den afrikanischen Überwinterungsgebieten nach Unterfranken zum Brüten zurück.

Windräder in Rapsfeldern | © Thomas Staab © Thomas Staab

LBV befürwortet Überlegung Söders, Vorranggebiete für Windkraft von 10H auszunehmen

Wir begrüßen die nach dem ‚Energiekonvent‘ geäußerte Überlegung von Ministerpräsident Markus Söder, in den von der Regionalplanung festgelegten Windkraft-Vorranggebieten, Ausnahmen von der 10H-Regelung zuzulassen. „Vorranggebiete für Windkraft von der 10H-Regel auszunehmen wäre ein wichtiger ersten Schritt hin zu einem naturverträglichen Ausbau der regenerativen Energien in Bayern“, kommentierte der LBV-Vorsitzende Dr. Norbert Schäffer.

Zeigt her Eure Gärten!

Die LBV-Gartenjury steht in den Startlöchern, Gärten in ganz Bayern auf ihre Vogelfreundlichkeit zu bewerten und die neue Plakette „Vogelfreundlicher Garten“ zu verleihen. Bei der neuen Aktion des bayerischen Naturschutzverbands LBV und des Bayerischen Artenschutzzentrums des Landesamts für Umwelt (LfU) können sich private Gartenbesitzer*innen mit ihren Gärten, die wertvollen Lebensraum für Vögel und Insekten bieten, bewerben und auszeichnen lassen.

Laubwald Baumkronen | © Dr. Olaf Broders © Dr. Olaf Broders

Naturschutz und Krisenvorsorge gehen Hand in Hand

Der bayerische Naturschutzverband LBV kritisiert die im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine aufkommenden Forderungen, Maßnahmen für Natur- und Klimaschutz als angeblich verzichtbar zurückzufahren. Stattdessen will der LBV in der Serie „Natur schützt Zukunft“ die gesamtgesellschaftliche Bedeutung des Klima- und Artenschutzes auch zu Krisenzeiten darstellen und Lösungen für eine nachhaltige Zukunft aufzeigen.

Schon gehört? Der Kuckuck ist zurück

Wenn der markante Ruf des Kuckucks erklingt, ist der Frühling in Bayern in vollem Gange. Meist ist der Vogel bei seiner Ankunft dabei so pünktlich, dass der 15. April im Volksmund auch Kuckuckstag heißt. Die ersten Rufe der beliebten Vögel erklingen bereits seit Ende März im Freistaat.

Rauchschwalbe | © Zdenek Tunka © Zdenek Tunka

Von Afrika nach Bayern: Willkommen Schwalben!

Die ersten Rauch- und Mehlschwalben kehren jetzt aus ihren afrikanischen Wintergebieten nach Bayern zurück. „Leider werden die fliegenden Frühlingsboten von Jahr zu Jahr weniger. Denn sie stehen gleich doppelt unter Druck: Zum einen finden sie weniger Insekten als Nahrung, zum anderen wird es für sie immer schwieriger geeignete Nistplätze zu finden“, sagt die LBV-Biologin Dr. Angelika Nelson.

Neuer Fall von Naturschutzkriminalität: Uhu mit Schrotgewehr erschossen

Im Landkreis Rottal-Inn wurde ein Uhu mit einem Schrotgewehr beschossen. Der streng geschützte Vogel ist an den schweren Verletzungen verendet. Wie das aktuelle Ergebnis der pathologischen Untersuchung am Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) zeigt, erlitt die Eule mehrere Knochenbrüche sowie innere Blutungen.

Torfmoosen | © Christian Stierstorfer © Christian Stierstorfer

Trotz VGH-Urteil: Stadt Teublitz nimmt Planung für Gewerbegebiet im Staatswald wieder auf

Dem eindeutigen Urteil des höchsten bayerischen Verwaltungsgerichtes zum Trotz will die Stadt Teublitz (Lkr. Schwandorf) ihr Gewerbegebiet durchsetzen. Der Stadtrat hat gestern Abend (07.04.2022) beschlossen, das Verfahren zur Ausweisung eines Gewerbegebiets an der Autobahn A93 noch einmal von vorne zu beginnen.

Bartgeier |  © Franziska Lörcher, VCF/ Guadalentin, Junta de Andalucía © Franziska Lörcher, VCF/ Guadalentin, Junta de Andalucía

Viva Familia! – Verstärkung für Wally und Bavaria

Der bayerische Naturschutzverband LBV und der Nationalpark Berchtesgaden werden Anfang Juni erneut zwei in Andalusien geschlüpfte Bartgeier auswildern. Dem gemeinsamen Projekt wurden auch im zweiten Jahr wieder zwei spanische Jungvögel aus dem europäischen Bartgeier-Zuchtnetzwerk der Vulture Conservation Foundation (VCF) zugeteilt.

Flussuferläufer | © Frank Derer © Frank Derer

Kiesbrüter im Anflug: Respektvoll die Natur erleben

In den Osterferien reisen viele Menschen wieder in den Süden Bayerns, um die Natur zu erleben. Besonders an den bayerischen Flüssen und Seen im Voralpenland steigt so allerdings der Besucherdruck. Das führt zu Störungen von gefährdete Vogelarten wie Flussuferläufer und Flussregenpfeifer, die auf den Kiesbänken und Inseln mit ihrer Brut beginnen.

Drainage im Staudach-Egerndacher Filz | © Frank Weiß © Frank Weiß

Naturfrevel: Moorentwässerung im Schutzgebiet

In der vergangenen Woche erfuhren Mitarbeitende des bayerischen Naturschutzverbands LBV, dass im Staudach-Egerndacher Filz, in den „Mooren südlich des Chiemsees“, an mehreren Stellen massive Arbeiten zur Drainage von Feuchtwiesen durchgeführt worden sind. Der LBV ist davon überzeugt, dass diese Eingriffe im ausgewiesenen europäischen FFH- und Vogel-Schutzgebiet nicht von einer guten fachlichen Praxis der Landwirtschaft gedeckt sind.

Gemeinsame Presseinformation: LBV wird Projektpartner von BIOTOPIA – Naturkundemuseum Bayern für „Dawn Chorus“

Der bayerische Naturschutzverband LBV unterstützt ab sofort das Citizen Science und Kunst-Projekt „Dawn Chorus“ als Projektpartner. Dawn Chorus wurde im ersten Lockdown-bedingten „Stillen Frühling“ 2020 von BIOTOPIA – Naturkundemuseum Bayern in Zusammenarbeit mit der Stiftung Kunst und Natur initiiert.

Kirschblüte auf Streuobstwiese | © Franziska Wenger © Franziska Wenger

In voller Blüte: LBV setzt sich aktiv für die Umsetzung des Bayerischen Streuobstpaktes ein

Mit dem Beginn des Frühlings erwacht die Natur zu neuem Leben: die Vögel zwitschern, die Temperaturen steigen und an den Bäumen sprießen die ersten Knospen. Auf Bayerns Streuobstwiesen kann jede und jeder jetzt ein beeindruckendes Blütenmeer in rosa und weiß beobachten.

Schwarzstorch im Nest mit Jungvögeln | © Hans Schoenecker © Hans Schoenecker

Warum Schwarzstörche den Frankenwald lieben

Die Schwarzstörche kehren in diesen Tagen von ihrem langen Winteraufenthalt in Afrika zurück in die bayerischen Brutgebiete. Das wichtigste Siedlungsgebiet in ganz Deutschland findet der Storch im Frankenwald.

Blühfläche Projektgebiet Würzburg | © Franziska Wenger © Franziska Wenger

LBV klärt auf: Blühfläche ist nicht gleich Blühfläche

Seit dem erfolgreichen Volksbegehren Artenvielfalt – „Rettet die Bienen!“ werden in Bayern im Frühjahr häufig Blühflächen angelegt. Diese hübsch blühenden Flächen sollen Insekten, Vögeln und Kleinsäugern einen Lebensraum und Nahrung bieten. Allerdings bringen einjährige Blühflächen einige Nachteile für die Artenvielfalt mit sich.

Königssee | © Marcus Bosch © Marcus Bosch

Naturschutzverbände lehnen die Erweiterungspläne mitten im Nationalpark am Kührointhaus ab

Die Bundespolizei möchte ihr Trainingszentrum am Kührointhaus in Berchtesgaden um einen Anbau erweitern. Nach der Nationalparkverordnung sind Neu- und Erweiterungsbauten innerhalb des Nationalparks jedoch verboten. Deshalb wurde durch das staatliche Bauamt Traunstein eine Befreiung des Verbots beantragt.

Seeadler | © Gunther Zieger © Gunther Zieger

LBV: Ganz Bayern muss bleifrei werden

Mit dem Beginn des neuen Jagdjahres am 1. April tritt die Ankündigung von Staatsministerin Michaela Kaniber in Kraft, dass bei der Jagd auf der gesamten bayerischen Staatswaldfläche ausschließlich bleifreie Büchsenmunition verwendet werden darf, und das verbunden mit einer einjährigen Übergangsfrist.

Wiedehopf-Sichtung-2022_Oberbayern-1

Erste Wiedehopfe in Bayern gesichtet

Mit dem beginnenden Frühling kehrt auch der Vogel des Jahres 2022 aus seinem Winterquartier in Afrika nach Mitteleuropa zurück. Die ersten Meldungen von Wiedehopfen sind bereits beim bayerischen Naturschutzverband LBV eingegangen. In Bayern ist der Vogel mit der markanten Federhaube sehr selten und vom Aussterben bedroht. Trotzdem lassen sich durchziehende Wiedehopfe im April und Mai auch im Freistaat immer wieder beobachten. 

„Kita im Aufbruch“: Nachhaltigkeit von Klein auf lernen

Globale Herausforderungen wie die Klimakrise, der Verlust der Biodiversität und knappe Ressourcen verlangen ein Überdenken der Werte und Lebensstile in der Gesellschaft. Der bayerische Naturschutzverband LBV begleitet im Projekt „Kita im Aufbruch“ Kindertageseinrichtungen auf Ihrem Weg Richtung Nachhaltigkeit.

Terminhinweis: Stunde der Gartenvögel 2022

Bereits zum 18. Mal heißt es Anfang Mai wieder Vögel zählen. Die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“ findet vom 13. bis 15. Mai statt. Der bayerische Naturschutzverband LBV ruft gemeinsam mit seinem bundesweiten Partner NABU Naturfreund*innen dazu auf, eine Stunde lang Vögel in den Gärten oder auf den Balkonen zu beobachten, zu zählen und zu melden.

Blühfläche an einem Acker | © Dr. Eberhard Pfeuffer © Dr. Eberhard Pfeuffer

Drei Hebel für mehr Lebensmittel und mehr Natur

Statement des LBV-Vorsitzenden Dr. Norbert Schäffer zur Forderung von Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber für ein Umdenken bei den Flächenstilllegungen und alle landwirtschaftlichen Flächen zu nutzen.

Windkraft | © Broders Dr. Olaf © Broders Dr. Olaf

Nur ohne 10H ist in Bayern genügend Platz für die Windkraft

Wie im Januar angekündigt möchte Ministerpräsident Markus Söder bis Ende des Monats sein Konzept für die Windkraft in Bayern an Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck schicken. Die sich abzeichnenden Forderungen der Staatsregierung versetzen den bayerischen Naturschutzverband LBV in Alarmbereitschaft.

Windkraft | © Wolfgang Lorenz © Wolfgang Lorenz

Bayerische Jugendverbände fordern: „Windkraft ja, weg mit 10H! – für unabhängige, friedenssichernde und klimaschonende Energie in Bayern!“

Die 160. Vollversammlung des Bayerischen Jugendrings fordert von der bayerischen Staatsregierung die sofortige Abschaffung der 10H-Regelung und den Ausbau von Windkraft in Bayern. Für unabhängige, friedenssichernde und klimaschonende Energie.

LBV und NAJU: gemeinsam für Klimaschutz und Frieden

Am Freitag, den 25. März gehen weltweit wieder hunderttausende Menschen auf die Straßen, um für Klimagerechtigkeit und Unabhängigkeit von fossilen Energien zu demonstrieren. Auch der bayerische Naturschutzverband LBV und seine Jugendorganisation NAJU unterstützen zusammen mit einem breiten Bündnis aus zahlreichen Organisationen, Verbänden und Initiativen den Klimastreik und rufen ihre 110.000 Unterstützer*innen sowie die bayerische Bevölkerung zur Teilnahme auf.

Haussperling Männchen | © Frank Derer © Frank Derer

Spatzerl, wo bist du denn?

Am 20. März ist nicht nur kalendarischer Frühlingsanfang, sondern auch Weltspatzentag. Grund zum Feiern hat der kleine Vogel mit der markanten Stimme jedoch wenig. Eine 2021 veröffentlichte Studie zum Vogelschwund in Europa bestätigt erneut, dass gerade „Allerweltsvögel“ wie der Haussperling in den letzten 40 Jahren die größten Bestandseinbrüche hinnehmen mussten.

Schwarzstorch | © Stefan Masur © Stefan Masur

Verbotsverfahren gegen belarussischen Partnerverband muss eingestellt werden

Wir appellieren an die belarussischen Behörden und die Justiz des Landes, das Verbotsverfahren gegen unseren langjährigen Partnerverband APB/Birdlife Belarus umgehend zu stoppen. Update vom 18.3.2022: Das Gericht in Minsk hat entschieden, dass nach 24 Jahren ausgesprochen erfolgreicher Arbeit, Natur- & Vogelschutzverband APB/Birdlife Belarus zum 18. April 2022 wegen "extremistischer Aktivitäten" liquidiert wird. Ein leuchtender Stern am Naturschutzhimmel wurde zerstört. Wir sind tief traurig.

Igel | © Andreas Giessler © Andreas Giessler

Winterschlaf schon vorbei? Erwachen der ersten Igel

Bei frühlingshaften Temperaturen erwachen die ersten Igel aus ihrem Winterschlaf. Bereits zum 8. Mal ruft der bayerische Naturschutzverband LBV deshalb alle Naturfreund*innen dazu auf, ihre Igel-Beobachtungen online zu melden.

Agrarlandschaft | © Dr. Olaf Broders © Dr. Olaf Broders

Ernährungssicherheit hat ohne Natur- und Klimaschutz keine Zukunft

Der Ukraine-Krieg hat Abhängigkeiten im Ernährungssystem Europas und der Welt sichtbar gemacht. Vom Deutschen Bauernverband und verschiedenen Politikern wurde gefordert, die Ziele der sogenannten Farm-to-Fork-Strategie und des Green Deals zu überdenken und auch für den Natur- und Klimaschutz vorgesehene Flächen in die intensive landwirtschaftliche Produktion zu nehmen.

Großer Brachvogel | © Frank Derer © Frank Derer

Besenderte Brachvögel kehren nach Bayern zurück

Der Große Brachvogel ist mit weniger als 500 Brutpaaren im Freistaat vom Aussterben bedroht. Zu ihrem eigenen Schutz beobachtet der bayerische Naturschutzverband LBV die Standorte von neun mit GPS-Sendern ausgestatteten Brachvögeln.

Weißstorch im Flug | © Frank Derer © Frank Derer

Vorzeitige Frühlingsboten: erste Weißstörche kehren nach Bayern zurück

Den bayerischen Naturschutzverband LBV erreichten in den letzten Tagen schon über 50 Meldungen von den ersten nach Bayern zurückgekehrten Störchen. Sie wurden von den ehrenamtlichen Horstbetreuer*innen und Anwohner*innen gesichtet.

Uferschnepfe | © Bosch Christoph © Bosch Christoph

Statement: „Photovoltaik-Anlagen gehören nicht in Wiesenbrütergebiete“

Statement des LBV-Vorsitzenden Dr. Norbert Schäffer anlässlich der Anhörung zur Moorschutzstrategie der Staatsregierung im Umweltausschuss des Bayerischen Landtags.

Star auf Nistkasten | © Rosl Rößner © Rosl Rößner

Vögel auf Wohnungssuche – jetzt Nistkästen aufhängen

Die Tage werden wieder länger und vielerorts ist das Gezwitscher morgens gut zu hören: Mit lautem Gesang stecken die Singvögel ihre Reviere ab und versuchen eine Vogeldame anzulocken. „Ein passender Ort zum Nestbau ist nicht immer leicht zu finden und so kämpfen Vögel zunehmend mit Wohnungsnot“, erklärt die LBV-Biologin Dr. Angelika Nelson.

Seniorinnen am Vogelfenster | © Tobias Tschapka © Tobias Tschapka

Vogelbeobachtung für Bewohner von Pflegeeinrichtungen: Pflegekassen verlängern Förderung für LBV-Präventionsprojekt

„Alle Vögel sind schon da“ heißt seit 2017 ein Präventionsprojekt des bayerischen Naturschutzverbands LBV für Senior*innen in stationären Pflegeeinrichtungen in Bayern. Es stärkt durch regelmäßige Vogelbeobachtung das Wohlbefinden und die geistigen Fähigkeiten der dort lebenden Bewohner*innen.

Blick vom Kornbergskihang | © Swanti Bräsecke-Bartsch © Swanti Bräsecke-Bartsch

Mountainbike-Trailpark Kornberg: Baugenehmigung für unwirksam erklärt

Nachdem der bayerische Naturschutzverband LBV das Eilverfahren gegen die Baugenehmigung für den geplanten Mountainbike-Trailpark Kornberg beim Verwaltungsgericht Bayreuth Ende Januar wieder aufgenommen hatte, weil die Gespräche mit den Betreibern keine Annäherung brachten, hat nun das Verwaltungsgericht die Baugenehmigung für den Mountainbike-Trailpark für unwirksam erklärt.

Zum Valentinstag: So lieben Vögel

Auch wenn in Bayern noch winterliche Temperaturen herrschen, haben viele Vögel in diesen Tagen bereits Frühlingsgefühle und begeben sich auf Partnersuche. Zum Valentinstag am 14. Februar gibt der bayerische Naturschutzverband LBV Einblicke in das Liebesleben der Vögel.

Röntgenbild Gänsegeier | © LMU München © LMU München

Starnberger Gänsegeier an Bleivergiftung durch Geschoss verendet

Der am 18. Januar von einem Jäger im südlichen Landkreis Starnberg geborgene tote Gänsegeier ist durch illegale Nachstellung zu Tode gekommen. Der bayerische Naturschutzverband LBV und die Gregor Louisoder Umweltstiftung (GLUS) hatten den toten Vogel zur Untersuchung beim Landesamt für Lebensmittelsicherheit und Gesundheit (LGL) in Oberschleißheim in Auftrag gegeben.

Waldkauz | © Marcus Bosch © Marcus Bosch

Eulen und Greifvögel in Balzstimmung

Wer ein besonderes Naturphänomen vor der Haustür erleben möchte, sollte sich warm einpacken. Bei einem Abendspaziergang nach Einbruch der Dämmerung kann man mit etwas Glück und Geduld die Balzrufe von Eulen hören.

gute Umsetzung Landkreis Regen | © LBV © LBV

1.000 Meldungen mit der unserer App „AuFi“

Nachdem im Frühjahr 2021 mit der Web-App „AuFi“ der Ausgleichsflächenfinder des bayerischen Naturschutzverbands LBV an den Start gegangen ist, veröffentlicht das Projektteam heute die Auswertung der bis Jahresende eingegangenen Daten und zieht aufgrund der großen Beteiligung eine erfreuliche erste Bilanz.

Volksbegehren Gruppenfoto | © BÜNDNIS 90 DIE GRÜNEN im Bayerischen Landtag © BÜNDNIS 90 DIE GRÜNEN im Bayerischen Landtag

Dem Streuobstpakt müssen weitere Anstrengungen folgen

Zum dritten Jahrestag des erfolgreichen Volksbegehrens Artenvielfalt – „Rettet die Bienen!“ am 13. Februar ist sich der Trägerkreis aus ÖDP, LBV, Bündnis 90/Die Grünen und Gregor Louisoder Umweltstiftung einig, dass gemeinsame Anstrengungen wie der jüngste Streuobstpakt auch in allen weiteren erfolgten Gesetzesänderungen notwendig sind, um dem Auftrag der Bevölkerung gerecht zu werden.

Verleihung des Umweltpreises 2021 | © StMFH/Christian Blaschka © StMFH/Christian Blaschka

„Naturschwärmer“ erhalten Umweltpreis 2021

Die Corona-Pandemie hat auch in der Umweltbildung in Bayern zu starken Einschränkungen geführt. Um dem entgegenzutreten, starteten die 13 Umweltbildungseinrichtungen des bayerischen Naturschutzverband LBV im August 2020 das digitale Umweltbildungsprojekt „Naturschwärmer“. Dieses wurde nun mit dem Umweltpreis der Bayerischen Landesstiftung ausgezeichnet.

Kornberg vom Hirschloh | © Swanti Bräsecke-Bartsch © Swanti Bräsecke-Bartsch

Mountainbike-Trailpark Kornberg: Eilverfahren wird aufgenommen

Im August 2021 hatte der bayerische Naturschutzverband LBV beim Verwaltungsgericht Bayreuth Klage gegen die Baugenehmigung für einen geplanten Mountainbike-Trailpark am Großen Kornberg in Oberfranken eingereicht. Da es daraufhin in den Folgemonaten einen intensiven, außergerichtlichen Austausch zwischen dem LBV und den beteiligten Landräten Dr. Oliver Bär (Hof) und Peter Berek (Wunsiedel) sowie dem zuständigen Tourismus-Zweckverband gegeben hatte, hatte der LBV seine Klage vorübergehend ruhenlassen.

Die Plakette "Vogelfreundlicher Garten" befestigt an einem mit Efeu überwachsenen Busch | © Carola Bria © Carola Bria

Auf in die Gärten, fertig, Vogel!

Die neue Aktion „Vogelfreundlicher Garten“ des bayerischen Naturschutzverbands LBV und des Bayerischen Artenschutzzentrums des Landesamts für Umwelt (LfU) startet: Gärten, die wertvollen Lebensraum für Vögel und Insekten bieten, wird eine Plakette verliehen.

Kindergarten mit Hühnern | © LBV © LBV

Nachhaltig durchs Kita-Jahr mit der neuen LBV-Ernährungsbroschüre

Einsatz von Pestiziden, Insektensterben und Rückgang der Artenvielfalt: Die heutigen Ernährungsgewohnheiten haben massive Auswirkungen auf die Biologische Vielfalt von Arten und Lebensräumen. Doch beim Wocheneinkauf ist das Verbraucher*innen oft nicht bewusst.

Haussperling sitzt auf einem dünnen, schneebedeckten Ast | © Zdenek Tunka © Zdenek Tunka

Endergebnis Stunde der Wintervögel 2022: Diese Wintervögel sind typisch für Bayerns Gärten

Seit vier Jahren fliegt der Haussperling in Bayern auf den ersten Platz bei der „Stunde der Wintervögel“ von LBV und NABU, obwohl er europaweit im Bestand abnimmt. Auf den Spitzenreiter Spatz folgen Kohlmeise (2.) und Feldsperling (3.). Insgesamt haben die über 34.300 bayerischen Teilnehmer*innen aus mehr als 24.100 Gärten knapp 802.400 Vögel während des verlängerten Dreikönigswochenendes gezählt und dem LBV gemeldet.

Wolf auf einer Wiese | © Christoph Bosch © Christoph Bosch

Statement: „Nachvollziehbarkeit der Begründung von Anfang an höchst zweifelhaft

Statement des LBV-Vorsitzenden Dr. Norbert Schäffer zur Annahme der Eilanträge von GzSdW und BN gegen die Genehmigung zum Abschuss eines Wolfes im südlichen Oberbayern.

Bavaria im Flug, Wally hinten | © Markus Leitner LBV © Markus Leitner LBV

Lebenszeichen von Bavaria nach zwei Monaten Funkstille

Erleichterung beim gemeinsamen Bartgeierteam des bayerischen Naturschutzverbands LBV und des Nationalpark Berchtesgaden: Der seit fast zwei Monaten verstummte GPS-Sender von Bavaria ist wieder aktiv. „Da fällt einem schon ein Stein vom Herzen“, freut sich LBVProjektleiter Toni Wegscheider. „Wir hatten nie Grund zur Annahme, dass es Bavaria nicht gut geht, aber natürlich hofft man ständig auf ein Lebenszeichen.

Jahrhundertchance im Donaumoos nutzen - weitere Solarpark-Pläne eingrenzen

Der bayerische Naturschutzverband LBV und der BUND Naturschutz in Bayern begrüßen das Moorrenaturierungsprojekt der Bayerischen Staatsregierung im Donaumoos. Zum Ärger der Verbände steht dort derzeit jedoch nicht die dringend notwendige Maßnahme gegen den Klimawandel und den Artenschwund im Mittelpunkt, sondern der Bau von Photovoltaikanlagen.

Statt Offensive nur Defensive beim Ausbau der Windkraft in Bayern

LBV-Vorsitzende Dr. Norbert Schäffer:

„Statt beim Ausbau der Windkraft tatsächlich in die Offensive zu gehen und die 10-HRegel endlich abzuschaffen, will Markus Söder weiterhin nur mauern und auf Defensive spielen. Die Pläne, einen Ausbau der Windenergie nun in den Staatswald zu verlagern, sind ein grobes Foulspiel gegen die bayerische Natur, die am Ende als Verlierer dastehen wird.

LBV-Hochschulgruppen in Berchtesgaden | © Anna Schäffer © Anna Schäffer

LBV-Hochschulgruppen: Engagieren geht über Studieren

Nun hat sich in Straubing die sechste Hochschulgruppe des bayerischen Naturschutzverbands LBV gegründet und erweitert damit das wachsende Netzwerk von engagierten Studierenden im Freistaat. Bislang gibt es drei sehr aktive LBV-Hochschulgruppen in Bayreuth, Freising und München. 2021 etablierten sich mit Würzburg und Triesdorf zwei weitere Hochschulgruppen.

Toter Geier gefunden

Nach Informationen des bayerischen Naturschutzverbands LBV wurde gestern ein toter Gänsegeier im Landkreis Starnberg entdeckt (siehe Fotos). Ein örtlicher Jäger hatte den Greifvogel geborgen und daraufhin sofort das Veterinäramt informiert. Der Gänsegeier wurde umgehend eingefroren und wird nun im Auftrag des LBV am Landesamt für Lebensmittelsicherheit und Gesundheit (LGL) in Oberschleißheim untersucht.

Jetzt noch für die „ÖkoKids“ anmelden

Noch gut zwei Wochen (bis 4. Februar) haben die bayerischen Kindertageseinrichtungen die Möglichkeit, sich beim LBV für die Auszeichnung „ÖkoKids – KindertageseinRICHTUNG NACHHALTIGKEIT“ anzumelden. Mit dem Titel werden Krippen, Kindergärten, Horte und Großtagespflegen aus dem Freistaat ausgezeichnet, die sich mit den wichtigen Themen Umwelt und Nachhaltigkeit auseinandersetzen.

Windkraft | © Broders Dr. Olaf © Broders Dr. Olaf

Ausbau der Windenergie und Artenschutz sind vereinbar

Vor dem für Donnerstag angesetzten Treffen zwischen dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck fordert der bayerische Naturschutzverband LBV den konsequenten Ausbau der Windkraft in Bayern und die dafür zwingend notwendige Abschaffung der bayerischen 10-H-Regelung.

Ein Wolf liegt auf Waldboden, den Kopf hat er in die Höhe gestreckt | © Marcus Bosch © Marcus Bosch

Der Bayerische Aktionsplan Wolf wird mit Füßen getreten

Der bayerische Naturschutzverband LBV kritisiert die Entscheidung der Regierung von Oberbayern, einen Wolf zu entnehmen, der bis Mitte Dezember in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land, Weidetiere und Gehegewild gerissen hatte.

Wolf | © Rosl Rößner © Rosl Rößner

LBV: Diese Abschussgenehmigung ist nicht nachvollziehbar

Die von der Regierung von Oberbayern im vorliegenden Fall angegebene Begründung für die Genehmigung der Wolfsentnahme, eine „Gefährdung von Menschen“, ist für den LBV nicht nachvollziehbar. Bei 12 von 13 in den Landkreisen Berchtesgaden, Traunstein und Rosenheim kürzlich belegten Vorfällen mit Wölfen kam es nach Angaben der Expertenkommission zu keiner Interaktion „Wolf-Mensch“.

Zweites Bartgeier-Jahr beginnt

Seit Juli 2021 ziehen die beiden Bartgeier-Weibchen Wally und Bavaria ihre Kreise in den Ostalpen: Ihre Auswilderung markierte den Beginn eines auf zehn Jahre angelegten Projektes, das dort wieder einen stabilen Bestand wildlebender Bartgeier aufbauen soll. Jedes Jahr wollen wir und der Nationalpark Berchtesgaden dafür in Zusammenarbeit mit dem Tiergarten der Stadt Nürnberg und der Vulture Conservation Foundation (VCF) zwei bis drei weitere Jungvögel im Nationalpark Berchtesgaden auswildern. Einer der Vögel könnte in diesem Jahr aus dem Tiergarten Nürnberg kommen.

Wolf - Christoph Bosch

Keine Grundlage für möglichen Wolf-Abschussbeschluss

Die Entscheidung der Regierung von Oberbayern, einen Wolf, der bis Mitte Dezember in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land, Weidetiere und Gehegewild gerissen hat, zu entnehmen, steht noch aus. Der LBV verweist deshalb mit Nachdruck darauf, dass bei der Entscheidungsfindung der Bayerische Aktionsplan Wolf unter allen Umständen eingehalten werden muss. „Der Bayerische Aktionsplan Wolf schließt grundsätzlich den Abschuss eines Tieres ausdrücklich nicht aus. Die Kriterien sehen wir im vorliegenden Fall aber nicht erfüllt“, so der LBV-Vorsitzende Dr. Norbert Schäffer

Buntspecht, Haussperling, Amsel | © Claudia Becher, Tunka Zdenek, Hartl Andreas © Claudia Becher, Tunka Zdenek, Hartl Andreas

Zwischenbilanz „Stunde der Wintervögel“ 2022 in Bayern

Dieses Jahr sind in Bayerns Gärten wieder mehr Waldvögel zu Gast. Dabei überrascht vor allem der Buntspecht, der bisher in jedem zweiten Garten gemeldet wurde und es damit sogar klar in die Top Ten der am häufigsten beobachteten Wintervögel schafft. Das zeigt eine erste LBV-Zwischenbilanz der 17. „Stunde der Wintervögel“ in Bayern. In der Geschichte unserer Mitmachaktion wurden nur 2011 häufiger Buntspechte gemeldet. Gründe, dass es unsere häufigste Spechtart vermehrt zu den Futterstellen zieht, können ein guter Bruterfolg im letzten Jahr und ein derzeit nicht ausreichendes Nahrungsangebot in den Wäldern sein.

Gimpel an der Futterstelle | © Claudia Becher © Claudia Becher

Eins, zwei, viele bunte Vögel zählen

Ab kommenden Donnerstag rufen der bayerische Naturschutzverband LBV und sein bundesweiter Partner NABU wieder alle Vogelfreund*innen dazu auf, bei der „Stunde der Wintervögel“ die gefiederten Gäste im Garten, am Balkon oder im Park zu zählen und dem LBV zu melden. „In der kalten Jahreszeit, in der viele sich die Natur lieber von einem gemütlichen Platz im Warmen aus anschauen, ist das Zählen von Rotkehlchen, Blaumeise und Grünfink im Garten oder am Balkon eine bunte Abwechslung und sinnvolle Beschäftigung“, so die LBV-Biologin Dr. Angelika Nelson.

Markus Erlwein

Ihre Fragen beantwortet Ihnen:

Markus Erlwein

0 91 74 / 47 75 - 71 80

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr