Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Brutplätze der Dohlen melden und schützen

Bayernweite Erfassung der Brutmöglichkeiten des gefährdeten Rabenvogels – „Pastors schwarze Taube“ dem LBV online melden

Die Dohlen brüten gerade in Gebäuden wie Kirchtürmen, Stadttoren und Burgen und versorgen schon die ersten Jungvögel. Doch unser kleinster Rabenvogel, der auch als „Pastors schwarze Taube“ bekannt ist, steht in Bayern auf der Vorwarnliste gefährdeter Arten. Eine aktuelle Erfassung der Dohlen im Freistaat gibt es nicht. Deshalb möchte der LBV in seinem diesjährigen Projekt die bayerischen Brutvorkommen dieser Vogelart neu erfassen. Jede*r in Bayern kann mithelfen und Brutplätze sowohl an Gebäuden als auch in der Natur hier melden.

Portrait einer Dohle | © Rosl Rößner © Rosl Rößner
Unser kleinster Rabenvogel, der auch als „Pastors schwarze Taube“ bekannt ist, steht in Bayern auf der Vorwarnliste gefährdeter Arten.

Eine bayernweite Bestandserfassung der Dohle wurde zuletzt im Jahr 2012 durchgeführt, als die Dohle „Vogel des Jahres“ war. Der Bestand lag 2012 bei nur 3.700 gemeldeten Brutpaaren. In Bayern steht die Dohle auf der Vorwarnliste und in einzelnen Regionen, wie im fränkischen Schichtstufenland und ostbayerischen Grundgebirge, ist sie sogar als gefährdet eingestuft. Die LBV-Artenschützer*innen wollen nun nicht nur die Brutbestände, sondern auch die Situation und Gefährdung der einzelnen Vorkommen dokumentieren.

Rückgang von Nistmöglichkeiten an Gebäuden

Drei Dohlen am Wegesrand | © Zdenek Tunka © Zdenek Tunka
Jetzt Dohlen online melden unter www.lbv.de/dohlen-melden

Oft werden alle Öffnungen an Gebäuden bei Sanierungen oder als Maßnahme gegen Tauben verschlossen, ohne auf andere tierische Bewohner Rücksicht zu nehmen. So verlieren neben der Dohle auch Arten wie Turmfalken, Schleiereulen oder verschiedene Fledermäuse wichtige Plätze für die Jungenaufzucht.

Der Rückgang von Nistmöglichkeiten an Gebäuden, die Gefährdung von Baumbrutplätzen durch intensive Waldwirtschaft und die stetig fortschreitende Flächenversiegelung in Bayern sind Gründe, dass sich die Bestandseinbußen der Dohle bis heute fortsetzen. Allerdings besteht derzeit noch kein Überblick über weitere Verluste von Brutplätzen. Nur durch eine bayernweite Datenerfassung kann die aktuelle Situation der Dohle im Freistaat bestimmt werden. Das LBV-Projekt zur Dohle wird gefördert vom Bayerischen Naturschutzfonds aus Mitteln der Glücksspirale.

Jetzt Dohlen melden

Mit dem grauen Kopf, einem ansonsten schwarzem Gefieder und dem typischen Ruf „Kjack, Kjack“ ist die Dohle leicht zu erkennen. Obwohl die Dohle wie andere Rabenvögel früher als Unglücksbringer galt, ist sie ein faszinierender Vogel. Dohlen sind sehr intelligent, können andere Vogelstimmen täuschend echt nachahmen und bleiben ein Leben lang verpaart.

Deshalb ruft der LBV alle Bürger*innen dazu auf, Dohlen online zu melden unter www.lbv.de/dohlen-melden. Die landesweite Datenerfassung ist mit der neuen bayerischen Gebäudebrüterdatenbank des LBV verknüpft. Mit den Ergebnissen können anschließend gezielte Maßnahmen zum Schutz bedrohter Brutplätze angestrebt werden.

,

Zurück

Unterstützen Sie unsere Naturschutzarbeit!

Unsere Naturschutzarbeit kostet Geld. Bitte unterstützen Sie uns auch mit einer Spende oder werden Sie Mitglied in der LBV-Familie. Beiträge sind frei wählbar und jederzeit änderbar.

Je mehr Unterstützer wir haben, desto lauter ist unsere Stimme für Bayerns Natur. 

LBV-Spendenkonto:

DE47 7645 0000 0240 0118 33

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr