Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Der Start ins Umweltschule-Jahr

Aktuelle Hinweise - werden fortlaufend aktualisiert

...also gerne immer mal wieder reinschauen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Anmeldung - so geht's

Am 22.11.2021 war der Anmeldeschluss für das Schuljahr 2021/22.

Sie haben Interesse an der Teilnahme im Schuljahr 2022/23 und haben noch kein Benutzerkonto? Dann registrieren Sie sich schon jetzt bei uns.

Dann erhalten Sie fortlaufend Infos, die für die Auszeichnung hilfreich sind (z. B. auch Hinweise zum nächsten Anmeldestart etc.). Die Registrierung ist nur eine Interessenbekundung, sie verpflichtet nicht zur Teilnahme.

Zur Registrierung: Auf der Umweltschule-Startseite finden Sie unterhalb der Newsticker-Meldungen den Link "Einmalige Registrierung der Schuldaten". Hier geben Sie Ihre Schuldaten und bis zu drei Ansprechpersonen der Schule ein. Ist die Registrierung abgeschlossen, erhalten Sie an die E-Mail-Adresse der Schule einen Bestätigungslink (ggf. bitte im Spamordner nachschauen). Diesen Link bitte anklicken, dann ist Ihr Benutzerkonto für Sie freigegeben.

Bei der ersten Registrierung sind auch Benutzername und Passwort zu erstellen. Diese bitte nicht vergessen, denn sie werden für die Anmeldung für das jeweils aktuelle Schuljahr benötigt. Auch ist damit im Login-Bereich jederzeit die Pflege der eigenen Schuldaten möglich.

Es gibt technische Probleme bei der Registrierung?

Christina Schweiger aus unserem Umweltschule-Team hilft Ihnen gerne weiter.
Kontakt: E-Mail umweltschule[at]lbv.de oder Tel. 09174 4775-7241 (Mo, Di und Do)

 

Für alle im Schuljahr 2021/22 angemeldeten Schulen gilt:

Überprüfen Sie bitte gelegentlich (spätestens jedoch bei der Abgabe des Dokumentationsbogens) im individuellen Benutzerbereich Ihr Benutzerkonto. Aktualisieren Sie ggf. die Anzahl der Lehrkräfte, Klassen und Schüler*innen - die Jury benötigt diese Daten am Ende des Schuljahres. Auch die Kontaktdaten der Ansprechpersonen können Sie im Benutzerkonto jederzeit selbst aktualisieren.

Bereits ausgezeichnete Schulen können sich selbst auch mit einem kleinen Text auf unserer Maps-Karte vorstellen. Die Eingabemaske dazu finden Sie ebenfalls im Benutzerkonto.

 

Ausschreibungsunterlagen - nehmen Sie sich die Zeit

Bitte lesen Sie sich die jeweils gültigen Ausschreibungsunterlagen (jedes Jahr neu) durch.

Auch "Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule" entwickelt sich stetig weiter. Es wäre schade, wenn Sie sich ein Schuljahr lang engagieren, die Jury dann aber feststellen muss, dass Sie die Kriterien leider nicht erfüllt haben. Darum lesen Sie sich die Ausschreibungsunterlagen bitte durch.

Zu den Ausschreibungsunterlagen 2021/22 (PDF)

Wenn Sie Fragen haben zu Ihren Ideen und geplanten Aktivitäten, zur Ausgestaltung der Handlungsfelder (z. B. ein großes Projekt oder viele kleine Maßnahmen), zu den Kriterien o.a., so beraten wir Sie gerne.

Kontakt: Birgit Feldmann, E-Mail umweltschule[at]lbv.de. Gerne können wir uns dann auch telefonisch verabreden.

Austausch- und Info-Veranstaltungen

Wir planen regelmäßig Online-Meetings. Zum einen, um Ihnen einen Überblick über die Auszeichnung zu geben, zum anderen zum Austausch der Schulen untereinander. Bereits registrierte Schulen werden über unseren Newsletter über diese Termine informiert.

Zum Schuljahresbeginn bieten wir auch Online-Sprechstunden für Schulen in Bayern zum Kennenlernen der Auszeichnung an. Diese Termine veröffentlichen wir hier auf unserer Website.

Gerne beraten wir Schulen bzw. Lehrkräfte auch individuell, ggf. bitte Kontakt über umweltschule[at]lbv.de mit uns aufnehmen.

 

Dillinger Umwelttage

Nach zwei Jahren coronabedingter Absage hoffen wir, in diesem Schuljahr wieder die "Dillinger Umwelttage" in der ALP Dillingen durchführen zu können. Hier gibt es drei Tage Austausch, Workshops und viele inspirierende Gespräche. Termin ist der 9. bis 11. Mai 2022, Anmeldung erfolgt über FIBS.

Starten Sie als Team und folgen Sie den 7 Schritten - das macht es leichter

Wir empfehlen Ihnen, bereits am Anfang eine Arbeitsgruppe bzw. Steuergruppe zu gründen, so dass Sie als Team agieren können. Mehrere Lehrkräfte sollten beteiligt sein. Darüber hinaus kann die Gruppe um Schüler*innen, andere Mitarbeitende (Hausmeister*in, Mensamitarbeitende), Elternbeiratsvertreter*innen o.a. erweitert werden.

Zur besseren Kommunikation können Sie z. B. ergänzend zu den Klassensprecher*innen in jeder Klasse auch Umwelt- oder Nachhaltigkeits-Sprecher*innen wählen lassen, so dass diese als Multiplikator*innen in der Schule wirken können.

Beispiele von Steuergruppen bzw. Arbeitsgruppen in Umweltschulen/Nachhaltigkeitsschulen haben wir für Sie hier zusammengestellt. Lassen Sie uns gerne Infos zu Ihren Nachhaltigkeits-Gremien zukommen, wenn wir diese ebenfalls in den Ideenpool aufnehmen dürfen.

Wie die Steuergruppe systematisch weiterarbeiten kann, können Sie den 7 Schritten entnehmen, die auf internationaler Ebene der Eco-Schools entwickelt wurden.

Die Handlungsfelder - Wirkung in die ganze Schulgemeinschaft

Jedes Schuljahr werden drei bis vier Handlungsfelder festgelegt. Diese sogenannten "Jahresthemen" werden gemeinsam mit den Bundesländern abgestimmt, in denen ebenfalls die Auszeichnung "Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule" angeboten wird - aktuell sind dies acht. Die Gesamtkoordination in Deutschland liegt bei der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU).

Die Handlungsfelder 2021/2022 finden Sie weiter unten, inkl. Erläuterungen.

  • Jedes Handlungsfeld muss partizipativ mit Schüler*innen entwickelt und umgesetzt werden, echte Partizipation - also auch die Möglichkeit, mit zu entscheiden und zu gestalten - bildet die Basis der Auszeichnung.
  • Schüler*innen müssen Selbstwirksamkeit erfahren, also über den Wissenserwerb und die theoretische Erarbeitung von Lösungsansätzen hinaus durch praktisches Handeln die Schule Schritt für Schritt weiter Richtung Nachhaltigkeit entwickeln.
  • Die Wirkung dieser umgesetzten Maßnahmen soll nicht nur in der Klasse oder Gruppe spürbar sein, die die Maßnahme umsetzt. Die Wirkung soll sich im Schulleben niederschlagen, so dass die ganze Schulfamilie partizipieren kann und dass das Ergebnis dauerhaft in der Schule verankert ist.

Denn: Stellen Sie sich vor, Ihre Schule wäre Umweltschule/Nachhaltigkeitsschule und die Kolleg*innen und die anderen Schüler*innen wissen gar nicht, warum?

Die genauen Kriterien zur Erfüllung der Handlungsfelder entnehmen Sie bitte den Ausschreibungsunterlagen. Dort finden Sie auch die Infos für die Auszeichnung mit 1, 2 oder 3 Sternen. Denn sowohl Anfängerschulen als auch Fortgeschrittene können sich um eine Auszeichnung bewerben.

Ob Sie in einem Handlungsfeld eine konkrete Maßnahme umsetzen, an dem viele Schüler*innen der Schule beteiligt sind, oder ob Sie das Handlungsfeld als Rahmen nutzen, innerhalb dessen mehrere einzelne Klassen/Gruppen arbeiten und dann im Laufe des Schuljahres ihre Ergebnisse wie ein Puzzle zu einem schlüssigen Handlungsfeld zusammenführen, das können Sie entscheiden. Orientieren Sie sich an den Bedürfnissen und Rahmenbedingungen Ihrer Schule und gehen Sie den Weg, der am Ende ein nachhaltiges, gemeinschaftliches Ergebnis für die Schulgemeinschaft bringt.

Dieses Ergebnis, das sich aus dem Handlungsfeld ergibt, sollte im Idealfall dauerhaft im Schulleben sichtbar und spürbar bleiben. Sicherlich ergeben sich aus den Handlungsfeldern Maßnahmen, die den Umgang mit natürlichen Ressourcen auch im Bereich Betrieb, Bewirtschaftung und Beschaffung nachhaltiger gestalten. Beispiele zu Betrieb, Bewirtschaftung und Beschaffung finden Sie in den Ausschreibungsunterlagen (Qualitätsbereich "Natürliche Ressourcen"). Aber Sie können sich auch über eine IST-Analyse in Ihrer Schule - gerne gemeinsam organisiert von und mit Schüler*innen - diesem Bereich selber annähern. 

Versuchen Sie auch, im Kollegium ein Nachhaltigkeits-Gremium bzw. eine Steuergruppe zu etablieren (Beispiele hier) und - für Fortgeschrittene - Bildung für nachhaltige Entwicklung als zentrales Element im Leitbild oder Schulprofil zu verankern.

Ergänzend noch ein paar Hinweise, damit einer Auszeichnung nichts im Wege steht:

  • für Grundschulen: HSU-Unterricht gemäß LehrplanPLUS wird nicht anerkannt. Aber natürlich können Sie daran anknüpfen. Lassen Sie die Schüler*innen überlegen, was Sie anschließend an den Wissenserwerb und die Naturerfahrung gemeinsam mit den Schüler*innen an der Schule umsetzen können, so dass auch andere Klassen davon profitieren (oder sogar mitmachen) und das Ergebnis an der Schule dauerhaft sichtbar etabliert bleibt.
  • für weiterführende Schulen: Unterrichtsvollzug in Form von Schülerreferaten, Seminararbeiten, Projektarbeiten bzw. -präsentationen werden nicht anerkannt. P-Seminare werden nur anerkannt, wenn weite Teile der Schulgemeinschaft aktiv mit einbezogen werden und die Ergebnisse über das Aktionsjahr hinaus im Schulleben Verankerung finden,
  • für berufliche Schulen: Die Verankerung von Umwelt- und Nachhaltigkeitsaspekten innerhalb von einschlägigen Ausbildungsgängen oder Fachrichtungen und damit einhergehendem Unterrichtsvollzug wird nicht gewertet, eine partizipative Herangehensweise mit Verankerung von Nachhaltigkeitsaspekten im Schulleben ist erforderlich.
  • zur Projektwoche bzw. zu den Projekttagen "Schule fürs Leben": In der Information vom Kultusministerium ist angegeben "Ein Herzstück des Konzepts ist die Zusammenarbeit mit externen Expertinnen und Experten im Rahmen von Projekten und Exkursionen." Mit einer reinen Teilnahme an bereits von Referent*innen vorbereiteten Besichtigungen, Ausstellungskonzepten, Exkursionen, Workshops o.ä. ist es nicht möglich, ein Handlungsfeld komplett abzudecken (s. Kriterien in den Ausschreibungsunterlagen). Schüler*innen müssten im Nachgang die Erkenntnisse nutzen und daraus Maßnahmen ableiten und umsetzen, die in das Schulleben einfließen und dort ihre Wirkung entfalten

 

Die Handlungsfelder / Jahresthemen für das Schuljahr 2021/2022 lauten:

  • Ganzheitliche Verankerung von BNE im Schulleben – auf dem Weg zum Whole School Approach
  • Maßnahmen zum Klimaschutz
  • Biologische Vielfalt in der Schulumgebung
  • Nachhaltiger Konsum – ökologische und soziale Verantwortung
  • Schuleigenes Thema (freie Wahl)

Mit dem "Whole School Approach" möchte die Jury Sie ermutigen, die ganzheitliche Verankerung von BNE im Schulleben in den Fokus zu rücken. Welche Bereiche dies betrifft, können Sie hier einsehen. Tipps, wie Ihnen die Gründung einer Steuergruppe, die IST-Analyse in der Schule und die Erstellung eines Leitbildes dabei helfen, finden Sie hier. Denken Sie bitte auch bei diesem Themenfeld daran, die Schüler*innen partizipativ mit in Planung und Umsetzung einzubinden.

Die Themen "Maßnahmen zum Klimaschutz" und "Biologische Vielfalt in der Schulumgebung" wurden erneut aufgegriffen, so dass Sie auch Maßnahmen, die Sie aufgrund der cornabedingten Schulschließungen nicht beenden konnten, im kommenden Schuljahr fortsetzen können.

Um auch die soziale Dimension der Nachhaltigkeit in Verbindung mit der ökologischen Dimension aufzugreifen, wurde "Nachhaltiger Konsum - ökologische und soziale Verantwortung" mit aufgenommen. Gerade auch bei den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen finden sich viele Anknüpfungspunkte zur sozialen Gerechtigkeit, egal ob vor Ort in der eigenen Kommune oder global gesehen in anderen Regionen der Erde. Achten Sie bei diesem Thema bitte auf die Verknüpfung von Ökologie UND Sozialem.

 

Wenn Sie Ihre Ideen mit uns durchsprechen möchten oder Fragen haben, melden Sie sich gerne bei uns: umweltschule[at]lbv.de. Gerne können wir uns dann auch telefonisch verabreden.

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr