Wofür wurden die Spendengelder der letzten Sammelwochen eingesetzt?

Igel im Laub | © M. Wagner © M. Wagner
Seit der ersten LBV-Sammelwoche vor über 30 Jahren fließen 70-80 % der Nettoinnahmen direkt in den Naturschutz vor Ort. Das bedeutet, dass das Geld dort eingesetzt wird, wo es gesammelt wird.
 
Die gewählten LBV-Aktiven in dem Landkreis, in welchem die Sammlerinnen und Sammler aktiv waren, entscheiden gemeinsam, wofür sie die Spendengelder der Sammelwoche einsetzen. Das ist von Jahr zu Jahr und Landkreis zu Landkreis ganz unterschiedlich und reicht vom Ankauf eines wertvollen Biotops über das Errichten von Krötenzäunen und Storchenhorsten bis hin zur Renaturierung und Pflege von LBV-Schutzgebieten.
 
Alle LBV-Gruppierungen führen eigene Konten, so dass alle Transaktionen aus den Einnahmen der Sammelwoche transparent nachverfolgt werden können. Die Kassenführung des LBV wird selbstverständlich unabhängig geprüft.
 
Die restlichen 20-30 % wurden wie folgt eingesetzt: 
 
2020: Insektenschutz; Betrieb der LBV-Umweltstationen
2019: Fledermausschutz; Biotopkäufe; Betrieb der LBV-Umweltstationen
2018: Igelschutz; LBV-Umweltbildung
2017: Igelschutz; LBV-Umweltbildung
2016: Biotopkäufe; LBV-Umweltbildung
 

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr