Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Online-Meldeformular zum Amselsterben

Melden Sie uns tote oder kranke Amseln

Das tropische Usutu-Virus kann zwischen Mai und November zum Teil massenhafte Todesfälle unter heimischen Vögeln verursachen. Vor allem Amseln sind davon betroffen. Das Virus wird von Stechmücken auf die Tiere übertragen. Um Verbreitung und Auswirkungen dieser neuen Gefährdungsursache für Vögel zu erfassen und zu bewerten, bitten wir Sie auf dieser Seite um die Meldung kranker oder toter Amseln und das Einsenden von Proben an Virus-Experte.

Amsel sitzt auf morschem Ast und singt | © Erich Obster © Erich Obster
Usutu ist vor allem für Amseln gefährlich

Fotos betroffener Vögel einsenden

Seit Beginn der Usutu-Ausbrüche gab es immer wieder Hinweise auf auffällige Verhaltensweisen (Apathie, fehlendes Fluchtverhalten, Schwanken und Torkeln) und Gefiederveränderungen (zerzaustes Aussehen). Nicht alle dieser Symptome betreffen Vögel mit Usutu-Infektionen. Wir wollen diesem Phänomen weiter auf den Grund gehen und Symptome von Usutu-Infektionen besser kennen lernen. Daher bitten wir Sie, uns neben der Meldung über das Formular Digitalfotos von solchen auffälligen Amseln und anderen Vögeln einzusenden, und idealerweise gleichzeitig verendete Vögel zur Untersuchung ins Labor zu schicken.

Amselbestände erheben

Über Ihre Teilnahme an den beiden großen Mitmach-Aktionen „Stunde der Wintervögel“ (Anfang Januar) und „Stunde der Gartenvögel“ (Anfang Mai) können Sie als Mitforschende die Auswirkungen der Usutu-Ausbrüche auf die Bestände der Amseln in Deutschland erfassen. Die Ergebnisse der Aktionen im Jahr 2012 haben eindrucksvoll gezeigt, dass die Amselbestände in Landkreisen mit Usutu-Ausbruch um durchschnittlich 21 Prozent mehr zurückgegangen sind als in Landkreisen ohne Usutu.

Die Ergebnisse decken sich auffallend gut mit den Ergebnissen Wiener Wissenschaftler, die nach dem dortigen Usutu-Ausbruch Amselbestände erfasst und verglichen hatten. Beteiligen Sie sich an der Gartenvogelzählung und liefern Sie uns Daten über den aktuellen Zustand der Vogelwelt! Je mehr Daten eingehen, umso aussagekräftiger werden die Ergebnisse.

Bitte erst lesen, dann melden

Nicht bei allen toten Vögeln handelt es sich um eine Krankheit. Lesen Sie bitte erst unsere häufigen Fragen und Antworten und melden Sie uns dann Ihre Beobachtungen. Vielen Dank!

Ihre Meldung toter oder kranker Vögel hier online eingeben

Ihre Melde-Daten

Weitere Anmerkungen

Bitte beschreiben Sie möglichst genau die Fundumstände und Symptome der Vögel und erwähnen Sie ob und wo Sie Proben der toten Vögel zur Untersuchung eingesandt haben. Waren neben Amseln auch andere Vogelarten betroffen, schlüsseln Sie bitte die genannte Gesamtzahl nach Arten auf.

Ihre Persönlichen Daten

Sind Sie LBV-Mitglied?

*Pflichtfelder

Datenschutzerklärung

Der LBV erhebt und verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich für Vereinszwecke. Dabei werden Ihre Daten nur für LBV-eigene Informations- und Werbezwecke verarbeitet und genutzt. Dieser Verwendung Ihrer Daten können Sie jederzeit, z.B. an , widersprechen. Datenschutzerklärung

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr