Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Usutu-Virus in Bayern: Tödliche Gefahr für Amseln

Die häufigsten Fragen und die dazugehörigen Antworten zum Usutu-Virus in Bayern

Das Usutu-Virus (USUV) hat seinen Ursprung in Afrika und galt lange als ein Virus mit rein afrikanischer Bedeutung. Seit 1996 tritt das Virus auch in Europa auf und führt zu regionalen und zeitlich begrenzten Vogelsterben, vorrangig bei wildlebenden Singvögeln wie z.B. Amseln. Wir klären die häufigsten Fragen zum Usutu-Virus in Bayern. Außerdem können Sie (Verdachts-)Fälle von Usutu hier online melden.

Amsel auf einem Ast | © Carl-Peter Herbolzheimer © Carl-Peter Herbolzheimer
Häufig sind Amseln vom Usutu-Virus betroffen

2011 und 2012 gab es in Deutschland das erste durch das Usutu-Virus ausgelöste Massensterben unter Vögeln, vor allem Amseln. Nach einigen Jahren ohne größere Ausbrüche, tritt das Virus seit 2016 wieder vermehrt auf. Virenforscher sind der Krankheit auf der Spur. 

Zurück

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr