Waldohreule

Asio otus

Ruf der Waldohreule - Hier abspielen! (www.tierstimmen.de)

Waldohreule im verschneiten Geäst | © Bernd Kleinschrod © Bernd Kleinschrod

Größe: kleiner als Waldkauz

Aussehen: Gefieder baumrindenfarbig

Stimme: leise, monoton gereihte "huh"

Vorkommen: Waldränder, lichte Nadel- und Mischwälder, Feldgehölzer

Beschreibung

Die Waldohreule ist kleiner als der Waldkauz. Ihr Gefieder ist baumrindenfarbig, Männchen und Weibchen unterscheiden sich farblich nicht. Die Augen sind orange bis orangerot, die Ohren aufrichtbar und oft angelegt. Im Flug ähnelt die Waldohreule der Sumpfohreule. Bei Gefahr ruft sie scharf krächzend.

Nest

Die Waldohreule baut kein eigenes Nest, sonder brütet meist in alten Krähen- oder Elsternnestern, manchmal auch in Eichhhörnchenkobel, Greifvogelhorsten oder Reihernestern. Kunstnester werden ebenfalls angenommen.

Vorkommen

Brut und Jahresvogel. Brütet an Waldrändern, in lichten Nadel- und Mischwäldern, in Feldgehölzern und großen Parks. Bei kleinen Baumbeständen werden dichte Nadelbäume bevorzugt.

Nahrung

Waldohreule macht Jagd auf Mäuse in offener und niedrig bewachsener Landschaft. Ersatznahrung sind Kleinvögel, ausnahmsweise aber auch Kleintiere wie Käfer und Reptilien. Diese werden vom Ansitz oder im Suchflug erbeutet.

Die Waldohreule ist sehr stark abhängig von Feldmäusen. Ein Nahrungsmangel kann zum vollständigen Brutausfall führen.

Verhalten

Wie die meisten heimischen Eulen ist auch die Waldohreule Dämmerungs- und Nachtaktiv. Tagsüber sitzt sie gut getarnt in Bäumen, meist dicht am Stamm.

Zurück

Vogel des Jahres 2021

Icon Vogel des Jahres 2021

Nun entscheidet es sich: Wer wird Vogel des Jahres 2021? Das Rotkehlchen, die Amsel oder doch einer der acht anderen Finalisten? Bis zum 19. März können Sie abstimmen.

Wählen sie jetzt und verhelfen sie ihrem Favoriten zum Titel!

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr