Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

LBV-Naturtelefon

Telefon-Icon

Sie haben Fragen rund um die Natur in und außerhalb Ihres Gartens?

 

Unser LBV-Naturtelefon steht Ihnen Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr zur Verfügung:

 

0 91 74 / 47 75 - 5000

 

E-Mail:

Wachtelkönig

Crex crex

Ruf des Wachtelkönig - Hier abspielen! (www.tierstimmen.de)

Wachtelkönig über Wiese laufend | © Dr. Christoph Moning © Dr. Christoph Moning
Wachtelkönig (Crex crex)

Volkstümliche Namen
Schnarre, Wiesenknarrer, Heckschnarr.

Kennzeichen
Kaum zu sehen, verrät seine Anwesenheit durch die meist nachts, aber manchmal auch tagsüber zu hörenden charakteristischen Rufe. Fliegt auch bei Störung nicht auf sondern läuft unsichtbar im hohen Gras davon.

Beine länger, Körper etwas größer und v.a. etwas schlanker als die Wachtel. Kurzer Schnabel; Gefieder gräulich-gelbbraun, Überaugenstreif und Brustseiten blaugrau, Oberseite rötlichbraun - dunkel gefleckt, Vorderhals grau. Männchen und Weibchen sind gleich gefärbt.

Ruf

Sein knarrendes "Crrrex-Crrrex" ist unverwechselbar. Männchen bei der Balz: besonders nachts, vereinzelt tagsüber mit im sekundenabstand unterbrochen aneinandergereihten, hölzern scharrenden Doppellauten „rrrep-rrrep(2x)“ oder „crex-crex", manchmal stundenlang; sonst schweigsam.

Vorkommen
Ist v.a. in weiten Bereichen Eurasiens vertreten, bevorzugt feuchte Wiesen in Flussniederungen, Sümpfe, Bergwiesen, Brachflächen und gelegentlich Getreidefelder. Hat durch moderne Landwirtschaft extrem abgenommen. Verbringt Winter in Afrika südlich der Sahara, fliegt dabei meist einzeln.

Nahrung
Vor allem Insekten und andere kleine Wirbellose, daneben auch Sämereien und grüne Pflanzenteile.

Brutverhalten
Bodenbrüter in feuchtem Wiesengelände, meistens Besiedlung der Brutplätze erst im Mai. Erstbrut um Mitte Juni, eventuelle Zweitbrut anschließend gegen Ende Juli. Das Weibchen legt täglich ein Ei, bis die Brut vollständig ist werden es ca. 7-11. Erst nach dem letzten beginnt es zwischen 17 und 20 Tage zu brüten. Die Nestlingszeit beträgt anschließend 34-38 Tage, fliegen können die Küken allerdings erst nach 5 Wochen. Bei Beginn der Eiablage beginnt bricht die Partnerschaft auseinander sodass das Männchen weder an Bebrütung noch an Küken-Aufzucht beteiligt wird.

Gefährdung

Populationen leiden unter Lebensraumverlust.

Info
Tag- und nachtaktiv, ruft vor allem in Dämmerung und nachts, hält sich sehr geschickt in Deckung, fliegt meist nur Kurzstrecken, offenbar stets Einzelgänger.

Systematik
Ordnung: Kranichvögel (Gruiformes); Familie: Kranichvögel (Gruiformes); Gattung: Wachtelkönige (Crex); Art: Wachtelkönig (Crex crex).

Zurück

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr