Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

LBV-Naturtelefon

Telefon-Icon

Sie haben Fragen rund um die Natur in und außerhalb Ihres Gartens?

 

Unser LBV-Naturtelefon steht Ihnen Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr zur Verfügung:

 

0 91 74 / 47 75 - 5000

 

E-Mail:

Wacholderdrossel

Turdus pilaris

Gesang der Wacholderdrossel

Wacholderdrossel mit Apfel im Schnee | © Marcus Bosch © Marcus Bosch
Wacholderdrossel (Turdus pilaris)

Volkstümliche Namen
Bekam den Namen von der Nahrung (Wacholderbeeren). Im Laufe der Zeit gebrauchten die Mundarten unterschiedliche Synonyme für den Wacholderbaum, so dass sich in der Geschichte auch Namen wie Kranewitevogel oder Krammsvogel finden lassen (Kranawitu = Wacholder). Teils aber auch Benennung nach der Stimme, für welche u.a. die schak-schak Rufe charakteristisch sind (Schacker, Schachtdraussel).

Kennzeichen
Unterscheidbar von der Misteldrossel durch gänzlich schwarze Schwanzfedern und den grauen Nacken. Groß, langschwänzig und robust mit 22-27 cm Länge. Mantel rotbraun, weiße Unterflügeldecken, unterseits kräftig gefleckt. Kopf und Nacken sind grau. Der Schnabel ist mindestens an der Basis gelb. Männchen und Weibchen sind gleich gefärbt. Eher flatternder, weniger wellenförmiger Flug. 

Ruf

Durchdringend gepresst „gih“ und rau schackernd in schnellem Tempo „gag schak-schak-schak“.

Vorkommen
Brütet in offenen Laub- und Mischwäldern, Feldgehölzen, Feldern, Mooren, Alleen, Parks, und Gärten. Ab Herbst in Trupps auf Wiesen und sogar mitten in den Städten. Sehr robust, überwintert manchmal nahe der Schneegrenze.

Beobachtungszeit: ganzjährig.

Nahrung
Sommer: vorliebend Regenwürmer, Schnecken, große Insekten und Larven.
Wintermonate: Pflanzenkost insb. Beeren.

Gefährdung

Nicht gefährdet

Info
Sie verteidigen die unmittelbare Umgebung ihres Zuhauses vehement und mit kollektivem Einsatz. Greifen dabei oft gemeinsam an, verwenden auch gezielte Kotspritzer als Abwehrwaffe.

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes); Unterordnung: Singvögel (Passeri); Familie: Drosseln (Turdidae); Gattung: Echte Drosseln (Turdus); Art: Wacholderdrossel (Turdus pilaris).

Zurück

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr