Singdrossel

Turdus philomelos

Ruf der Singdrossel - Hier abspielen! (www.tierstimmen.de)

Singdrossel auf Stein an Wasser | © Zdenek Tunka © Zdenek Tunka
Singdrossel (Turdus philomelos)

Volkstümliche Namen
Turdus musicus oder Merula musica lauten alte wissenschaftliche Namen für die Singdrossel, die auch Zippe oder Sommerdrossel genannt wird. Im Voralpengebiet heißt sie auch noch Drescherl oder Droschl.

Kennzeichen
Kleiner als die Amsel, braune Oberseite, rahmweiße, gefleckte Unterseite. Der Gesang ist melodiös, wobei die Motive zwei- bis viermal wiederholt werden. Auch abends und in der Nacht zu hören.

Vorkommen
März bis August, Durchzügler bis November. Zunehmend überwintern auch Tiere bei uns. Geschlossene Fichten- und Tannenwälder. Vermehrt aber auch in anderen Gebieten, allerdings nur mit dichtem Unterholz. Zunehmende Verbreitung im Siedlungsbereich.

Nahrung
Schnecken, Würmer, Insekten und deren Larven. Ab Sommer auch Beeren und Früchte.

Nest
Nest mit zerkautem, morschen Holz ausgekleidet, das nach dem Trocknen eine Schale bildet.

Info
Schnecken werden meist an immer denselben Steinen aufgeschlagen, an denen sich dann die leeren Häuser ansammeln („Drosselschmiede”).

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes); Unterordnung: Singvögel (Passeri); Familie: Drosseln (Turdidae); Gattung: Echte Drosseln (Turdus); Art: Singdrossel.

Zurück

Newsletter