Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

LBV-Naturtelefon

Telefon-Icon

Sie haben Fragen rund um die Natur in und außerhalb Ihres Gartens?

 

Unser LBV-Naturtelefon steht Ihnen Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr zur Verfügung:

 

0 91 74 / 47 75 - 5000

 

E-Mail:

Tundrasaatgans

Anser serrirostris

Flugruf der Tundrasaatgans

Stimme der Tundrasaatgans
Nicht sehr stimmfreudig; ruft tief, nasal, trompetend, zwei- bis dreisilbig stoßend "ang-ank" oder "tjö-jö-jött", im Trupp in leicht unterschiedlicher Höhe. 

Status

Rote Liste Bayern: ungefährdet
Rote Liste Deutschland: ungefährdet

Aussehen

Tundrasaatgans | © Dr. Christoph Moning © Dr. Christoph Moning
Tundrasaatgans (Anser serrirostris)

Größe: ca. 66-84 cm

Spannweite: ca. 142-175 cm

Kennzeichen
Die Tundrasaatgans ist kleiner als die Waldsaatgans, mit kurzem Hals und rundem Kopf. Die Beine sind gelborange (bei Kurzschnabelgans rosa). Kopf und Hals sind dunkelbraun. Der Rücken ist graubraun gefärbt, die Flügeldecken weiß gerandet. Die Federn haben weiße Kanten. Der kurze Schnabel ist dunkel mit gelborangen Band. Der Unterschnabel ist dicker.

Ähnliche Arten
Die Tundrasaatgans gleicht der Kurzschnabelgans fast wie ein Ei dem anderen. Natürlich vermischen sich die verschiedenen Gänsearten gerne, wenn sie bei uns im Winter auf den Feldern und Wiesen zu sehen sind.

Vorkommen

Bei uns
Mittelstreckenzieher, überwintert in Mitteleuropa; Von September bis Februar zu beobachten.

Verbreitung
Das Areal der Saatgans erstreckt sich von Mittelskandinavien bis zum Ural und in die Tundren Nord-West-Sibiriens.

Verbreitung in Bayern
Saatgänse überwintern regelmäßig in Bayern an und auf Seen, Stauseen und größeren Flüssen.

Lebensweise

Saatgänse und Graugänse-Schwärme auf dem Wasser | © Hans-Joachim Fünfstück © Hans-Joachim Fünfstück
Oft beim Durchzug im Herbst anzutreffen: Die Tundrasaatgans

Verhalten
Im Winterquartier in großen Ansammlungen auf den Feldern anzutreffen, im Brutgebiet paarweise unterwegs. Tundrasaatgänse sind ihrem Partner lebenslang treu. Die Jungtiere bleiben bis zur nächsten Brutsaison bei den Eltern, diese zeigen den Jungvögeln die traditionellen Zugstrecken. Tundrasaatgänse verpaaren sich auch gern mit anderen Gänsearten.

Lebensraum
Tundrasaatgänse bevorzugen als Lebensraum die feuchte Tundra mit ihren Moosen, Flechten und Sträuchern. Als Brutplatz nimmt sie auch gern unwegsames Gelände am Ufer von Seen. Im Winter bevorzugt sie bei uns Ackerflächen, Weiden und Wiesen. Zum Schlafen zieht sie sich aufs Wasser oder Eis zurück.

Nahrung
Die Tundrasaatgans ernährt sich von Flechten, Gräsern, Kräutern, Wasserpflanzen und Beeren. Im Winter findet sie auf den Feldern Getreidekörner, Wurzeln, Kartoffeln und die Reste von Mais und Zuckerrüben. Die Jungvögel fressen auch Insekten, Weichtiere und Fischeier.

Zugverhalten
Fliegt im August/September nach Mitteleuropa ins Winterquartier. Sie bevorzugt Gebiete am Niederrhein und in den Niederlanden, bis hin zur Atlantikküste. Im März bricht sie auf in ihr Brutgebiet in der Tundra Nordrusslands und Nordwestsibiriens.

Schon gewusst?

Viele Experten teilen die Saatgans inzwischen in zwei eigenständige Arten ein: die Tundra- und die Waldsaatgans. Ein genauer Blick lohnt also.

Systematik
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes), Familie: Entenvögel (Anatidae), Gattung: Anser Art: Tundrasaatangs (Anser serrirostris).

Quelle: Lars Svensson: Der Kosmos Vogelführer, Stuttgart 2011.

Zurück

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr