Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Feldsperling

Passer montanus

Feldsperling als Kandidat zum Vogel des Jahres 2023 - Jetzt Stimme geben!

Wilder Garten für mehr Arten!

„Als häufiger Gartenbesucher und kleiner Bruder des Hausspatzen könnte man meinen, dass es mich ausreichend gibt. Aber auch ich muss zusehen, wo ich bleibe. Ich liebe bunte Streuobstwiesen, alte Bäume und wilde Gärten – doch diese Idylle schwindet leider zusehends. Zur Not ziehe ich auch in Nistkästen um. Danke, dass ihr die für mich aufhängt. Ansonsten müsst ihr im Garten gar nicht so viel tun. Die Samen verblühter Stauden sind zum Beispiel ein prima Futter für mich. Auch freue ich mich über einheimische Sträucher und Stauden. Ansonsten: Lasst die Gartenschere und den Unkrautstecher ruhig mal liegen und der Natur freien Lauf – wählt mich, wenn ihr für naturnahe Gärten seid."

 

Ruf des Feldsperling - Hier abspielen! (www.tierstimmen.de)

Status

Rote Liste Bayern: Arten der Vorwarnliste

Rote Liste Deutschland: Arten der Vorwarnliste

Blick ins Geschichtsbuch

Feldsperling auf Stein an Bach | © Zdenek Tunka © Zdenek Tunka
Feldsperling (Passer montanus)

Volkstümliche Namen
Die heutigen Mundarten bezeichnen vielfach den Feldsperling nach seinen Aufenthaltsorten, zu denen er neben freien Feldern und Wiesen auch Feuchtgebiete wählt. So ist die Bezeichnung 'Wassersperling' der älteste überlieferte Name.

Kennzeichen
Durch die braune Kopfplatte und den schwarzen Wangenfleck lässt sich diese Art gut vom Haussperling unterscheiden. Beide Geschlechter sind gleich gefärbt. Der Gesang besteht aus einem einsilbigen „Tschip”, das höher ist, als beim Haussperling.

Vorkommen
Ganzjährig. Meist im landwirtschaftlich genutzten Umfeld von Siedlungen, aber inzwischen auch in Stadtzentren anzutreffen. Auch in lichten Waldbeständen.

Nahrung
Insekten wie Blattläuse zur Jungenaufzucht, sonst Sämereien. Wichtig sind verschiedene Pflanzen wie Melde, Brennnessel, Knöterich oder Beifuß.

Info
Außerhalb der Brutzeit oft in Schwärmen unterwegs.

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes); Unterordnung: Singvögel (Passeri); Familie: Sperlinge (Passeridae); Gattung: Passer; Art: Feldsperling (Passer montanus).

Der Feldsperling mit Vogelgesang

Zurück

LBV-Naturtelefon

Telefon-Icon

Sie haben Fragen rund um die Natur in und außerhalb Ihres Gartens?

 

Unser LBV-Naturtelefon steht Ihnen Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr zur Verfügung:

 

0 91 74 / 47 75 - 5000

 

E-Mail:

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr