Eisvogel

(Alcedo attis)

Ruf des Eisvogels - Vogelstimme abspielen! (www.tierstimmen.de)

Eisvogel sitzt auf einem Ast | © Marcus Bosch © Marcus Bosch

Der Name könnte vom altdeutschen "eisan" ableiten, was "schillern" oder "glänzen" bedeutet und sich auf das glänzende Gefieder bezieht. Er könnte auch tatsächlich von "Eis" kommen, da der Eisvogel im Winter oft an zugefrorenen Gewässern zu finden ist oder aber, weil seine "eisblauen" Rückenfedern entsprechend schillern. Die Herkunft "Eisenvogel" wäre außerdem denkbar, da die Rückenfedern stahlblau oder die Unterseite rostrot gefärbt ist.

Beschreibung

Er hat einen kompakten Körper (ca. 16 cm lang) mit kurzen Beinen, ein prächtiges blau-grünes Gefieder am Rücken und Kopf, im Kontrast dazu einen rostroten Bauch. Die Weibchen kann man nur an der orange gefärbter Schnabelunterseite vom Männchen unterscheiden.

Warum ist der Eisvogel so bunt? In seinem Lebensraum ist der Eisvogel mit seinen schillernden Farben ganz gut angepasst. Von oben betrachtet ist er mit seinem Gefieder vor dem bewegten Wasser eines Baches recht gut getarnt. Von unten betrachtet verschmilzt er gut mit dem Lehm eines Bachufers. Für seine Feinde (von oben) und seine Beute (von unten) ist er damit schwer zu erkennen.

Bestand und Verbreitung

Der Eisvogel ist in fast ganz Europa verbreitet, außerdem besiedelt er große Teile Asiens und Nordafrikas. In Bayern kommt er zwar an Gewässern im ganzen Freistaat vor, ist aber ziemlich selten.

Wo findet man den Eisvogel?Ganzjährig an stehenden oder ruhig fließenden, klaren Gewässern. Allerdings kann er nur leben, wo es viele Kleinfische gibt und geeignete Ansitze im Uferbereich stehen. Als Brutplatz braucht der Eisvogel Abbruchkanten, Prallhänge, Böschungen oder Steilufer in denen er seine Niströhre anlegen kann. Wenn es so etwas nicht gibt, nimmt der kleine Vogel genau so gut auch die Wurzelteller umgestürzter Bäume an.

Wieviele Eisvögel gibt es? In Bayern zählt der Eisvogel zu den seltenen Brutvögeln. Genaue Zahlen gibt es nicht. In sehr starken Wintern sterben viele Vögel. Das ist aber normal, und zumeist erholen sich die Bestände schnell wieder innerhalb weniger Jahre. Für ganz Deutschland schätzt man 6.000 - 8.000 Eisvogelpaare.

Ist der Eisvogel ein Zugvogel? Nein, in Deutschland ist er Standvogel. Die Männchen bleiben in ihrem Revier bis die Nahrungsgewässer komplett vereist sind. Nur Weibchen oder Jungvögel verlassen die Gebiete manchmal früher, wenn es nichts mehr zu fressen gibt, entfernen sich aber nicht allzu weit.

Fortpflanzung

Zwei Eisvögel auf Ästen | © Carl-Peter Herbolzheimer © Carl-Peter Herbolzheimer

Ist sich ein Eisvogelpärchen ein Leben lang treu? Eher nicht. Die Paare finden sich jedes Frühjahr neu. Es ist möglich, dass Eisvogelmännchen mehrere Weibchen begatten. Allerdings bleibt ihnen dafür nicht viel Zeit. Denn bei Schachtelbruten muss das Männchen die ausgeschlüpften Jungen der ersten Brut noch füttern, während das Weibchen schon auf den Eier der zweiten Brut sitzt und auch von ihm gefüttert wird.

Wann und wie brütet der Eisvogel? Ab Ende März in meist selbst gegrabenen Brutröhren in steilen Lehm- oder Uferböschungen. Nach einer Brutzeit von 21 Tagen schlüpfen sechs bis sieben Junge, die nach 23 - 27 Tage Nestlingszeit ausfliegen. Zweitbruten sind die Regel, Drittbruten möglich.

Wie schafft es ein Eisvogelpaar, mit drei Bruten 21 Junge aufzuziehen? Durch die sog. Schachtelbruten. Dabei legt das Weibchen schon ein neues Gelege, während das Männchen die in der Regel sieben Jungen der vorherigen Brut noch füttert.

Nahrung

Hauptsächlich Kleinfische von 4 - 7 cm Größe. Täglich benötigt er davon min. 15 - 30 Gramm, also 5 - 10 Fische. Im Sommer frißt er aber außerdem auch Insekten, kleine Frösche und Kaulquappen.

Gefährdung

In Bayern, wie auch in ganz Deutschland, steht der Eisvogel auf der Vorwarnliste der Roten Listen, d.h. dass er schnell in eine starke Gefährdung kommen kann. Bedroht ist er durch die Umgestaltung und Verschmutzung seines natürlichen Lebensraumes und durch unkontrollierten Freizeittourismus an naturnahen Gewässerbereichen, der ihn sehr stören und z.B. die Fütterung der Jungen verhindern kann.

Zurück

Newsletter