Amsel

Turdus merula

Ruf der Amsel - Hier abspielen! (www.tierstimmen.de)

Porträt einer männlichen Amsel | © Marcus Bosch © Marcus Bosch
Amsel, männlich (Turdus merula)


Volkstümliche Namen

Wegen des männlichen Gefieders häufig Kohlamschl oder Schwarzamsel. Auf Althochdeutsch auch Amsala. In Süddeutschland wurde ihr nachgesagt,dass sie den Tod verkündet.

Kennzeichen
Männchen schwarz mit orange-gelbem Schnabel. Weibchen dunkelbraun. Durchsucht am Boden die Laubstreu nach Würmern. Gesang oft bei Regen oder trübem Wetter, melodisch flötend. Große Variation des Gesangs, auch regionale und individuelle Unterschiede vorhanden. Gesang auch mit Imitationen von Pfiffen und anderen Geräuschen, wie Handyklingeln.

Vorkommen
Überwiegend ganzjährig, im Winter Zuzug von nordischen Vögeln.

Nest
Nestmulde wird mit feuchter Erde verstärkt. Sehr variabel: auf Bäumen, im Gebüsch, Kletterpflanzen und Gebäudenischen.

Nahrung
Würmer, Schnecken, Insekten. Im Winter Beeren, Früchte und Sämereien. Diese werden im niedrigen Gras laufend oder hüpfend gesucht.

Verhalten
Gräbt bei der Nahrungssuche nach Kerbtieren. Dabei werden Blätter mit dem Schnabel zur Seite geschleudert. In der Balzzeit kämpfen die Männchen auch in der Luft. Dabei steigen sie senkrecht auf und versuchen, einander zu übertrumpfen, mitunter fallen sie ineinander verkrallt zu Boden.

Info
Häufiger Gartenvogel, ursprünglich ein scheuer Waldvogel, hat sich stark an den Menschen angeschlossen und ist meist wenig scheu.

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes); Unterordnung: Singvögel (Passeri); Familie: Drosseln (Turdidae); Gattung: Echte Drosseln (Turdus); Art: Amsel.

Zurück

Newsletter