Tipps für eine nachhaltige Weihnachtszeit

So werden die Weihnachtsfeiertage umweltfreundlicher

Alle Jahre wieder quellen Mülltüten, Tonnen und Container über: Weihnachten, das „Fest der Liebe und Freude“, wird zur Abfallorgie. Berge von Geschenkpapier, Lametta und Plastik wandern in den Müll. Wir geben Tipps für abfallarme und nachhaltige Feiertage!

Weihnachtsgeschenk | © Pixabay_rawpixel © Pixabay_rawpixel
Jeder Einkauf ist ein Stimmzettel

Tipp 1: Bio-Weihnachtsbäume aus der Region

Fichten | © B. Raab © B. Raab
Kaufen Sie nur heimische Bäume aus der Region

Auch wenn modisch gefärbte Plastik-Weihnachtsbäume als „letzter Schrei“ gelten: Besser, man bleibt beim guten alten echten Tannenbaum. Bäume aus Kunststoff nadeln zwar nicht, belasten aber die Umwelt und enden irgendwann als Plastikmüll. Echte Weihnachtsbäume dagegen können wieder zu Humus werden. Unter Umweltgesichtspunkten schneiden zertifizierte Bio-Weihnachtsbäume sowie Nadelbäume aus FSC-zertifizierten Wäldern am besten ab, weil hier im Gegensatz zu konventionellen Weihnachtsbaumplantagen keine Pestizide eingesetzt werden.

Außerdem sollte man sich für regional produzierte Weihnachtsbäume entscheiden. Das ist umweltfreundlicher, weil die Transportwege kurz sind. Weihnachtsbäume haben in unseren Wohnzimmern zudem nur eine kurze Verweildauer und werden anschließend entsorgt. Alternativ können auch Zweige dekoriert werden. Zum umweltverträglichen Christbaumschmuck gehören Holz, Stoffbänder und Figuren aus Papier, Holz, Stroh oder Wachs in einem zeitlosen Design, die man wiederverwenden kann. Auch mit Nüssen, Plätzchen und Obst lassen sich Christbäume wunderschön dekorieren. Vermeiden sollte man Schnee- und Glitzersprays sowie Lametta.

Oder wie wäre es, auf den klassischen Weihnachtsbaum ganz zu verzichten und lieber einen Nadelbaum im Garten oder in Ihrer Nähe mit selbstgemachter Baumdeko aus Naturmaterialien zu schmücken und damit den Wildtieren eine Weihnachtsfreude zu bereiten? Die Wintervögel freuen sich zum Beispiel über Nüsse, Äpfel und selbstgemachtes Vogelfutter mit einer Aufhängekordel. 

Tipp 2: Kerzen – Bienenwachs statt Erdöl oder Palmöl

Sie gehören einfach zu unserer klassischen Weihnachtsdeko dazu: Adventskerzen. Die Kerzen bestehen heute allerdings meistens aus Erdöl (Paraffin) oder Pflanzenölen (Stearin), letztere sehr oft aus nicht nachhaltig angebautem Palmöl. Daher sollte bei Kerzen aus Pflanzenölen darauf geachtet werden, dass der Rohstoff aus nachhaltigem Anbau kommt.

Besonders zu empfehlen sind Kerzen aus heimischem Bienenwachs. Bienenwachskerzen sehen nicht nur sehr schön aus, sondern riechen auch sehr gut. Das „RAL-Gütezeichen“ steht bei Kerzen für gesundheits- und umweltorientierte Grenzwerte für die Inhaltsstoffe, Dochte und Lacke. Teelichter gibt es auch ohne Aluschale, und Glasschalen lassen sich neu befüllen. So wird überflüssiger Müll vermieden. Kerzen selber zu machen ist auch ein wunderbarer Tipp für kalte Adventswochenenden - das Kerzenziehen wird vor allem für Kinder zu einem Adventshighlight.

Besonders langlebig: Schmelzfeuer zum Wiederbefüllen mit Kerzenresten sind ebenso romantisch wie die klassischen Adventskerzen.

Tipp 3: Originelle Geschenkverpackungen

Geschenke | © Irene Frey-Mann © Irene Frey-Mann
Nutzen Sie alte Stoffe oder Backpapier für Ihre Verpackungen

Es muss nicht immer Geschenkpapier sein, erst recht nicht alubeschichtetes Schmuckpapier. Als Alternative bieten sich Recyclingpapier, Zeitungspapier und Packpapier an, phantasievoll bemalt oder mit Gebäck, Zweigen, getrockneten Blättern, Zapfen oder Kastanien beklebt. Aus alten Kartons lassen sich mit etwas Kreativität und Bastellust tolle und vor allem individuelle Geschenkboxen selber herstellen.

Bänder aus Stoff müssen nicht im Müll landen, sondern können im kommenden Jahr oder für andere feierliche Anlässe wieder benutzt werden. Sie können auch Stoffsäckchen verwenden, die man selber machen und ebenfalls wiederverwenden kann. Dafür eignen sich vor allem Servietten und Tischdecken.

Um Weihnachtsgeschenke nachhaltig zu verpacken sind auch gesammelte Gläser perfekt - einfach Marmeladengläser, Gewürzgurkengläser oder Glasflaschen behalten, reinigen und hübsch verzieren. Mit einem selbstgemachten Inhalt wie gebrannten Nüssen, Weihnachtsmarmelade aus Hagebutten oder auch selbstgemachten Vogelfutter gefüllt an die Liebsten verschenken.

Tipp 4: Wachs statt Blei gießen

Warum nicht mal Kerzenwachs als Orakel? Das schont die Umwelt und sagt die Zukunft mindestens genauso zuverlässig voraus wie giftiges Schwermetall.

Tipp 5: Grußkarten

Schicken Sie Ihren Freunden und Kollegen dieses Jahr doch einfach einen Weihnachtsgruß per E-Mail. Das schont Papier und Geldbeutel. Soll es dennoch eine Karte sein, achten Sie auf Recycling-Papier und basteln Sie Ihre Karte selbst.

Tipp 6: Weihnachtsbraten

Hinterfragen Sie sich, ob es wirklich an allen Weihnachtstagen Fleisch sein muss, welches als Hauptgericht im Weihnachtsmenü serviert wird. Weihnachtsgänse werden zur Wintersaison massenweise importiert, vorher gemästet und nicht selten lebendig gerupft. Auch anderen Tieren, die als Weihnachtsbraten auf den Tellern landen, ergeht es häufig nicht besser. Wenn es Fleisch sein soll, dann bitte in Bioqualität und aus der Region. Für alle die diese Jahr einmal auf Fleisch verzichten wollen, gibt es im Internet zahlreiche vegetarische und vegane Rezeptideen für das Weihnachtsmenü. Guten Appetit!

Tipp 7: Weihnachtsbäckerei - Weihnachtplätzchen mit gutem Gewissen backen

In der Weihnachtsbäckerei gibt´s so manche Leckerei. Damit die Leckereien auch wirklich schmecken, achten Sie bei den Zutaten auf Bio-Produkte aus ökologischer Landwirtschaft. Beim Kauf der Eier für die Weihnachtsplätzchen ist das Bio-Label oder die Ziffer 0 entscheidend. Diese Eier stehen für eine ökologische Erzeugung und müssen EU-weit besondere Anforderungen erfüllen. Zudem haben die Hühner Tageslicht in den Ställen. Kaufen Sie lieber Ihre Eier auf dem Wochenmarkt oder beim Bauern, den Sie kennen.

Wie wäre es an Weihnachten nicht nur für die eigene Spezies Leckereien herzustellen? Beschenken Sie auch die Wintervögel in Ihrem Garten oder auf Ihrem Balkon mit einem Weihnachtsmahl. Weihnachtliche Rezepte für selbstgemachtes Vogelfutter haben wir für Sie zusammengestellt.

Tipp 8: Jeder Einkauf ist ein Stimmzettel

Überlegen Sie genau, wo Sie einkaufen. Jeder Einkauf ist ein Stimmzettel und steuert so Angebot und Nachfrage. Vermeiden Sie Einkäufe bei großen Online-Versandhändlern, besorgen Sie Ihre Weihnachtseinkäufe lieber bei örtlichen Geschäften um die Ecke. Kaufen Sie auch keine Bücher beim Online-Discounter. Durch die sogenannte Buchpreisbindung kosten Bücher in Deutschland überall gleich. Die Buchpreisbindung ist eine gesetzliche Preisbindung. Unterstützen Sie lieber den örtlichen Buchhändler.

Tipp 9: Sinnvolle Weihnachtsgeschenke

Waldkauz | © Werner Borok © Werner Borok
Verschenken Sie eine Patenschaft für den Natur- und Artenschutz

Im Grunde sucht man doch jedes Jahr wieder nach ausgefallenen, besonderen Weihnachtsgeschenken für die Liebsten. PC, Smarthone oder Schmuck: oft ist die Herstellung umweltschädlich. Die besten Geschenke sind immer noch selbst gemacht. Oder verschenken Sie Zeit statt Zeug! Eine gemeinsame Wanderung in der Natur, gemeinsames Basteln oder Kochen. 

Falls Sie noch auf der Suche nach einem sinnvollen und besonders nachhaltigen Weihnachtsgeschenk für andere Naturliebhaber sind, können Sie auch eine LBV-Patenschaft für verschiedene Projekte aus dem Natur- und Artenschutz verschenken. 

Für Kinder und Enkel sind die Veranstaltungen und Freizeiten der NAJU (Naturschutz Jugend im LBV) besonders empfehlenswert. Mit Gleichaltrigen die Natur erleben, neues lernen und jede Menge Spaß haben. Suchen Sie doch einfach eine passende Veranstaltung für Ihr (Enkel)Kind aus dem Veranstaltungskalender der NAJU und verschenken Sie ein Erlebnis!

Weitere Ideen für Weihnachtsgeschenke finden Sie auch in unserem LBV-NaturShop. Vom wunderschönen Jahreskalender über nützliche Artikel für Haus, Garten und Wildtiere bis zu umfangreicher Literatur und Spielsachen für kleine Naturschützer finden Sie hier viel Inspiration!

Sie sind rundum glücklich und wollen nicht, dass andere Sie mit materiellen Dingen beschenken, die Sie vielleicht gar nicht brauchen? Dann starten Sie doch eine eigene Spendenaktion zu Weihnachten, bei der Ihre Liebsten in Ihrem Namen für den Naturschutz in Bayern spenden können.

 

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit!

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr