Vogelgrippe und Winterfütterung: Keine Panik!

Das Virus ist nicht gefährlich für Gartenvögel

Blaumeise sitzt auf einer halben Kokosnussschale, die mit Fettfutter gefüllt ist und schaut in die Kamera | © Carl-Peter Herbolzheimer © Carl-Peter Herbolzheimer
Keine Panik: Die Vogelgrippe ist nicht gefährlich für Singvögel

Im Zuge der aktuellen Meldungen zum Thema Vogelgrippe erreichen uns viele besorgte Anfragen, ob Naturliebhaber jetzt auf die Vogelfütterung im Garten verzichten sollen. Die Antwort ist beruhigend: Nein, muss man nicht!

Die Vogelgrippe ist nur gefährlich für Wasservögel (Schwäne, Gänsen, Enten, Möwen etc.) und Hühnervögel. Die im Umfeld des Menschen lebenden Singvögel - das Rotkehlchen in der Hecke oder der Spatz am Futterhaus - spielen als Vektor für das Virus dagegen keine Rolle. Auch wenn die Vogelgrippe in Wasservögelbeständen und Geflügelhaltungen kursiert, sind deshalb keinerlei Einschränkungen für die Vogelfütterung im heimischen Garten nötig – weder im Hinblick auf den Schutz der Vögel noch im Hinblick auf den der Menschen.

Trotzdem sollten natürlich die üblichen Hygieneratschläge berücksichtigt werden (regelmäßige Reinigung der Futterhäuser oder noch besser Verwendung von Futtersäulen), um die Verbreitung anderer Infektionskrankheiten über die Fütterung zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreckgespenst Vogelgrippe?

© Werner Borok

Die 'Vogelgrippe' - auch als Geflügelpest oder aviäre Influenza bekannt - sorgt für Unruhe bei Landwirten, Gesundheitsbehörden, aber auch bei der Öffentlichkeit. Wir klären auf, warum man sich keine Sorgen um Singvögel, Haustiere oder um sich selbst machen muss.

Weiterlesen

Vogelgrippe und Wildvögel

© Wolfgang Lorenz

Wie kommt das Virus nach Europa? Vogelgrippeviren sind zunächst in Asien aufgetreten und zirkulieren dort in Hausgeflügel-Beständen. Eine zentrale Frage ist, wie die Viren von Asien nach Europa gelangt sind und wie sie sich hier ausbreiten.

Weiterlesen

Vogelgrippe und Mensch

© Werner Borok

Risiken für den Menschen? Keine Panik! Die wirtschaftlichen Folgen eines Vogelgrippeausbruchs sind real, aber die Horrorszenarien einer Pandemie haben sich zum Glück nicht bestätigt.

Weiterlesen

Trichonomaden - Grünfinkensterben in Bayern

© Roland Bönisch

Meist passiert es im Sommer, wenn wir vermehrt Meldungen zu erkrankten oder toten Grünfinken bekommen. Meist wird dabei von apathisch wirkenden oder bereits verendeten Grünfinken, in seltenen Fällen auch von anderen Arten, stets in der Nähe von Futterstellen berichtet.

Weiterlesen

Newsletter