Weideprojekt im LBV-Schutzgebiet Kronmühle eingeweiht

Der LBV ist Eigentümer der Kronmühle im Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab (Oberpfalz). Dort befindet sich ein rund neun Hektar großes, ökologisch wertvolles Gebiet, welches einst zu einer Mühle gehörte. Aktuell wurde das nachhaltige Weideprojekt eingeweiht.

Rinder Kronmühle | © LBV © LBV
Limousin-Rinder im LBV-Schutzgebiet Kronmühle

Das LBV-Schutzgebiet umfasst trockene Magerrasen, Feuchtwiesen sowie Waldbestände. In der Vergangenheit verbuschte das Gebiet und lag teilweise brach. Deshalb wurde ein Weideprojekt mit derzeit 10 Limousin-Rindern ins Leben gerufen. Am 13.09.2018 wurde das LBV-Schutzgebiet mit Vertretern der Unteren Naturschutzbehörden, Amt für Landwirtschaft und Forsten, Jagdpächtern und dem Bürgermeister Rudolf Schopper offiziell der örtlichen Bevölkerung vorgestellt. Die alte Kronmühle wurde 1987 abgerissen, weil sie baufällig war. Im Jahr 1815 lebten noch zwölf Menschen auf der Mühle, die wohl zur oberhalb auf der Kronberg gelegenen Burg gehörte.

Oberpfälzer Kulturlandschaft

Einweihung der Kronmühle | © LBV © LBV
LBV-Projektleiter Ralf Hotzy stellt das nachhaltige Weideprojekt vor

Im Jahr 2017 konnte mit Teresa und Joachim Meyer ein Ehepaar gefunden werden, dass das Areal ökologisch bewirtschaftet. Mit Hilfe der Teilnehmer der Deutschen Postcode Lotterie konnte auch der finanzielle Grundstein gelegt werden. Begleitet wird das nachhaltige Beweidungskonzept durch ein sog. Monitoring, das die Veränderung in Flora und Fauna dokumentiert. 10 Jungrinder verbrachten den heißen Sommer auf der Weide. „Die Tiere fühlen sich pudelwohl auf den Weideflächen und sind sogar in brachliegende Feuchtwiesen vorgedrungen“, weiß Teresa Meyer.

Die Rinder können durch die extensive Beweidung den ursprünglichen Strukturr- und Artenreichtum der Fläche wiederherstellen. Auf dem Gelände wurden nun auch Infotafeln angebracht, welche über das Weideprojekt berichten. Langfristig kann so die Kronmühle als typischer Ausschnitt einer Oberpfälzer Kulturlandschaft erhalten bleiben. „Durch die fachliche Unterstützung der Eheleute Meyer und die finanzielle Hilfe der Deutschen Postcode Lotterie war das Beweidungskonzept erst umsetzbar“, freut sich LBV-Projektleiter Ralf Hotzy.

Flächenankauf ist aktiver Naturschutz

Infotafel Kronmühle | © LBV © LBV
Schautafeln informieren über das Schutzgebiet

Der Flächenerwerb ist eines der wichtigsten Instrumente im Naturschutz, um dauerhaft Lebensraum für bedrohte Tiere und Pflanzen zu erhalten. Der LBV besitzt in ganz Bayern mehrere Hundert LBV-Schutzgebiete, die nach und nach durch Zukäufe erweitert werden. Die Natur hat hier absoluten Vorrang, so dürfen wertvolle Altbäume zu Totholz zerfallen und neues Leben hervorbringen.

Moore werden wiedervernässt und artenreiche Wiesen ohne Pestizide und Dünger gepflegt. So entwickeln sich die LBV-Gebiete zu Oasen der Artenvielfalt, für deren Erhalt wir alleine verantwortlich sind. Dank zahlreicher Spender und Förderer konnte dieses LBV-Schutzgebietsnetz immer weiter wachsen. Inklusive der Pachtflächen besitzt der LBV über 3.000 Hektar dieser LBV-Schutzgebiete. Übrigens den sog. ARCHE NOAH FONDS können Sie auch mit einer Spende unterstützen.

von Alexander Stark | lbv.de,

Zurück

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr