Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Waldvögel wieder häufiger als im Vorjahr

Tagesfazit zum 2. Zähltag der Stunde der Wintervögel 2022

Auch der zweite von in diesem Jahr vier Zähltagen bei der Stunde der Wintervögel ging sehr erfreulich weiter. Bis zum frühen Abend hatten bereits über 7.300 Vogelfreundinnen und Vogelfreunde teilgenommen und dabei über 173.000 Vögel gezählt (18.25 Uhr). Wir sind gespannt, ob sich dieser erfreuliche Trend bei den Teilnehmenden weiter fortsetzt. Da es heute in Bayern seit längerem wieder vermehrt geschneit hat, werden die Vögel wohl auch noch am Wochenende verstärkt die Futterhäuser anfliegen. Dieses Jahr werden außerdem Waldvogelarten, wie zum Beispiel der Eichelhäher, wieder deutlich häufiger beobachtet.

Eichelhäher | © Dr. Olaf Broders © Dr. Olaf Broders
Im Volksmund wird der Eichelhäher auch als „Gärtner des Waldes” bezeichnet.

Einen Einflug nordischer Wintergäste, wie im Vorjahr durch den Erlenzeisig, können wir in diesem Winter im Freistaat bisher nicht erkennen. Was sich hingegen schon relativ klar abzeichnet ist, dass dieses Jahr wieder deutlich mehr Waldvögel den Weg in unsere Gärten und Siedlungen finden als 2021. Das ist mittlerweile nicht nur am 9. Rang des Buntspechts abzulesen, auch der Kleiber (12.), der Eichelhäher (13.) und der Gimpel (17.) besuchen deutlich häufiger die teilnehmenden Gärten als im Vorjahr.

Die Top 3 unter den Live-Ergebnissen

Haussperling | © LBV Tunka Zdenek © LBV Tunka Zdenek
Er ist gefährdet durch den Rückgang von Nistmöglichkeiten und geeigneter Nahrung

An der Spitze der Hitliste der am häufigsten beobachteten Vogelarten bei der Stunde der Wintervögel in Bayern liegt wie gewohnt der Haussperling. Ein Gewinner ist der Spatz trotzdem nicht. Erst im Dezember zeigte eine Studie, dass der Haussperling europaweit die größten Verluste aller Vogelarten erfahren hat. Den zweiten Platz hat sich aktuell die Kohlmeise vom Feldsperling (3.) zurückerobert. Sie zeigt sich im Vergleich zum Vorjahr genauso gut erholt wie die Blaumeise (4.), die sich deshalb wieder vor die Amsel (5.) schiebt.

Weitere Informationen zur Mitmachaktion

Unsere 17. Zählung der Wintervögel findet noch bis Sonntag statt. Wenn Sie Fragen zu unserer Aktion haben, dann begleiten Sie uns gerne am Sonntag von 10-11 Uhr bei unserer zweiten Live-Vogelzählung, die wir hier auf der LBV-Webseite übertragen und bei der wir auch gerne Ihre Fragen beantworten. Ihre Beobachtungen während einer freigewählten Stunde am Wochenende können Sie noch bis zum 17. Januar eingeben.

Zurück

© Markus Leitner LBV

Gemeinsam bringen wir die Bartgeier nach Bayern zurück. Unterstützen Sie uns dabei!

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr