Vorbild-Bär besucht Bayern

LBV weißt Abschussforderungen strikt zurück – Managementplan regelt Umgang mit Bären in Bayern

Nach dem Wolf macht sich nun ein weiterer Ureinwohner Bayerns daran, nach seiner Ausrottung in den Freistaat zurückzukehren: der Braunbär. Schon seit längerer Zeit ist ein Tier entlang der bayerisch-österreichischen Grenze unterwegs. Jetzt gibt es den ersten Nachweis, dass der Bär die Grenze in den Freistaat schon einmal im Landkreis Oberallgäu überquert hat.

Braunbär | © Henning Werth (LBV-Archiv) © Henning Werth (LBV-Archiv)
Braunbär (LBV-Archivbild)

Wir rufen zur Besonnenheit im Umgang mit dem Bären auf. „Der Braunbär verhält sich absolut unauffällig, er ist praktisch ein Vorbild-Bär. Die bereits lautgewordenen Abschussforderungen weißen wir deshalb strikt zurück“, sagt Dr. Andreas von Lindeiner, LBV-Landesfachbeauftragter.

„Wie für alle großen Beutegreifer gibt es auch für den Braunbär einen bayerischen Managementplan, der entsprechende Maßnahmen und Regelungen im Umgang mit dem Tier vorgibt. Damit kann Bayern dem neuen Bewohner gut gerüstet begegnen.“

von Nicole Friedrich | lbv.de,

Zurück

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr