Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Von Afrika nach Bayern: Willkommen Schwalben!

Gefiederte Frühlingsboten jetzt unterstützen – Mitmachen bei unserer Aktion „Schwalbenfreundliches Haus"

Die ersten Rauch- und Mehlschwalben kehren jetzt aus ihren afrikanischen Wintergebieten nach Bayern zurück.

Rauchschwalbe | © Tunka Zdenek © Tunka Zdenek
Seit 2004 auf der Vorwarnliste der Roten Liste bedrohter Arten Deutschlands: die Rauchschwalbe.

Mehr als 1.000 Gebäude mit Auszeichnung "Schwalbenfreundliches Haus" in Bayern

Leider werden die fliegenden Frühlingsboten von Jahr zu Jahr weniger. Denn sie stehen gleich doppelt unter Druck: Zum einen finden sie weniger Insekten als Nahrung, zum anderen wird es für sie immer schwieriger geeignete Nistplätze zu finden. Seit 2017 würdigen wir deshalb gemeinsam mit unserem bundesweiten Partner NABU Naturfreund*innen, die Schwalbennester an ihrem Wohnhaus, an der Garage, in der Scheune oder an einem landwirtschaftlichen Betrieb erhalten oder künstliche Nisthilfen anbringen. Allein in Bayern wurden bereits mehr als 1.000 Gebäude mit der Plakette „Schwalbenfreundliches Haus“ ausgezeichnet.

Mehlschwalbe und Rauchschwalbe: Gründe für schwindende Bestände

Nistkasten für Schwalben an der Hauswand | © Rolf Thiemann © Rolf Thiemann
An Neubauten können Nistkästen für Schwalben angebracht werden.

Die Mehlschwalbe ist gefährdet, die Rauchschwalbe steht seit 2004 auf der Vorwarnliste der Roten Liste bedrohter Arten Deutschlands. Die Hauptgründe für die anhaltenden Bestandsrückgänge beider Vogelarten sind der Mangel an Insekten, weniger natürliche Nistbaumaterialien und die zunehmend fehlenden Nistmöglichkeiten durch Modernisierung. Die Fassaden von Neubauten - häufig Zweckbauten aus Stahl und Glas - sind zu glatt. Hier halten die Nester nicht und oft fehlt der schützende Dachüberstand.

Modernisierungen erschweren Schwalben das Nisten

Rauchschwalben im Nest bei der Fütterung | © Andreas Hartl © Andreas Hartl
Die Nester der Schwalben stehen unter Schutz und dürfen nicht entfernt werden.

Doch auch im ländlichen Bereich gehen die Nistmöglichkeiten für diese gefährdeten Arten zurück. Nach Umbau und Modernisierung alter Gebäude und Höfe sind die Fassaden oft ungeeignet für Mehlschwalbennester oder die Vögel werden vergrämt. Den nahverwandten Rauchschwalben mit dem tief gegabelten Schwanz macht zusätzlich die Veränderung der Viehhaltung zu schaffen. Moderne Ställe ohne Einflugmöglichkeiten oder mit starker Durchlüftung berauben sie ihrer Nistplätze.

Nisthilfen

Mehl- und Rauchschwalben aber auch ihre Nester stehen unter Schutz und dürfen nicht entfernt werden. Nisthilfen für beide Schwalbenarten sind im Fachhandel erhältlich oder können selbst gebaut werden. Stört der herunterfallende Kot, kann ca. 60 cm unter dem Nest ein Kotbrett angebracht werden. Dieses sollte 25 cm tief sein und an den Seiten 10 bis 20 cm über den Nestrand herausragen.

Baumaterial anbieten

Mehlschwalbe mit Nistmaterial | © Roessner Rosl © Roessner Rosl
Durch das Anbieten von geeignetem Baumaterial können Schwalben beim Nisten unterstützt werden.

Schwalben sind auf Lehm, Ton oder schlammige Erde für das Bauen ihrer Nester angewiesen. Dieses natürliche Baumaterial fehlt zunehmend, weil zum Beispiel ehemals lehmige Wege asphaltiert wurden. Jeder kann Schwalben mit Baumaterial in der Nähe des Gebäudes helfen, indem man eine geeignete Bodenstelle feucht hält. Alternativ rührt man etwas Lehm mit Wasser in einer Tonschale an und bietet diese den Schwalben an einer katzensicheren Stelle an.

Win-Win: Zusammenleben von Mensch und Schwalbe

Neben der Sicherung und Neuschaffung von Nistplätzen trägt der Erhalt einer abwechslungsreichen, naturnahen Umgebung von Ortschaften und Städten zur Stabilisierung der Schwalbenbestände bei. Zu den dafür nötigen Maßnahmen gehört die naturnahe Gartenpflege, die Anpflanzung heimischer Sträucher und Bäume sowie die Erhaltung und Neuanlage von Dorfteichen. Auch große Naturschutzmaßnahmen, wie zum Beispiel die Renaturierung von Feuchtgebieten, hilft den Insektenjägern sehr. Wir dürfen nicht vergessen, dass Schwalben für die Aufzucht einer Brut von vier bis sechs Jungen bis zu 1,2 Kilogramm Insekten benötigen. Das entspricht grob geschätzt 12.000 Insekten. So helfen die Schwalben auch den Menschen, indem sie die Anzahl der Stechmücken verringern.

 

Unsere Auszeichnung "Schwalbenfreundliches Haus"

LBV-Plakette für ein schwalbenfreundliches Haus

Die Plakette schafft mehr Aufmerksamkeit für Rauch- und Mehlschwalbe bei Nachbarn und Spaziergängern. Jeder Einzelne kann so diese beiden gefährdeten Schwalbenarten direkt am Haus wirksam und einfach schützen, damit sie weiterhin nach dem alljährlichen Zug wieder ein Zuhause finden.

Hausbesitzer*innen können sich für die unsere Auszeichnung „Schwalbenfreundliches Haus“ online bewerben:

 

 

Zurück

Mit Ihrer Hilfe können wir wertvolle Biotopflächen ankaufen. Unterstützen Sie uns!

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der LBV - Landesbund für Vogel- und Naturschutz in Bayern e.V.  ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr