Vogelschutz-Camp in Malta gestartet

Im Einsatz für unsere Zugvögel

Millionen Zugvögel verlassen jeden Herbst ihre Brutgebiete in Deutschland. Ein faszinierendes Schauspiel. Doch viele Vögel kommen in den Winterquartieren gar nicht an, weil sie von Wilderern in Südeuropa gezielt abgefangen werden.

Rotkehlchen | © CABS © CABS
Rotkehlchen wird aus dem Netz befreit

Gemeinsam mit dem Komitee gegen den Vogelmord e.V. kämpfen wir gegen die Vogeljagd in Südeuropa. Wir finanzieren Zugvogel-Schutzcamps vor allem in Malta und Norditalien. Auf Malta ist der Vogelfang ein Volkssport. Anders als in den meisten anderen Fanggebieten des Mittelmeerraums enden die erbeuteten Singvögel als Stubenvögel eingesperrt in den Wohnzimmern vermeintlicher „Vogelfreunde“. In Maltas Hauptstadt Valletta findet sogar an jedem Sonntag ein großer Vogelmarkt statt, der selbst in den Reiseführern als Sehenswürdigkeit genannt wird. Mit gigantischen Fanganlagen von über 5.000 Quadratmetern Fläche werden dafür an vielen Stellen der Insel Vögel gefangen.

Weißstörche abgeschossen

Weißstorch | © M. Bosch © M. Bosch
3 Weißstörche sind aktuell Wilderern zum Opfer gefallen

Seit Mitte August läuft das Herbst-Vogelschutzcamp auf Malta. Der Schwerpunkt der Schutzmaßnahmen liegt auf dem illegalen Fang von Wattvögeln mit riesigen Schlagnetzen. Es gibt auch schon erste Abschüsse geschützter Vogelarten: Am 10. August wurden 3 Weißstörche abgeschossen, der Rest des ehemals 18 Tiere zählenden Storchenschwarms wirt jetzt von Teammitgliedern rund um die Uhr bewacht. Unterstützen Sie uns bei den Vogelschutz-Camps.

Mehr Infos über unseren Einsatz gegen den Vogelmord finden Sie hier!

Alexander Stark

Ihre Fragen beantwortet Ihnen:

Alexander Stark

0 91 74 / 47 75 - 71 81

von Alexander Stark | lbv.de,

Zurück

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter