Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

UmweltBank unterstützt Naturoase Rainer Wald

Der Rainer Wald ist mit 245 Hektar im Landkreis Straubing-Bogen das größte LBV-Schutzgebiet. Totholz bleibt hier erhalten und bildet wertvollen Lebensraum für viele Arten. Die UmweltBank unterstützt das Schutzgebiet im Rahmen ihrer Neukundenaktion. 5 Euro spendet die grüne Bank für jeden neuen Kunden. Die UmweltBank konnte im 1. Halbjahr 7.529 neue Kunden gewinnen und somit das Schutzprojekt unterstützen.

Rainer Wald | © Stiersdorfer © Stiersdorfer
Der Rainer Wald im Landkreis Straubing-Bogen

Westlich von Straubing, kurz bevor die Große Laber in die Donau mündet befindet sich der Rainer Wald. Dieser stellt das bedeutendste Naturwaldareal im Landkreis Straubing-Bogen dar und ist zugleich das größte LBV-Schutzgebiet. Der Wald zeichnet sich durch einen großen Strukturreichtum und einen hohen Totholzanteil aus. Auf über der Hälfte der Fläche finden sich seltene Laubwaldgesellschaften, z.B. Bruchwälder, Erlen-Eschen-Auwälder oder Eichen-Hainbuchen-Wälder.

Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen

Hirschkäfer | © R. Sturm © R. Sturm
Hirschkäfer leben in der Nähe von alten Eichen

Der Rainer Wald ist eine Naturoase im intensiv landwirtschaftlich genutzten Gäuboden. Hier gibt es sechs Spechtarten und über 14 Fledermausarten. 1.500 Insektenarten wurden bisher nachgewiesen. Zahlreiche Arten sind auf Totholz oder alte Bäume angewiesen. Der Rainer Wald ist ebenso Auwald. Als Auwald bezeichnet man ausgedehnte Überflutungsbereiche entlang von Bächen und Flüssen.

Wie viele andere Wälder auch wurde der Rainer Wald durch den Menschen verändert, so dass nur noch bestimmte Teile der Waldfläche als naturnah eingestuft werden konnten. Obwohl das Gebiet Teil des EU-Schutzgebietsnetzwerks "Natura 2000" ist, drohten weitere Entwässerung und das Abholzen alter Eichen.

Die LBV-Kreisgruppe Straubing-Bogen war bei der Durchführung der Schutz- und Umgestaltungsmaßnahmen maßgeblich beteiligt. Um den Menschen die Schönheit des Rainer Waldes und die Notwendigkeit der durchgeführten Maßnahmen näher zubringen, wurde ein Waldlehrpfad angelegt. Außerdem wurde ein Umweltbildungskonzept für Kindergartenkinder entwickelt. Dafür ist LBV-Gebietsbetreuer Dr. Martin Werneyer im Jahr 2019 für sein Engagement im Rainer Wald vom Bayerischen Umweltministerium ausgezeichnet worden.

UmweltBank spendet 5 Euro für jeden Neukunden

Totholz | © R. Fischer © R. Fischer
Lebensraum Totholz

Im Rahmen ihres Neukundenprojektes spendet die UmweltBank für jeden neuen Kunden 5 Euro an unser Schutzprojekt im Rainer Wald. 7.529 neue Kunden konnte die Bank im 1. Halbjahr 2021 gewinnen. Die UmweltBank verbindet Finanzen mit ökologischer und sozialer Verantwortung. In 20 Jahren hat die grüne Bank rund 23.500 Umweltprojekte finanziert, vom Holzhaus bis zum Solarpark. Bei keiner anderen Bank wirkt Geld so umweltfreundlich wie bei der UmweltBank – dafür gibt sie die Umweltgarantie.

„Wir freuen uns über die Unterstützung der UmweltBank. Wir können dadurch den Rainer Wald weiter zum Naturwald umbauen.“, freut sich Dr. Martin Werneyer - Gebietsbetreuer im Rainer Wald.

Übrigens in der Mediathek des Bayerischen Rundfunks gibt es eine Dokumentation über den Rainer Wald. Hier finden Sie den Beitrag.




,

Zurück

Helfen Sie jetzt mit Ihrer Spende, Bayerns Natur dauerhaft zu schützen!

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr