Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Die Blaumeise erholt sich wieder

Zwischenfazit zum 2. Zähltag der Stunde der Gartenvögel 2021

Der Brückentag als zweiter Zähltagtag verlief etwas ruhiger als der Feiertag. Positiv überrascht hat uns heute vor allem das Wetter. Der vorhergesagte Regen wurde vielerorts von Sonnenschein abgelöst und bot dadurch guten Beobachtungsbedingungen. Bis zum Abend hatten bereits mehr als 4.100 Vogelfreundinnen und -freunde in über 3.000 Gärten mehr als 97.000 Vögel gezählt (20.30h). Das entspricht knapp den Teilnehmerzahlen vom zweiten Zähltag im Vorjahr, nur dass wir 2021 noch einen zusätzlichen Tag haben.

Junge Blaumeise wird von Altvogel gefüttert
Nach ihrem massiven Einbruch im Vorjahr hat die Blaumeise einen guten Start hingelegt

Blaumeisen in deutlich mehr Gärten zu sehen

Hoffentlich erging es Ihnen heute nicht wie einer unserer Teilnehmerinnen aus Stockdorf im Landkreis Starnberg, die uns im Bemerkungsfeld zu ihrer Meldung schrieb: „Während der Hälfte der Zählung hat Nachbar mit dem Rasenmäher begonnen.“

In der Spitzengruppe rückt der Feldsperling nun immer näher an seinen angestammten Rang 3 heran und ist dem Star dicht auf den Fersen. Vorne haben der Haussperling (1.) und die Amsel (2.) ihre Positionen untermauert, wobei der Spatz dieses Jahr erfreulicher Weise in etwas mehr Gärten beobachtet wird als in den Vorjahren. Die Top-Fünf rundet die Kohlmeise (5.) ab, die ebenfalls wieder häufiger auftaucht als noch 2020.

Nach ihrem massiven Einbruch im Vorjahr hat die Blaumeise einen guten Start hingelegt und scheint wieder zurück auf dem Weg zu alter Stärke. Zwar liegt sie wie gewohnt auf ihrem angestammten 6. Platz, aber mit zwei Blaumeisen pro Garten wird sie wieder in deutlich mehr Gärten gesehen als 2020, als eine tödliche Krankheit sie auf einen historischen Tiefstwert abstürzen ließ.

Scheinbar etwas mehr Vögel pro Garten

Im Vergleich zum Vorjahr, wo es am Ende durchschnittlich nur 30 Vögel pro Garten waren, werden dieses Jahr im Durchschnitt bisher wieder etwas mehr Vögel gezählt. Mit 32 liegen wir aktuell im Schnitt der Jahre vor 2020. Generell scheinen heuer etwas mehr Vögel pro Garten gemeldet zu werden, da alle Top-Ten-Arten häufiger sind als im Vorjahr.

Unter den Besonderheiten sind bisher auch 5 Eisvögel zu finden.

Bis Sonntag können Sie noch zählen, bis Montag den 24.5. Ihre Meldung bei uns online abgeben.

Wir wünschen weiterhin viel Spaß beim Vogelbeobachten!

,

Zurück

Unterstützen Sie unsere Naturschutzarbeit!

Unsere Naturschutzarbeit kostet Geld. Bitte unterstützen Sie uns auch mit einer Spende oder werden Sie Mitglied in der LBV-Familie. Beiträge sind frei wählbar und jederzeit änderbar.

Je mehr Unterstützer wir haben, desto lauter ist unsere Stimme für Bayerns Natur. 

LBV-Spendenkonto:

DE47 7645 0000 0240 0118 33

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr