Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Rotkehlchen genießt Vogel-des-Jahres-Bonus

Zwischenfazit zum 1. Zähltag der Stunde der Gartenvögel 2021

Die Stunde der Gartenvögel 2021 startet fulminant in dieses extralange Zählwochenende. Den zusätzlichen Tag haben bereits zahlreiche Vogelfreundinnen und -freunde genutzt, um der Natur vor Ihrer Haustür eine Stunde Zeit zu widmen. Auch wenn die Eisheiligen ihrem Namen in Sachen Temperatur alle Ehre machen, so hat es zumindest bayernweit nicht den ganzen Tag geregnet und somit etwas Vogelflugverkehr in den Gärten erlaubt. Bis zum Abend hatten bereits knapp 2.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in über 1.800 Gärten mehr als 60.000 Vögel gezählt (20.30h).

Rotkehlchen | © Michelle Gutjahr © Michelle Gutjahr
Unerwartet häufig wurde uns am ersten Zähltag das Rotkehlchen gemeldet. Das mag aber mit hoher Wahrscheinlichkeit am Vogel-des-Jahres-Bonus liegen

Feldsperling etwas schwächer, Blaumeise scheint im Bestand scheinbar erholt

Zwei Feldsperlinge | © Brigitte Umkehr © Brigitte Umkehr
Der Feldsperling startet aktuelle auf Rang 4 und damit unerwartet schwächer. Aber das muss noch nichts heißen

Besonders gefreut haben wir uns heute über einen Teilnehmer, der zum ersten Mal mit seiner 7-jährigen Tochter mitgemacht hat und uns in den Bemerkungen schrieb: „wir zählen zum ersten, aber bestimmt nicht zum letzten Mal.“

Für etwas Aufsehen zu Beginn sorgen in den Top-Zwölf Feldsperling und Rotkehlchen. Der nahe Verwandte des Haussperlings hatte in den vergangenen Jahren eigentlich einen Platz auf dem Podium abonniert, startet aktuell aber auf Rang 4 unerwartet schwächer.

Das muss allerdings noch lange nichts heißen, da der „Feldspatz“ in der Vergangenheit auch schon oft im Laufe des Zählwochenendes zugelegt hat.

Amsel (2.) und Star (3.) liegen außerdem auf jeden Fall noch in Schlagdistanz. Ganz vorne steht wie immer im Frühling der Spatz, der aktuell sogar in etwas mehr Gärten beobachtet wurde als in den Vorjahren. Die Blaumeise hat sich wieder im Bestand erholt und verteidigt ihren 6. Platz hinter der Kohlmeise.

Rotkehlchen rangiert auf Platz 9

Unerwartet häufig wurde uns am ersten Zähltag das Rotkehlchen gemeldet. Das mag aber mit hoher Wahrscheinlichkeit am Vogel-des-Jahres-Bonus liegen, wurde es doch vor kurzem erst von der Bevölkerung bei der jährlichen Auszeichnung an die Spitze gewählt. Aktuell rangiert das Rotkehlchen auf der Position 9 und wurde in rund 54 Prozent der Gärten gesehen, normalerweise sind es ganze 10 Prozent weniger.

Besonderheiten: Wiedehopf und Pirol gesichtet

Pirol auf einem Ast | © Zdenek Tunka © Zdenek Tunka
Auch sieben Pirole wurden schon gemeldet

Unter den Besonderheiten dieses ersten Tages wurden bereits drei Wiedehopfe beobachtet, auch sieben Pirole und zehn Kraniche. 43 Kuckucke wurden uns ebenfalls gemeldet. Den ersten Ruf des Kuckucks im Jahr können Sie übrigens auch bei einer weiteren Mitmachaktion eintragen.

Bisher sind ungefähr 10 Prozent der Gesamtmeldungen eingegangen, so dass alle Aussagen zu den Ergebnissen noch mit Vorsicht zu genießen sind.

Bis Sonntag können Sie noch zählen, und bis Montag den 24. Mai Ihre Meldung bei uns online abgeben.

Viel Spaß dabei und gute Vogelbeobachtungen!

,

Zurück

Helfen Sie jetzt mit Ihrer Spende, Bayerns Natur dauerhaft zu schützen!

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr