Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Streuobstbäume von Morgen

Ein Jahr Bayerischer Streuobstpakt: LBV und Bund deutscher Baumschulen, Landesverband Bayern ziehen positive Bilanz

Am 18. Oktober wurde im vergangenen Jahr der Bayerische Streuobstpakt von der Bayerischen Staatsregierung und mehreren Verbänden aus Naturschutz, Landwirtschaft und Wirtschaft unterzeichnet. Aus diesem Anlass ziehen der bayerische Naturschutzverband LBV und der Bund deutscher Baumschulen, Landesverband Bayern e. V. (BdB Bayern) gemeinsam Bilanz.

Johannes Schmitt (BdB Bayern), Dr. Norbert Schäffer (LBV) | © Franziska Wenger © Franziska Wenger
Johannes Schmitt, stellvertretender Vorsitzender des BdB Bayern und Inhaber der Obstbaumschule J. Schmitt, und Dr. Norbert Schäffer, LBV-Vorsitzender, zeigen die Streuobstbäume von morgen

Aus Sicht der beiden Verbände sind die Grundsteine gelegt, den Lebensraum Streuobstwiese voranzubringen. Im ersten Jahr des Streuobstpakts wurde intensiv an einer Verbesserung der Förderung für Streuobst gearbeitet und ein Netzwerk geschaffen, das sich auf staatlicher Ebene um die Umsetzung des Streuobstpakts vor Ort kümmert. Auch der LBV fördert auf eigenen Flächen und durch vielfältige Aktionen vor Ort den Lebensraum Streuobstwiese, der für zahlreiche gefährdete Tier- und Pflanzenarten ein wertvoller Lebensraum ist. Die bayerischen Baumschulen stellen sicher, dass immer mehr junge Obstbäume für die Neuanlage von Streuobstwiesen zur Verfügung stehen werden. Beide Verbände waren an der Entstehung des Streuobstpakts beteiligt und setzen sich aktiv für eine gewinnbringende Umsetzung ein.

Baumschulen pflanzen die Streuobstbäume von Morgen

Um das Ziel zu erreichen, den derzeitigen Streuobstbestand zu erhalten und eine Million weitere Streuobstbäume zu pflanzen, werden qualitativ hochwertige, hochstämmige Jungbäume in höherer Anzahl als bisher benötigt. Johannes Schmitt, stellvertretender Vorsitzender des BdB Bayern und Inhaber der Obstbaumschule J. Schmitt, zeigt sich zuversichtlich: „Unsere Mitgliedsbetriebe konnten die Produktion von qualitativ hochwertigen Streuobstbäumen vergrößern. Dieses Jahr haben bayerische Baumschulen begonnen ca. 50.000 Bäume mehr heranzuziehen als im Vorjahr und im nächsten Jahr werden es mindestens 65.000 mehr sein. In unseren Baumschulen werden jetzt die Streuobstbäume von Morgen großgezogen. Diese werden zwar dieses oder nächstes Jahr noch nicht zur Verfügung stehen, aber die ersten Schritte sind gemacht, um deutlich mehr Streuobstbäume in die Fläche zu bringen.“

Streuobst-Förderprogramme mit Blick in die Zukunft

Der LBV-Vorsitzende Dr. Norbert Schäffer sagt: „Wichtig ist, dass die Umsetzung des Streuobstpaktes nicht in Vergessenheit gerät, sondern alle Akteure daran arbeiten, dass die gesteckten Ziele auch erreicht werden. Seit der Unterzeichnung des Streuobstpaktes wurden schon deutliche Fortschritte erzielt, die eine erfolgreiche Umsetzung ermöglichen werden.“ Es werden bereits landwirtschaftliche und naturschutzfachliche Förderprogramme zu Streuobst aneinander angeglichen und Förderlücken geschlossen. Insgesamt wurden 26 Streuobstmanager*innen an den höheren und unteren Naturschutzbehörden eingestellt, um vor Ort Aktivitäten rund um Streuobst zu koordinieren und voranzubringen.

Der LBV-Vorsitzende Norbert Schäffer betont jedoch: „Die Mittel, die im Streuobstpakt festgelegt sind, müssen im kommenden Haushalt ersichtlich sein und zielorientiert eingesetzt werden. Streuobstwiesen müssen vorausschauend angelegt werden und die langfristige Sicherung und Nutzung der Flächen muss schon im Voraus mitgedacht werden.“

Was einen guten Streuobstbaum ausmacht

Damit die Anlage einer Streuobstwiese erfolgreich wird, müssen die Streuobstbäume bestimmte Qualitätskriterien erfüllen. Wichtig sind zum Beispiel eine stark wachsende Unterlage, Virusfreiheit der Pflanzen, und eine Sorte, die an die standörtlichen Bedingungen wie insbesondere die Wasserverfügbarkeit angepasst ist. Eine Liste von Baumschulen, die in Bayern hochstämmige Obstbäume anbieten, finden sich auf der Webseite des bundesweiten Partner NABU.

Hintergrund

Das Volksbegehren Artenvielfalt – „Rettet die Bienen!“ hat den ökologischen Wert von Streuobstwiesen wieder mehr in das Bewusstsein von Bevölkerung und Politik gerückt. Um Streuobstbäume besser zu schützen, wurde unter entscheidendem Mitwirken des LBV der Bayerische Streuobstpakt auf den Weg gebracht. Der Streuobstpakt, den die Bayerische Staatsregierung und mehrere Verbände aus Naturschutz, Landwirtschaft und Wirtschaft im Oktober 2021 unterzeichnet haben, soll den Erhalt, die Pflege und die Anlage der Streuobstbestände in Bayern sichern. Bis 2035 stehen somit 670 Millionen Euro für den Erhalt der Streuobstwiesen und für eine Million zusätzliche Obstbäume im Freistaat zur Verfügung. Der LBV setzt sich aktiv für eine erfolgreiche Umsetzung des Streuobstpaktes ein.

Zurück

Mit Ihrer Hilfe können wir wertvolle Biotopflächen ankaufen. Unterstützen Sie uns!

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der LBV - Landesbund für Vogel- und Naturschutz in Bayern e.V.  ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr