Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Sechs tote Greifvögel sind kein Zufall

Stark gefährdete Greifvögel getötet – LBV geht von illegaler Verfolgung aus

Innerhalb eines Monats wurden in einem kleinen Gebiet südlich von Cham sechs Greifvögel getötet. Es handelt sich um drei Mäusebussarde und drei Rotmilane. Beide Arten sind geschützt, der Rotmilan steht außerdem auf der Roten Liste bedrohter Tierarten und ist stark gefährdet. Mit Röntgenaufnahmen wurden bei zwei Tieren eindeutige Schussverletzungen durch Schrot nachgewiesen. 

Ein toter Mäusebussard und zweite tote Rotmilane liegen auf einer gelben Plastikfolie auf Gras | © Dieter Renner © Dieter Renner
Ein toter Mäusebussard und zwei tote Rotmilane entdeckt

„Die Schussverletzungen und die unnatürliche Häufung der Funde sprechen eindeutig gegen eine natürliche Todesursache bei den gefundenen Greifvögeln“, erklärt Markus Schmidberger, Leiter des LBV-Zentrums vor Ort. Der LBV geht deshalb von einer illegalen Verfolgung und kriminellen Handlungen aus und hat die Vorfälle zur Anzeige bei der Chamer Polizeidienststelle gebracht. „Aufgrund der Schrotschussverletzungen ist anzunehmen, dass auch ein Jäger seine Finger im Spiel hat“, so Schmidberger weiter. Bei den nicht erschossenen Greifvögeln besteht der Verdacht einer Vergiftung. Die beiden zuletzt gefundenen Greifvögel werden nun für eine toxikologische Untersuchung nach München geschickt.

Die Aufklärung illegaler Tiertötungen ist schwierig, deshalb hofft der LBV auf Hinweise aus der Bevölkerung. „Spaziergänger, die einen toten Greifvogel auf dem Waldboden oder im Feld finden, können diesen beim LBV-Zentrum melden“, erklärt Schmidberger. Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizeidienststelle in Cham entgegen.

Bereits 2013 wurden in der Nähe der jetzigen Fundstellen zwei tote Rotmilane und ein toter Mäusebussard gefunden. Der LBV ging damals noch nicht von einer illegalen Tötung der Tiere aus. Eine Falscheinschätzung, wie sich zeigt, da in diesem Bereich anscheinend regelmäßig Greifvögeln illegal nachgestellt wird.

,

Zurück

Helfen Sie jetzt mit Ihrer Spende, Bayerns Natur dauerhaft zu schützen!

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr