Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Schwalben, Spatzen und Mauersegler: Wo nisten unsere Gebäudebrüter?

Neue bayernweite LBV-Datenbank zur Erfassung von Gebäudebrüterquartieren – Bestandsrückgänge verhindern

Die meisten gebäudebrütenden Vögel, die den Sommer in Bayern verbracht haben, sind schon wieder in Richtung ihrer Überwinterungsgebiete aufgebrochen. Zurück bleiben ihre Brutplätze, die sie aber im nächsten Frühjahr wieder aufsuchen, um Jahr für Jahr hier zu brüten und ihre Jungen großzuziehen. 

Junge Mauersegler im Nest | © Sylvia Weber © Sylvia Weber
Junge Mauersegler im Nest

In der neuen Gebäudebrüterdatenbank des LBV sollen Brutplatzmeldungen gesammelt werden, um herauszufinden, wo es in Stadt und Landkreis Gebäudebrüter gibt.

Mangel an Brutplätzen

Mauersegler im Flug  | © Ralph Sturm © Ralph Sturm
Auch die Bestände der Mauersegler gehen zurück

Spatzen, Schwalben und Mauersegler sind wohlbekannte Mitbewohner in bayerischen Städten und Dörfern. Sie leben schon seit Jahrtausenden als Kulturfolger mit den Menschen zusammen und brüten ganz in unserer Nähe an vielen Gebäuden.

Doch die Bestände dieser Vögel gehen stetig zurück. Ein Grund dafür ist der Mangel an Brutplätzen. Denn durch Umbauten, Sanierungen und den Abriss von Gebäuden verschwinden Brutplätze.

Viele Gebäudebrüterarten sind in Bezug auf ihren Brutplatzort so stark spezialisiert, dass Häuser die einzige Möglichkeit darstellen, einen Brutplatz oder ein Quartier zu finden. Zudem zeigen Gebäudebrüter eine starke Brutplatztreue, was bedeutet, dass sich oft dieselben Individuen jedes Jahr wieder am angestammten Nistplatz treffen, um zu brüten.

Jeder kann Gebäudebrüter dem LBV melden

Eine Mehlschwalbe sitzt an ihrem Nest an einer Hauswand | © Ralph Sturm © Ralph Sturm
Mehlschwalbe am Nest

Um den dringend notwendigen Schutz zu gewährleisten, hat der LBV im Rahmen des bayernweiten, vom Umweltministerium geförderten Projektes „Der Spatz als Botschafter der Stadtnatur“ eine Datenbank eingerichtet, in der die Standorte von Gebäudebrüternistplätzen erfasst werden.

Hierfür braucht es die Unterstützung der bayerischen Bevölkerung. Wenn bei Ihnen dieses Jahr Mehl- oder Rauchschwalben, Spatzen, Mauersegler oder andere Gebäudebrüter am Haus gebrütet haben, dann können Sie diese Plätze melden.

Wichtig hierbei ist, dass nur die Brutplätze mit genauer Hausnummer und Ortsangabe gemeldet werden. Überflüge oder Aufenthalte in Hecken oder Gebüschen sind nicht gesucht.

Sollten im Zusammenleben zwischen tierischen und menschlichen Mitbewohnern doch einmal Konflikte entstehen oder steht bei Ihnen eine Sanierung im Bereich von Gebäudebrüterquartieren an, so berät Sie der LBV gerne.

Weitere interessante Informationen zu Gebäudebrütern gibt es auf der projekteigenen Homepage.

,

Zurück

Helfen Sie jetzt mit Ihrer Spende, Bayerns Natur dauerhaft zu schützen!

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr