Schriller Überlebenskünstler: Fünf faszinierende Fakten zum Vogel des Jahres

Mit dem neuen Jahr beginnt der Kiebitz seine Amtszeit als Botschafter für die bayerische Natur

Kiebitz auf Feld | © Gunther Zieger © Gunther Zieger
Der Kiebitz ist Vogel des Jahres 2024.

Mit seinen metallisch glänzenden Federn und der markanten Federhaube stiehlt der Kiebitz 2024 allen anderen Vögeln die Show. In Abwesenheit übernimmt er die Rolle des Vogel des Jahres und ist ab sofort ein Jahr lang Botschafter für Bayerns Natur. Zurück aus dem Süden in den Freistaat kehrt der auffällige Charakterkopf erst wieder im Frühling. In der Zwischenzeit blickt der bayerische Naturschutzverband LBV (Landesbund für Vogel- und Naturschutz) auf fünf spannende und kuriose Fakten rund um den Gaukler der Lüfte.

Familienorientiertes Teamwork

Kiebitz mit Jungen | © Andreas Hartl © Andreas Hartl
In einer Art Kindergarten kommen die Jungvögel zusammen.

Moderne Arbeitsteilung bei der Kindererziehung? Kein Problem für Kiebitz-Eltern. Während einer der beiden Vögel auf dem Nest sitzt und liebevoll für den Nachwuchs sorgt, hält der Partner wachsam Ausschau und warnt vor nahender Gefahr. Lauert ein Feind hat der brütende Vogel so genug Zeit, das Nest unauffällig zu verlassen. Gemeinsam lenken sie dann die Aufmerksamkeit weg von ihrem kostbaren Gelege. Noch besser gelingt diese Feindabwehr in Gruppen. Kiebitze brüten deshalb auch gerne in Kolonien und bilden so ein schützendes Netzwerk, um sich gegenseitig und ihre Jungen zu verteidigen. In einer Art Kindergarten führen sie die Jungvögel sogar gemeinsam.

Ein Virtuose im Fußtrillern

Kiebitz mit Wurm | © Frank Derer © Frank Derer
Mit einem Trick lockt der Kiebitz seine Leibspeise aus dem Erdreich.

Um Larven, Würmer und Schnecken aus dem Erdreich zu locken und anschließend zu verspeisen, wendet der Vogel des Jahres 2024 eine ausgeklügelte Methode an: Er verlagert sein Gewicht auf ein Standbein und erzeugt mit dem anderen Bein schnelle, vibrierende Klopfbewegungen, ohne den Fuß vom Boden zu lösen. Dieses sogenannte Fuß- oder Bodentrillern funktioniert am besten auf feuchten Böden.

Fit bis ins Rentenalter

Kiebitz beringt | © Lisa Schenk © Lisa Schenk
Beringte Kiebitze können nachverfolgt werden. Das hilft, um mehr über sie herauszufinden.

Auch in Sachen Lebenserfahrung punktet der Kiebitz. Denn der Vogel des Jahres kann sehr alt werden. Eines der ältesten bekannten Exemplare wurde in Dänemark entdeckt und hatte stolze 24 Jahre auf der Federhaube. Zum Vergleich: Gartenvögel wie die Blaumeise oder das Rotkehlchen werden in freier Wildbahn nur etwa 5 Jahre alt. Bestimmen konnten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen das Alter des dänischen Seniors anhand des Rings, der ihm als junger Vogel zur Nachverfolgung angelegt worden war.

Die Qual der Wahl

Kiebitz-Gelege | © Marcus Bosch © Marcus Bosch
In das fertige Nest legt das Kiebitz-Weibchen für gewöhnlich vier Eier.

Nur das Beste für den Nachwuchs: Auf einer geeigneten Fläche legt ein Männchen in der Regel mehrere Nestkuhlen an, von denen das Weibchen nur eine auswählt und zum fertigen Nest gestaltet. Die anderen Rohbauten werden nicht mehr genutzt, können den ausgebauten Nestern aber manchmal zum Verwechseln ähnlichsehen.

Viele Namen, ein Vogel

Kiebitz im Flug | © Hans Clausen © Hans Clausen
Bekannt ist der Kiebitz unter anderem für seine spektakulären Balzflüge.

Feldpfau, Muttergottestaube, Riedschnepfe, Geißvogel oder Kiwitt: Der Kiebitz ist auch unter zahlreichen, volkstümlichen Namen bekannt. Der englische Name „Lapwing” geht einer Erklärung nach auf die charakteristischen Geräusche während seiner spektakulären Balzflüge zurück. Dabei dreht der Kiebitz Schleifen über seinem Revier und lässt sich in akrobatischen Flugmanövern gen Boden fallen. Dieses Verhalten brachte ihm auch den Spitznamen „Gaukler der Lüfte“ ein.

Zurück

© Dr. Olaf Broders

Wir kaufen und pflegen wertvolle Biotopflächen. Unterstützen Sie uns!

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der LBV - Landesbund für Vogel- und Naturschutz in Bayern e.V.  ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr zur Transparenz