Neuer Weißstorch-Rekord in Bayern

Rekord erneut übertroffen - So viele Weißstörche wie nie zuvor

Die ersten bayerischen Weißstorchküken sind bereits geschlüpft, die letzten Afrika-Rückkehrer haben ihre Nester bezogen und der LBV freut sich über einen neuen Rekord. Eine erste Zwischenbilanz zeigt, dass in Bayern derzeit so viele Weißstörche wie noch nie leben.

Zwei Weißstörche mit sechs Eiern im Storchen-Horst am Pfarrhaus Gerhardshofen | © H. Seefried © H. Seefried
Trotz Rekord weiter munter am Brüten: Storchenpaar mit Eiern im Nest

Neben der deutlichen Bestandszunahme hofft der LBV auch auf ein gutes Brutergebnis, um die Schlechtwetterverluste aus dem vergangenen Jahr auszugleichen. Einige Störche haben derzeit sogar bis zu fünf Junge im Nest.

Storchenpaar im Horst | © H.-P. Schönecker © H.-P. Schönecker
Storchennest in Coburg

Nachdem auch die letzten Weißstörche in Bayern eingetroffen sind, freut sich die LBV-Storchenbeauftragte Oda Wieding: „Wir konnten das Rekordergebnis (324) von 2013 sogar noch einmal übertreffen, so dass wir jetzt rund 340 Paare zählen.“ Immer mehr Störche kommen nach Bayern, da viele nicht mehr in Afrika, sondern nur noch in Spanien überwintern und sie somit auf den kürzeren Zugwegen weniger Gefahren ausgesetzt sind. „Da weniger Vögel sterben, kehren auch mehr aus dem Winterquartieren zurück“, erklärt Wieding. Viele der neuen bayerischen Störche sind zwei oder drei Jahre alt, da die Vögel erst in diesem Alter die Geschlechtsreife erreichen. Seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1900 wurden noch nie mehr Storchenpaare in Bayern gezählt. Damals waren es 250 Paare. „Dank der guten Zusammenarbeit mit über 300 ehrenamtlichen Storchenbetreuern konnte der Bestandsanstieg in Bayern schnell erfasst werden“, so die LBV-Storchenexpertin.

Sorgenkind Unterfranken

Storch im Horst | © Heidi Källner © Heidi Källner
Kirchturmnest eines Weißstorches in Heroldingen

Viele dieser Störche sind auch schon früh wieder zurückgekehrt und füttern jetzt schon ihre geschlüpften Küken. „Da die Eisheiligen in diesem Jahr nicht so extrem ausfielen und das Frühjahr weitgehend warm und trocken war, können wir an vielen Storchennestern erfolgreiche Bruten mit teilweise vier bis fünf Jungen beobachten. Das gleicht hoffentlich die Verluste vom Vorjahr etwas aus“. Die so genannten Ostzieher aus Afrika hingegen sind teilweise erst Anfang Mai in Bayern eingetroffen und derzeit noch mit den Brutvorbereitungen beschäftigt.

Viele neue Storchenpaare siedeln sich nach wie vor bevorzugt in Mittelfranken und Schwaben an, wie zum Beispiel in Herboldingen im Nördlinger Ries. Im Aischtal gibt es in Gerhardshofen und Uehlfeld mittlerweile sogar ganze Storchenkolonien mit sechs bzw. zwölf Nestern. Der LBV freut sich außerdem über einige Neu- und Wiederansiedlungen in Ostbayern, so zum Beispiel in Geisling (Lkr. Regensburg) und Nittenau (Lkr. Schwandorf), sowie in Oberfranken in Neustadt/Coburg und in Coburg-Neuses. Sorgenkind in Bayern bleibt Unterfranken mit nur drei Nestern. „In den wenigen offenen Flusstälern hat der Mensch dort kaum Lebensraum für den Storch und eine mögliche Ansiedelung gelassen“, so Wieding.

Auf unserer Storchenkarte können Naturfreunde tagesaktuelle Geschehnisse wie Brutbeginn und Jungenaufzucht an allen bayerischen Storchennestern verfolgen.

Oda Wieding

Ihre Fragen beantwortet Ihnen:

Oda Wieding

0 91 74 / 47 75 - 74 32

von Christine Riel | lbv.de,

Zurück

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter