Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Neue Doppelspitze für den LBV

Gerhard Koller übergibt Geschäftsführung nach 38 Jahren an Helmut Beran und Alf Pille

Zum 1. April übergibt LBV-Geschäftsführer Gerhard Koller seinen Posten nach 38 Jahren an ein Nachfolger-Duo. Die neue Doppelspitze besteht aus dem bisherigen stellvertretenden Geschäftsführer Helmut Beran als Geschäftsführer Naturschutzpolitik und dem bisherigen Marketingleiter Alf Pille als Geschäftsführer Verbandsentwicklung.

Gerhard Koller
Seit 1981 war Gerhard Koller Geschäftsführer des LBV und hat den Verband maßgeblich mitentwickelt

„Diese beiden LBV-Mitarbeiter kennen den Verband in- und auswendig und arbeiten seit vielen Jahren Tag für Tag mit Herzblut für Bayerns Natur. Ich bin sicher, sie werden den Verband gemeinsam mit unseren Gruppen, dem Landesvorstand und allen Mitarbeitenden erfolgreich weiterentwickeln“, so Gerhard Koller. Der 64-jährige Koller selbst bleibt als „Vorstandsbeauftragter Stiften und Vererben“ Ansprechpartner für Großspender, Stifter und Vermächtnisgeber des LBV.

„Für Gerhard Koller war es nie nur ein Job beim LBV, nein, es war seine Berufung."

Gerhard Koller (2.v.l.), Ludwig Sothmann (Mitte) und Norbert Schäffer (1.v.r.)
Gerhard Koller (2.v.l.), Ludwig Sothmann (Mitte) und Norbert Schäffer (1.v.r.)

Gerhard Koller begann 1981 als dritter Mitarbeiter in der Landesgeschäftsstelle zu arbeiten. Zu dieser Zeit existierten ganze 20 Kreisgruppen, der Verband hatte lediglich 13.800 Mitglieder und der Gesamthaushalt betrug 553.000 DM. Heute zählt der LBV rund 95.000 Unterstützer bei einem Jahresumsatz von 12 Millionen Euro. Er beschäftigt aktuell bayernweit 250 Mitarbeitende in 30 Geschäftsstellen. „Allein diese Zahlen zeigen Gerhard Kollers gewaltige Aufbauleistung“, so der LBV-Vorsitzende Dr. Norbert Schäffer.

Für den Geschäftsführer und Menschen Gerhard Koller war stets ein offenes Wort und ein ehrlicher Umgang untereinander wichtig. Er hat einen sozialen LBV aufgebaut, in dem ein guter Umgang untereinander gepflegt wird und der Mensch im Vordergrund steht. „Für Gerhard Koller war es nie nur ein Job beim LBV, nein, es war seine Berufung.

Er ist einfach ein echter Herzblut-LBVler. Im Namen aller Ehrenamtlichen, des Vorstands und der Mitarbeitenden können wir ihm nur ganz herzlich für sein großes Engagement danken“, so Norbert Schäffer.

Zusammen mit Ludwig Sothmann reiste Gerhard Koller ab 1981 in Sachen Naturschutz durch den Freistaat, um mit seiner Begeisterung und seinem Pragmatismus gemeinsam mit motivierten Naturschutzinteressierten neue LBV-Gruppen zu gründen. So begann mit ihm an der Seite von Ludwig Sothmann die Erfolgsgeschichte des LBV, die bis heute unvermindert anhält.

2002 war der vorausschauende Gerhard Koller eine der treibenden Kräfte hinter der Gründung der LBV-eigenen Stiftung Bayerisches Naturerbe. Hier war er von Anfang an Ansprechpartner für Stifter und Testatgeber. „Ich danke allen Aktiven in den LBV-Gruppen und natürlich auch allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für das Vertrauen, das mir seit 1981 entgegengebracht wurde. Ich denke, dass es für alle verständlich ist, dass ich besonders Ludwig Sothmann danke, ohne den es den LBV und seine Erfolgsgeschichte nicht geben würde“, so Koller.

Helmut Beran und Alf Pille als Nachfolger

Helmut Beran und Alf Pille
Helmut Beran (links) und Alf Pille (rechts)

Seine Nachfolger sind beide Biologen und echte LBV-Gewächse. Beide fanden über den Zivildienst den Weg zum LBV. Der Ansbacher Helmut Beran (56) leitete gut 18 Jahre die LBV-Bezirksgeschäftsstelle Oberfranken, bevor er 2011 als stellvertretender Geschäftsführer nach Hilpoltstein kam. In Zukunft wird sich Beran um die Bereiche Naturschutz und Umweltbildung kümmern.

„Der Verlust der Biologischen Vielfalt ist neben dem Klimawandel die größte Herausforderung in diesem Jahrhundert. Mehr Artenvielfalt in der Agrarlandschaft, ein erfolgreicher Volksentscheid Artenvielfalt, nutzungsfreie Großschutzgebiete und Reduzierung des Flächenverbrauchs sind die Ziele für die nächsten Jahre“, so der neue Geschäftsführer Naturschutzpolitik.

Der gebürtige Oldenburger Alf Pille (42) arbeitete ab 2002 zunächst im Artenschutzreferat bevor er 2007 ins Marketing wechselte und 2015 dessen Leitung übernahm. Für das Marketing wird Pille auch zukünftig zuständig sein, darüber hinaus ist er für die Geschäftsbereiche Finanzen, Ehrenamt und IT verantwortlich. „Tolles Team, professionelle Arbeit, große Erfolge, Spaß bei der Arbeit: Das macht für mich den LBV aus, darum gehe ich jeden Morgen gerne zur Arbeit“, sagt der neue Geschäftsführer Verbandsentwicklung.

,

Zurück

Helfen Sie jetzt mit Ihrer Spende, Bayerns Natur dauerhaft zu schützen!

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr