Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Meisen erholen sich

Tagesfazit zum 3. Zähltag der Stunde der Wintervögel 2022

Am vorletzten Zähltag der Stunde der Wintervögel freuen wir uns über die weiterhin rege Beteiligung. Bis zum frühen Abend hatten bereits 12.000 Vogelfreundinnen und Vogelfreunde teilgenommen und dabei mehr als 290.000 Vögel gezählt (18.30 Uhr). In den Top Fünf zeichnen sich erste klare Tendenzen ab, wobei sich diesen Winter vor allem die Meisen wieder stärker zeigen.

Blaumeise | © Dr. Olaf Broders © Dr. Olaf Broders
Im Winter oft in Trupps mit anderen Meisenarten unterwegs.

Hinter dem Spitzenreiter Spatz festigt die Kohlmeise mit einem klaren Aufwärtstrend ihren zweiten Platz, den sie im Vorjahr noch an den Feldsperling (3.) abtreten musste. Eine ebenso positive Tendenz verzeichnet die Blaumeise. Sie flattert auf den vierten Rang. Mit einer Schwarmgröße von deutlich mehr als 3 Individuen pro Garten wird sie wieder häufiger beobachtet. Im Vorjahr war sie noch bei einem traurigen Tiefpunkt von gerade mal 2,5 Vögeln pro Garten gelandet. Dahinter nimmt die Amsel einen äußerst erfreulichen fünften Platz ein. Zum ersten Mal seit 2017 wurde sie in Bayern wieder in knapp 90 Prozent der teilnehmenden Gärten beobachtet. Eine positive Entwicklung und vielleicht ein Zeichen dafür, dass die Folgen des Usutu-Virus überwunden sind?

Mehr Meisen in Gärten

Tannenmeise | © Derer Frank © Derer Frank
Der Tannenmeise macht das Waldsterben zu schaffen, vor allem dort, wo Fichte und Tanne betroffen sind.

Im vergangenen Winter waren die Auswirkungen des Meisensterbens von 2020 in den gemeldeten Vogelzahlen deutlich zu sehen. Vor allem die kleinen Meisenarten, wie die Blaumeise, waren betroffen. Mittlerweile scheinen sich alle Meisenarten erholt zu haben. Die meisten von ihnen konnten in diesem Winter wieder weitaus häufiger und in mehr Gärten beobachtet werden. Dies gilt nicht nur für die beiden häufigen Arten Kohl- und Blaumeise, die in knapp 90 bzw. knapp 80 Prozent der Gärten vorkommen, sondern auch für die Tannen- (knapp 9%) und die Sumpfmeise (7%).

Weitere Informationen zur Mitmachaktion

Unsere 17. Zählung der Wintervögel findet noch bis Sonntag statt. Wenn Sie Fragen zu unserer Aktion haben, dann begleiten Sie uns gerne am Sonntag von 10-11 Uhr bei unserer zweiten Live-Vogelzählung auf dem LBV-Youtube-Kanal oder der LBV-Webseite.  Gerne beantworten wir auch Ihre Fragen.

Ihre Beobachtungen während einer freigewählten Stunde an den Zähltagen können Sie noch bis zum 17. Januar eingeben.

Zurück

Mit Ihrer Hilfe können wir wertvolle Biotopflächen ankaufen. Unterstützen Sie uns!

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der LBV - Landesbund für Vogel- und Naturschutz in Bayern e.V.  ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr