Am 29.11.19 zeigen bayerische Naturschützer Flagge für starken Klimaschutz

LBV und NAJU rufen zum globalen Klimastreik auf

Der LBV und seine Jugendorganisation NAJU streiken am Freitag (29.11.). Der LBV ruft alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die mehr als 101.000 LBV- und NAJU-Unterstützer zum Klimastreik auf: Wir zeigen am Freitag Flagge für wirksamen Klimaschutz im Land. LBV, NABU und NAJU in ganz Deutschland beteiligen sich am globalen Klimastreik. Unsere LBV-Gruppen gehen in Nürnberg, München und weiteren Städten auf die Straße, damit unsere Kinder und die Artenvielfalt eine Zukunft haben.

Klimastreik am 29.11.19

Der LBV fordert die Landespolitik auf, die Alarmzeichen des Klimawandels wie Trockenheit, Hitzesommer, Waldsterben oder Starkregen noch stärker zu beachten: Seit den 1950er Jahren hat sich die Durchschnittstemperatur in Bayern bereits um rund 1,5 Grad erhöht.

Die Ressortchefs aus allen Ministerien sind gefordert, ihren Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen zu leisten, damit wir beim Klimaschutz auf Kurs kommen. Besonderer Bedarf besteht in den Bereichen Verkehr, Energie, Gebäudesanierung und Landwirtschaft. Auch wenn ihn das Land -noch- nicht ausgerufen hat – der Klimanotstand rückt in greifbare Nähe.

Warum beteiligt sich der LBV?

Sonnenaufgang am Kochelmoor | © Dr. Olaf Broders © Dr. Olaf Broders
Moorschutz ist aktiver Klimaschutz!

Seit Jahrzehnten setzt sich der LBV in Bayern intensiv für den Klimaschutz ein. Das Artensterben und die Klimakrise gehen dabei Hand in Hand und müssen als Zwillingskrisen gesehen werden. Lösungen müssen daher immer beide Krisen betreffen.

Mit dem Schutz von Mooren, vielfältigen Wäldern und Feuchtgebieten, die viele der schädlichen Klimagase CO2, Methan und Lachgas binden, betreibt der LBV aktiven Klimaschutz. Außerdem setzen wir uns für eine naturverträglichere, pestizidfreie Landwirtschaft sowie den Erhalt von Quellen und Feuchtgebieten ein, um naturnahe Lebensräume für Tiere und Pflanzen zu bewahren.

Auch auf den über 3.000 Hektar LBV-Flächen verknüpfen wir bereits vorbildlich Klimaschutz, Hochwasserschutz und Naturschutz. Es liegt also nahe, dass auch der LBV die Demonstrationen unterstützt und für eine bessere Klimapolitik auf die Straßen geht. Unterstützen Sie uns dabei!

LBV-Treffpunkte zum gemeinsamen Klimastreik

  • Nürnberg: 12.05 Uhr LBV-Treffpunkt am Eingang Germanisches Nationalmuseum, Kartäusergasse 1, Teilnahme am Demo-Zug (ab 12.15 Uhr)
  • München: 12.00 Uhr LBV-Treffpunkt am Königsplatz
  • Erlangen:  13.20 Uhr LBV-Treffpunkt am Bohlenplatz vor dem Eingang von Kreuz + Quer, Bohlenplatz 1, Teilnahme am Demo-Zug (ab 13.30 Uhr)

Weltweiter Kilmastreik am 29.11.

Am globalen Klimastreik im September haben 1,4 Millionen Menschen gemeinsam für einen wirksamen Klimaschutz demonstriert. Doch die mutlosen Klima-Päckchen der Bundesregierung zeigen: Nur wenn wir jetzt weitermachen, erreichen wir einen Neustart und damit echten und gerechten Klimaschutz!

Deshalb rufen wir als Teil eines breiten gesellschaftlichen Bündnis zum weltweiten Klimastreik am 29. November auf - nur wenige Tage bevor sich die Regierungen dieser Welt in Madrid zur Weltklimakonferenz treffen. Wir wollen ein weiteres starkes Signal an die Politik senden, dass die Jugendlichen nicht allein sind, und dass Maßnahmen zum wirksamen Klimaschutz endlich umgesetzt werden müssen.

Auch NABU, BUND, Gewerkschaften, Uni-Präsidenten und viele mehr unterstützen die Aktionen am Klimastreiktag.

Auch wir rufen zur Teilnahme auf – als deutliches Signal, dass wir die Ziele von FFF unterstützen und Klima und Biodiversität als unsere Lebensgrundlage schützen.

Wir rufen daher alle LBV- und NAJU-Gruppen und Mitglieder auf, sich an den Demonstrationen zu beteiligen!

Unter Anderem in diesen Städten sind am 29. November Streiks geplant:

von Sonja Dölfel | lbv.de,

Zurück

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr