LBV: Gewaltiger Rückschritt in der EU-Agrarpolitik zeichnet sich ab

Arten und Lebensräume drohen zu verschwinden

Am 20.10.20 stimmte eine Mehrheit der EU-Abgeordneten gegen grundlegende Reformen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) für die Jahre 2023 bis 2027. Auch die Agrarministerkonferenz unter Vorsitz von Julia Klöckner hat äußerst schwache Änderungen an der Agrarpolitik beschlossen.

Feldlerche steht auf sandigem Untergrund und ist gut getarnt | © Marcus Bosch © Marcus Bosch
Die Feldlerche gehört zu den gefährdeten Arten und ist vom Aussterben bedroht

Fataler Deal

Die Konservativen, Sozialdemokraten und Liberalen haben einen aus Umweltsicht fatalen Deal durchgesetzt.

Besonders schwer wiegt der Beschluss, dass Betriebe nicht verpflichtet werden, produktionsfreie Flächen für die Natur bereitzustellen – obwohl die Wissenschaft dies als Grundvoraussetzung für den Erhalt von Insekten und Feldvögeln wie Rebhuhn, Kiebitz und Feldlerche ansieht. „Im Vergleich zur letzten Reform sieht der LBV bei diesem Punkt keinerlei Fortschritt“, so Schäffer.

Versagen bei der Bewältigung von Arten- und Klimakrise

Pestizide | © Thomas Staab © Thomas Staab
Der Agrarministerbeschluss bedeutet in Wahrheit Versagen bei der Bewältigung von Arten- und Klimakrise

Die Agrarminister*innen haben beschlossen, nur 20 Prozent des Hauptbudgets für die sogenannten eco-schemes zu verwenden und bleibt damit weit hinter dem Vorschlag der Kommission zurück.

„Der Agrarministerbeschluss kann nicht als Durchbruch gefeiert werden, sondern bedeutet in Wahrheit Versagen bei der Bewältigung von Arten- und Klimakrise“, kritisiert Schäffer. „Ob sich auf diese Weise die Natur auf Bayerns Äckern und Wiesen erholen kann, ist äußerst fraglich.“

Nach dem aus ökologischer Sicht katastrophalen Votum bleibt den EU-Abgeordneten bei den finalen Abstimmungen in den nächsten Tagen nur noch die Möglichkeit, für eine klare Verknüpfung der Agrarpolitik mit den Zielen des Green Deal und des Pariser Klima-Abkommens zu sorgen.

Die entsprechenden Anträge stehen voraussichtlich am Mittwoch zur Abstimmung (AM1199 und AM808).

,

Zurück

Unterstützen Sie unsere Arbeit:

Je mehr Unterstützer wir haben, desto lauter ist unsere Stimme für Bayerns wunderschöne Natur. Setzen Sie sich gemeinsam mit uns für unsere unvergleichliche Natur ein oder helfen Sie uns mit einer Spende, damit wir eine lebenswerte Zukunft bewahren können. 

LBV-Spendenkonto:

DE47 7645 0000 0240 0118 33

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr