Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Wir fordern Baustopp für Dämmplattenwerk Grafenwöhr

Eilantrag an Landratsamt Neustadt/Waldnaab gestellt

Wir haben heute beim Landratsamt Neustadt/Waldnaab einen unverzüglichen Baustopp für das geplante Dämmplattenwerk in Grafenwöhr-Hütten beantragt. Nach unserer Kenntnis wurde bereits mit vorbereitenden Bauarbeiten durch die Firma Ziegler GROUP begonnen, obwohl erforderliche rechtliche Genehmigungen noch nicht vorliegen. Wir befürchten negative Auswirkungen für mehrere angrenzende europäische Schutzgebiete und darin vorkommende seltene Vogelarten.

Grafenwöhr Dämmplattenwerk Ziegler Geländeauffüllung | © LBV Oberpfalz © LBV Oberpfalz
Grafenwöhr Dämmplattenwerk Ziegler Geländeauffüllung

Wir können solche eklatanten Rechtsverstöße nicht dulden. Ein Unternehmen, das mit Ökologie und Nachhaltigkeit wirbt, sollte erst recht Rücksicht auf zwingende Naturschutzbelange nehmen und gesetzliche Vorgaben einhalten.

Mehrere gesetzliche Vorgaben wurden missachtet

Im Zuge der geplanten Errichtung eines Dammplattenwerks wurden durch die Ziegler GROUP mehrere gesetzliche Vorgaben missachtet. Die Rodung des Waldes an diesem Standort war rechtswidrig, da eine erforderliche spezielle artenschutzrechtliche Prüfung nicht durchgeführt wurde und keine Rodungsgenehmigung nach Art. 9 BayWaldG vorlag. Weiterhin wurde bisher kein immissionsschutzrechtliches Verfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung durchgeführt, so dass ein Baubeginn ebenfalls rechtswidrig wäre.

In europäischen Schutzgebieten kommt es zur Verschlechterung

Rauhfußkauz auf einem Ast | © Hubert Schraml © Hubert Schraml
Bebauung kann den Lebensraum des Raufußkauzes bedrohen

Wir kritisieren, dass es durch die Umwandlung zu einem Industriegebiet mit enorm hohen Gebäuden zu Verschlechterungen der Erhaltungsziele für gleich drei europäische Schutzgebiete kommt, die nur wenige Hundert Meter entfernt liegen: das Vogelschutzgebiet „Manteler Forst“, das FFH-Gebiet „Lohen im Manteler Forst“ sowie das FFH-Gebiet „Haidenaabaue“. „Für das Vorhaben wurde keine FFH-Verträglichkeitsprüfung vorgenommen, sondern lediglich eine Verträglichkeitsabschätzung“, kritisiert Christoph Bauer, Leiter der Bezirksgeschäftsstelle Oberpfalz. Wir befürchten erhebliche Auswirkungen auf streng geschützte und bedrohte Vogelarten wie den Ziegenmelker oder den Raufußkauz.

Hintergrund zum Dämmplattenwerk

Das Dämmplattenwerk der Ziegler GROUP sollte ursprünglich auf einer 12 Hektar großen landwirtschaftlichen Fläche bei Bärnau (Kreis Tirschenreuth) entstehen. Dagegen regte sich Widerstand in der Bevölkerung. Noch vor der Durchführung eines Ratsentscheides hat die Ziegler GROUP ihre Pläne geändert und eine Ansiedlung im Grafenwöhrer Gewerbegebiet Hütten-Nord angekündigt. In Hütten besteht schon seit vielen Jahren ein Gewerbegebiet, das nur teilweise bebaut ist. Jedoch wurde durch die geplante Ansiedlung eines Dämmplattenwerks der Ziegler GROUP eine Änderung des gültigen Bebauungsplanes notwendig. Bis Anfang September fand eine
Öffentlichkeitsbeteiligung statt, bei der wir auch Stellung nahmen. Noch während der Auslegungsfrist wurde die frühere Staatswaldfläche kahlgeschlagen. Inzwischen wurde ein Baukran errichtet und mit Geländemodellierungen für das künftige Dämmplattenwerk begonnen, obwohl das Verfahren zur Änderung des Bebauungsplanes noch nicht abgeschlossen ist.

Zurück

Flächenankauf ist Klimaschutz! Unterstützen Sie uns beim Ankauf wertvoller Moor- und Biotopflächen.

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr