Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Jubiläum in der Wüste: LBV unterstützt seit 10 Jahren den Gobibären

Kooperationsprojekt mit Naturschützern und Wissenschaftlern – Internationaler Schutz für gefährdete Braunbärenart in der Mongolei

Der Gobibär ist eines der seltensten Tiere der Erde. In der mongolischen Wüste Gobi, dem einzigen Lebensraum der kleinen Braunbärenart, wurde vor zehn Jahren mit Unterstützung aus Bayern eine Schutzstation zum Erhalt des vom Aussterben bedrohten Bären eröffnet. Bereits seit 2008 engagieren wir uns in einem Kooperationsprojekt gemeinsam mit der Nationaluniversität der Mongolei (NUM), dem mongolischen Verband für Naturschutzbiologie und den dortigen Naturschutzbehörden für den Erhalt des Gobibären.

Gobibär | © Nationale Universität der Mongolei (NUM) © Nationale Universität der Mongolei (NUM)
Der Gobibär ist die kleinste bekannte Braunbärenart.

Zu Beginn des Projekts war nur wenig über den Gobibären bekannt. Er lebt sehr abgeschieden, sodass es bis heute nur wenige direkte Beobachtungen gibt. Sicher war nur, dass der Lebensraum dieses Bären immer mehr verschwindet und menschliche Störungen ein zunehmendes Problem für ihn darstellen. Mit diesem Projekt setzt sich der LBV auch bis weit über die Grenzen Bayerns hinaus für den Erhalt der biologischen Vielfalt ein.

Zentrum mitten in der Wüste

Großgobinaturschutzgebiet | © Ralf Hotzy © Ralf Hotzy
Ein Blick in die Weiten der Wüste Gobi.

Um den vom Aussterben bedrohten Gobibären zu erforschen und zu schützen, haben die mongolischen Naturschützer gemeinsam mit den Vertretern des LBV im Sommer 2012 nach zweijähriger Bauzeit ein Schutz- und Informationszentrum in der Oase Echin Gol eröffnet. Echin Gol ist die einzige bewohnte Oase in der Transaltaigobi, einem Teil der Wüste Gobi, etwa 1.100 Kilometer von der mongolischen Hauptstadt Ulaanbaatar entfernt.

Vor dem Start unseres Projekts konnten wir nicht sicher sagen, wovon sich der Gobibär in der kargen Wüste ernährt, ob er Winterschlaf hält oder wie viele Exemplare es überhaupt noch gibt. Das Zentrum dient Forschergruppen seit vielen Jahren als Ausgangspunkt für Expeditionen in das rund 50 Kilometer entfernte Gebiet des Gobibären, in dem die Forschenden nun trotz der extremen Wüstenbedingungen über einen längeren Zeitraum unterwegs sein können.

Wildkameras zeigen noch mehr neue Arten

Gobibär | © Nationale Universität der Mongolei (NUM) © Nationale Universität der Mongolei (NUM)
Mithilfe von Wildkameras gelingen Aufnahmen der seltenen Tierarten der Wüste Gobi.

In den letzten Jahren haben die Naturschützer viele wertvolle Erkenntnisse über den Gobibären, aber auch über die gesamte Artenvielfalt der Transaltaigobi gewonnen. Vor allem die bis zu 150 Wildkameras, die die Forscherteams an Wasserstellen im Gobibär-Gebiet angebracht haben, lieferten viele neue Erkenntnisse.

Die systematische Auswertung der mehreren Tausend Aufnahmen läuft aktuell noch, aber schon jetzt beweisen die Bilder den außerordentlichen Wert des Gebietes für die Biodiversität in Zentralasien. Die Aufnahmen übertreffen sogar unsere Vermutungen. Wir konnten bislang etwa 35 Individuen zweifelsfrei identifizieren. Selbst bisher unbekannte Arten, wie eine zentralasiatische Wildkatzenart, konnten wir nachweisen. Auch seltenste Großsäuger wie Wildesel, Wildkamel, Wildschaf oder ein Schneeleopard sind den Forschern schon vor die Kameras gelaufen.

Neben der Forschung dient die Station auch als gemeinsames Zentrum für die örtlichen Ranger des Großgobinaturschutzgebietes. Von hier aus werden weitere Schutzmaßnahmen organisiert, die örtliche Bevölkerung über die Einzigartigkeit der Region informiert und die Ranger des Naturschutzgebietes fortgebildet.

Erfolgreiche Zusammenarbeit

Prof. Dr. Hans-Joachim Leppelsack (ehemaliger zweiter LBV-Vorsitzender) und R. Dorjsuren (Vertreter des Großgobinaturschutzgebietes) | © Jochen Fünfstück © Jochen Fünfstück
Prof. Dr. Hans-Joachim Leppelsack (ehemaliger zweiter LBV-Vorsitzender) und R. Dorjsuren (Vertreter des Großgobinaturschutzgebietes) enthüllen die Beschilderung des Gobibärzentrums

Das langjährige Engagement von Wissenschaftlern aus aller Welt hat sich bereits jetzt ausgezahlt. Auch in der fernen Hauptstadt Ulaanbaatar hat man die enorme Bedeutung der Transaltaigobi erkannt. Die mongolischen Kollegen wurden jüngst von ihrem Staatspräsidenten empfangen, um über gezielte Schutz- und Entwicklungsmaßnahmen zu diskutieren. Er hat das nun zur Chefsache erklärt und als einen Schwerpunkt der mongolischen Naturschutzarbeit festgelegt.

Auch in Zukunft wird der LBV die Bemühungen seiner Partner in der Mongolei sowohl finanziell als auch mit seiner langjährigen Erfahrung in der Naturschutzarbeit unterstützen.

Hintergrundinformationen zum Gobibär

Der Gobibär, der von russischen Forschern in den 1940er Jahren erstmals beschrieben wurde, war für die Mongolen jahrhundertelang ein Mythos. Er galt als „Menschentier“, das in der fernen Wüste Gobi haust. Zahlreiche Legenden rankten sich um diese, wie man heute weiß, als einzige in der Wüste lebende, kleine Braunbärenart. Weltweit beschränkt sich sein Vorkommen auf drei kleine Gebirgsmassive in der Transaltaigobi im Südwesten der Mongolei. Ihrem einzigartigen Lebensraum hat die kleine Braunbärenart auch ihren Namen zu verdanken.

 

 

Zurück

Mit Ihrer Hilfe können wir wertvolle Biotopflächen ankaufen. Unterstützen Sie uns!

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der LBV - Landesbund für Vogel- und Naturschutz in Bayern e.V.  ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr