Im Einsatz für die Zugvögel

Der Vogelzug ist ein faszinierendes Schauspiel. Doch viele Vögel kommen in den Winterquartieren gar nicht an, weil sie von Wilderern in Südeuropa gezielt abgefangen werden. Sie werden als Luxushappen verspeist oder als Stubenvogel in Käfige gesperrt.

Vogelmord Kernbeißer | © CABS © CABS
Ein Kernbeißer wurde von Wilderern gefangen

Gemeinsam mit dem „Komitee gegen den Vogelmord e.V.“ kämpfen wir gegen die Vogeljagd in Südeuropa. Wir finanzieren Zugvogel-Schutzcamps vor allem in Malta und Norditalien. Aktuell finden Einsätze in Brescia (Italien) und auf Malta statt. Unsere Partner vor Ort setzen während der Vogelschutzcamps spezialisierte Teams ein, die Fangplätze suchen und Beweise für die Polizei sammeln. Denn Jahr für Jahr wiederholt sich südlich der Alpen das gleiche Schauspiel: Kaum haben die Zugvögel beim Flug Richtung Afrika die italienische Grenze überflogen, geraten sie in die Fänge tausender italienischer Jäger.

Wilderei bedroht die Zugvögel

Bird Gurads im Einsatz | © CABS © CABS
Vogelschützer im Einsatz

Jäger, Wilderer, Vogelfänger und Tierhändler bedrohen unsere Zugvögel überall entlang ihrer Wanderrouten. Zusammen mit dem Komitee gegen den Vogelmord e.V. setzen wir uns in ganz Europa für einen besseren Schutz der Tiere vor Verfolgung ein. In Norditalien ist die Nachfrage nach lebenden Lockvögeln für die Drossel- und Lerchenjagd so groß, dass die Provinzen immer wieder entgegen EU-Recht den Betrieb genehmigen.

Die fußballfeldgroßen Installationen bestehen aus einer Buchenhecke, in der viele hundert Meter Fangnetze aufgestellt werden. Von Dutzenden in Käfigen sitzenden Artgenossen und einem reichhaltigen Futterangebot werden Zugvögel angelockt, die sich in den Netzen verfangen. Stündlich sammeln staatlich lizenzierte Vogelfänger die Tiere ein. Weil sie nach europäischem Recht nicht verkauft werden dürfen, werden die Vögel gegen eine hohe "Verwaltungsgebühr" an die Jäger abgegeben.

Offiziell werden in jedem Jahr rund 50.000 Singvögel nach europäischem Recht illegal gefangen. In Norditalien (Brescia) wurden im letzten Jahr 45 Wilderer verhaftet.

TV-Tipp

Das ZDF zeigt am 15.08.2019 um 22.35 Uhr einen Beitrag zum Thema „Im Einsatz für Vögel". Hannes Jaenicke präsentiert eine neue Folge der preisgekrönten Tierdoku-Reihe. 

Hannes Jaenicke: "Als ich ein kleiner Junge war, waren unsere Wiesen und Gärten noch voller Vögel. Überall wurde gesungen." Warum müssen jetzt Vögel bei uns ums Überleben kämpfen? Wie konnte es soweit kommen? Die Sendung ist auf der Suche nach Antworten hierzu! Alle Infos zur Sendung hier!


Übrigens die Vogelschutz-Camps können Sie auch mit einer Spende unterstützen! Mehr Infos zum Thema Vogelmord finden Sie hier.

von Alexander Stark | lbv.de,

Zurück

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr